Immobilienpreise steigen weiter: Dynamik flacht leicht ab

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Immobilienpreise steigen weiter: Dynamik flacht leicht ab

3 min

Berlin (ots) –

– vdp-Immobilienpreisindex steigt im zweiten Quartal 2018 um 8,3 Prozent – Jens Tolckmitt: „Auch wenn die Preise im Vorjahresvergleich erneut gestiegen sind, zeigt sich ein leichtes Abflachen der Dynamik im Vergleich zum Jahresanfang 2018.“

Die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt sind im zweiten Quartal weiter gestiegen. So legte der auf Basis echter Transaktionsdaten ermittelte Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8,3 Prozent zu. Zu diesem Ergebnis haben alle betrachteten Assetklassen beigetragen. Im ersten Quartal 2018 war der Index im Vergleich zum Vorjahresquartal noch um 8,8 Prozent gestiegen und verzeichnete damit die höchste Wachstumsrate seit Beginn der Betrachtung im Jahr 2003.

Wohnimmobilien stehen unvermindert im Fokus. Hier verteuerten sich die Preise deutschlandweit um 8,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei führte die hohe Nachfrage nach Wohnraum zu einem Anstieg der Neuvertragsmieten um 4,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Gleichzeitig sind Mehrfamilienhäuser ein gefragtes Investment bei in- und ausländischen Investoren. In der Folge zogen die Kaufpreise um 9,7 Prozent an, die Liegenschaftszinsen sanken um 4,7 Prozent. In den Top-7 Metropolen Deutschlands trat die Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt noch deutlicher zutage. So stieg der Top-7-Wohnimmobilienpreisindex um 10,7 Prozent und damit 2 Prozentpunkte stärker als der Gesamtmarkt.

„Auch wenn die Preise im Vorjahresvergleich erneut gestiegenen sind, zeigt sich ein leichtes Abflachen der Dynamik im Vergleich zum Jahresanfang 2018“, sagte Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des vdp. „Die makroökonomischen Rahmenbedingungen für die deutsche Wirtschaft sind weiter günstig und Anlagealternativen rar. Das erklärt die anhaltende Nachfrage, trotz der hohen Preisniveaus. Auch wenn mit dem Brexit und dem Handelskonflikt zwischen den USA, China und der EU zwei Themen existieren, die für die exportabhängige deutsche Wirtschaft durchaus mit Risiken verbunden sind, scheint dies den deutschen Immobilienmarkt aktuell nur wenig zu beeinflussen“, so Tolckmitt weiter.

Bei gewerblichen Immobilien betrug der Anstieg im zweiten Quartal 7,1 Prozent. Hier bestimmt vor allem die Nachfrage nach Büroimmobilien das Geschehen. Der entsprechende Preisindex legte um 9,2 Prozent zu. Verhaltener entwickelten sich Einzelhandelsimmobilien, sie verteuerten sich um 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Wie sich die Teilmärkte im Einzelnen entwickelt haben sowie sämtliche Indexdaten zu den einzelnen vdp-Immobilienpreisindizes (2003 – 2017) einschließlich Grafiken und Tabellen sind in der zugehörigen Publikation enthalten. Eine differenzierte Betrachtung der regionalen TOP-7 Wohnungsmärkte inkl. aller Teilsegmente (Selbst genutztes Wohneigentum und Mehrfamilienhäuser) stellt vdpResearch zudem unter www.vdpresearch.de bereit.

Quellenangaben

Textquelle:Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/29608/4031158
Newsroom:Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) e. V.
Pressekontakt:Yvonne Sternkopf
+49 30 20915-380
sternkopf@pfandbrief.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Oetker-Gruppe nach Verkauf der Reedereiaktivitäten auf … Bielefeld (ots) - Für die Oetker-Gruppe war das Geschäftsjahr 2017 gleich in mehrfacher Hinsicht ein besonderes Jahr. Zum einen trennte sich die Gruppe mit dem Verkauf der Hamburg Süd nach 80 Jahren Zugehörigkeit von ihren gesamten Reedereiaktivitäten, zum anderen formierte sich auch die Gruppenleitung durch das altersbedingte Ausscheiden von Richard Oetker und des Reedereichefs Dr. Ottmar Gast neu. Vor diesem Hintergrund wuchs der Umsatz der Gruppe like-to-like gegenüber dem Vorjahr operativ um 4,6 Prozent. Da die Schifffahrt allerdings nur elf Monate zum Wachstum beitrug und somit deren Umsa...
GlauberFREIE WÄHLER fordert Hardware-Nachrüstungen für … München (ots) - Die Kosten für Nachrüstungen von Fahrzeugen mit Euro-5-Diesel-Norm dürfen nicht zulasten der Fahrzeughalter gehen. Das fordern die FREIEN WÄHLER am Donnerstag in ihrem Dringlichkeitsantrag "Hardware-Nachrüstungen für Euro-5-Diesel" im bayerischen Landtag. "Der Verbraucherschutz steht für uns FREIE WÄHLER an erster Stelle. Obwohl die Automobilindustrie erwiesenermaßen Abgasmanipulationen betrieben hat, wird sie nicht zur Rechenschaft gezogen. Stattdessen werden eklatante Folgen wie Fahrverbote, Kosten für Umrüstungen und der Wertverlust der Fahrzeuge auf die Käufer abgewälzt", k...
Volvo eröffnet erstes Werk in den USA Köln/Charleston (ots) - - Produktion des neuen Volvo S60 beginnt im Herbst - Bis zu 4.000 neue Arbeitsplätze in den kommenden Jahren - Die USA werden zum dritten Heimatmarkt für Volvo Volvo hat heute (20. Juni 2018) in Charleston im US-Bundesstaat South Carolina sein erstes Automobilwerk in den USA eröffnet. Der schwedische Premium-Automobilhersteller betreibt damit künftig in allen drei großen Absatzregionen der Welt eigene Werke. Der Bau des hochmodernen Produktionsstandorts in South Carolina folgt dem Grundsatz, Fahrzeuge dort herzustellen, wo sie primär verkauft werden. Aktuell ist Volvo i...
Feuer schädigte Nachbarhaus Berlin (ots) - Wenn ein Grundstückseigentümer einen Handwerksbetrieb beauftragt, dann muss er im ungünstigsten Falle für Schäden haften, die als unmittelbare Folge aus diesen Arbeiten am Nachbarhaus entstanden sind. So entschied es nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS ein Zivilsenat der höchsten deutschen Revisionsinstanz. (Bundesgerichtshof, Aktenzeichen V ZR 311/16)Der Fall: Ein Hausbesitzer ließ das Flachdach seiner Immobilie reparieren. Offiziell beauftragt war damit eine Handwerksfirma mit entsprechender fachlicher Eignung. Unter anderen mussten Heißklebearbeiten...
Sichere Produkte im Internet verkaufen Dortmund (ots) - Rund 49 Milliarden Euro Nettoumsatz verbuchte der Onlinehandel in Deutschland 2017. Etwa die Hälfte davon erzielten die 100 größten Onlinehändler. Den Rest machten zehntausende kleiner und kleinster Onlineshops. Zugleich beanstandeten im vergangenen Jahr allein Bundesnetzagentur und Zoll rund 700.000 unsichere oder nicht konforme Produkte. Während die großen Anbieter mittlerweile meist mit den zuständigen Behörden zusammenarbeiten, sind sich Betreiber kleinerer Onlineshops häufig ihrer Pflichten im Bereich der Produktsicherheit nicht bewusst. Die Bundesanstalt für Arbeitsschut...
Mehr EU-Mittel für bayerische Start-ups München (ots) - Die LfA Förderbank Bayern und der Europäische Investitionsfonds (EIF) bauen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit für Start-ups weiter aus. Die LfA-EIF-Fazilität, ein Dachfonds zur Verbesserung der Finanzierungsbedingungen für innovative Unternehmen, wird von LfA und EIF jeweils um 25 Millionen Euro auf insgesamt 200 Millionen Euro aufgestockt. Der Anteil der LfA beläuft sich damit auf 100 Millionen Euro. Der Fonds wurde auf Initiative des Bayerischen Wirtschaftsministeriums, der LfA und des EIF geschaffen und investiert seit 2009 in Venture-Capital-Fonds in Bayern. Ziel ist es, das...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.