Wohnungsnot: Berlin schafft 100 neue Stellen – Von Isabell …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Wohnungsnot: Berlin schafft 100 neue Stellen – Von Isabell …

4 min

Berlin (ots) – Um den stockenden Wohnungsneubau voranzubringen, sollen in den Behörden und Ämtern, die mit den Planungen und Genehmigungen für den Wohnungsbau befasst sind, 100 zusätzliche Personalstellen geschaffen werden. „Darüber besteht Einigkeit auf Senatsebene“, sagte Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) der Berliner Morgenpost. Ihre Behörde habe Vorschläge ausgearbeitet, wo genau diese Stellen geschaffen werden sollen. Klar sei, dass die Stellen „nicht nur in unserem Haus, sondern vor allem auch in den Stadtplanungs- und Umweltämtern der Bezirke, die besonders viele Neubauvorhaben betreuen, entstehen“.

Die 100 zusätzlichen Stellen sind Teil des sogenannten Beschleunigungsprogramms für den Wohnungsbau, der auf der Senatsklausur vor der Sommerpause verabredet wurde und Ende August im Senat vorgelegt werden soll. Das Programm ist eine Reaktion auf einen Bericht zum Stand des kommunalen Wohnungsneubaus, den die Senatorin Ende Juni vorgelegt hatte. Die 30.000 städtischen Wohnungen, die die rot-rot-grüne Koalition bis 2021 versprochen hat, werden demnach bei Weitem nicht erreicht.

Nach Angaben des Berichts werden voraussichtlich nur 25.000 Wohnungen fertig. Kritik hatte es daraufhin nicht nur aus der Opposition und von Bauverbänden gegeben, auch bei den Koalitionspartnern war das Verfehlen der verabredeten Ziele beim Neubau gar nicht gut angekommen.

Die 100 Stellen sind im Doppelhaushalt 2018/2019 bislang nicht vorgesehen, mit dem nächsten Haushalt wären sie also erst ab 2020 zu besetzen. „Es macht aber keinen Sinn, so lange zu warten, wenn man beschleunigen will“, sagte die Senatorin. „Das heißt also, dass wir diese 100 Stellen entweder aus dem laufenden Haushalt finanzieren oder in einem Nachtragshaushalt abbilden müssen“, sagte Lompscher weiter.

Das Beschleunigungsprogramm, so betont die Senatorin, sei noch in Arbeit, aber einige Maßnahmen seien bereits festgelegt. Neben dem Personalzuwachs sollen etwa die sechs landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften aufgefordert werden, ihre Prioritäten nicht nur auf große, zeitaufwendige Bauvorhaben zu legen, sondern Dachausbauten, Aufstockungen und Ergänzungsbauten auf eigenen Grundstücken verstärkt in den Fokus zu nehmen. „Hier besteht ein Potenzial von insgesamt rund 4500 Wohnungen“, so Lompscher. Außerdem sollen laufende große Neubauvorhaben, die erheblichen Planungsvorlauf benötigen, weil etwa Erschließungsfragen erst noch geklärt und Bebauungspläne geändert werden müssen, mit größerem Nachdruck und stärkerer Unterstützung durch Senat und Bezirke beschleunigt werden.

Die neuen Zahlen der Statistiker, die am Donnerstag veröffentlich wurden, geben unterdessen auch weiterhin keinen Anlass zur Entwarnung: Demnach haben die Berliner Bauaufsichtsbehörden im ersten Halbjahr des Jahres 2018 insgesamt 1918 Anträge für Bauvorhaben genehmigt. Das sind 17,7 Prozent weniger als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres, teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. Immerhin sollen in diesen Gebäuden 11.606 Wohnungen entstehen, 2,5 Prozent mehr als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Die meisten Baugenehmigungen für Wohnungen erteilten die Bezirke Pankow (2297) und Treptow-Köpenick (1690).

„Wir arbeiten daran, aber letztendlich ist nicht die absolute Zahl Ende 2021 entscheidend, sondern dass wir überzeugende Antworten auf die drängenden Wohnungsfragen der Berliner in überschaubaren Zeiträumen geben“, sagte die Senatorin.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/4030899
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Novelle der Gebührenordnung für Ärzte Deutscher Ärztetag … Berlin (ots) - Erfurt, 09.05.2018 - Der 121. Deutsche Ärztetag hat der Bundesärztekammer (BÄK) den Auftrag erteilt, die weit fortgeschrittenen Arbeiten an dem Entwurf zur Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) fortzuführen. Dies soll in enger Abstimmung mit den Landesärztekammern und unter Einbindung der Berufsverbände und Fachgesellschaften erfolgen. "Der Bundesgesundheitsminister hat in seinem Grußwort zur Eröffnung des Ärztetages die umfangreichen Arbeiten der Bundesärztekammer als wichtigen Beitrag zur weiteren politischen Debatte bezeichnet. Damit hat er Recht und wir bleiben i...
zum Fußball Halle (ots) - Es geht zunächst auch mehr um Generelles "Wir schaffen das!" - der Slogan gehört auf den Wortmüllberg. Weil er Tatkraft und Mut nur vorgaukelt. Weil er stattdessen Stillstand verschleiert. Deshalb hat sich eine gewisse Lethargie breit gemacht in Deutschland. Der Gewitter-Sommer kommt da gerade recht! Die Reflexion der WM-Ereignisse kann in Innovationen, in einen Neustart mit mutigen, unbekümmerten Spielern münden - denen hoffentlich zweitrangig ist, wie viele Millionen ihnen ihr Job einbringt. Profis, die mit Herzblut für Deutschland spielen zu scouten, ist Hauptaufgabe des...
NRW-Bildungsministerin will Schülern Nutzung eigener … Düsseldorf (ots) - Um die Digitalisierung an Schulen zu beschleunigen, hat NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer (FDP) dafür plädiert, dass Schüler vorübergehend eigene Telefone und Computer im Unterricht nutzen sollten. "Für eine gewisse Übergangszeit kann ich mir eine Regelung in NRW vorstellen, wonach Schüler ihre eigenen Smartphones und Tablets für den Unterricht nutzen", sagte Gebauer der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Im Prinzip "bring your own device" stecke Potential. "Grundsätzlich müssen aber wir als Staat die Schulen mit geeigneten Geräten ausstatt...
Für die Zukunft der Stadt Berlin (ots) - Die gute Nachricht zuerst: Es ist besser geworden in Berlins Bürgerämtern. Mit etwas Glück bekommt man am nächsten Tag einen Termin. Ein normal funktionierendes Bürgeramt macht aber noch lange keine leistungsfähige Verwaltung aus. Der Wirtschaftsclub VBKI stellt einen "Notstand in Berlin" fest und schlägt vor, Aufgaben an externe Experten zu übertragen, weil die Behörden niemals die nötigen 10.000 Neueinstellungen jedes Jahr schaffen würden. Tatsächlich hat die Debatte um die Modernisierung der Berliner Verwaltung eine neue Qualität gewonnen. Jetzt hat sich der Regierende Bürger...
Eine Frage der Bezahlung Berlin (ots) - Kurzform: Verwaltungen der Bezirke und des Senats bezahlen im Vergleich zu Bundesbehörden und der freien Wirtschaft zu wenig Lohn. Fachkräfte wie Architekten oder Ingenieure machen aus diesem Grund häufig einen Bogen um die Berliner Behörden. In Berlin hat sich das Problem nach dem Tarifabschluss im öffentlichen Dienst Mitte April noch einmal verschärft. Weil das ausgehandelte Lohnplus auch auf die Behörden des Bundes in der deutschen Hauptstadt übertragen wurde, ist der Druck auf die Bezirks- und Landesverwaltungen Berlin noch größer geworden. Gefragt ist jetzt vor allem die Ta...
Fratzscher fordert harte Reaktion der EU auf mögliche … Düsseldorf (ots) - Im Falle möglicher US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus Europa hat der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, harte Reaktionen der Europäischen Union gefordert. "Sollte es zu US-Strafzöllen kommen, muss die EU mit Härte reagieren", sagte Fratzscher der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). Ansonsten machten sich die Europäer unglaubwürdig. "Die beste Strategie wäre es, gezielt Produkte mit deutlich höheren Zöllen zu belegen, die aus den Wahlkreisen einflussreicher Republikaner kommen", riet der Wir...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.