Sonntag, 12. August 2018 Internationaler Tag der Jugend: „Safe …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Sonntag, 12. August 2018 Internationaler Tag der Jugend: „Safe …

2 min

Bonn (ots) – Die UNO-Flüchtlingshilfe fördert junge Flüchtlinge. 1,8 Milliarden junge Menschen im Alter zwischen 10 und 24 Jahren machen sich weltweit Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Ihre Zahl ist heute so hoch wie nie zuvor. Jeder zehnte junge Mensch lebt in einer Konfliktregion und 24 Millionen von ihnen haben keine Möglichkeit in die Schule zu gehen. Mehr als 50 Prozent der Flüchtlinge weltweit sind Kinder und Jugendliche.

Das diesjährige Motto des Internationalen Tages der Jugend lautet „Safe Space for Youth“. Junge Menschen brauchen einen Ort,an dem sie ihre Potentiale entfalten und sich treffen können an dem sie lernen und sich frei äußern können. Und sie brauchen Menschen, die sie dabei unterstützen,sich zu beteiligen und ihre Interessen aktiv umzusetzen.

„Jeder will seine Zukunft in die eigenen Hände nehmen und besonders junge Menschen wollen sich engagieren und etwas verändern. Flüchtlingskinder und -jugendliche stoßen da an Grenzen, weil sie zum Beispiel keine ordentliche Ausbildung bekommen“, so Peter Ruhenstroth-Bauer, der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe. „Wir unterstützen darum seit Jahren Projekte wie das DAFI-Stipendienprogramm, in dem junge Flüchtlinge die Möglichkeit erhalten, im Exil zu studieren. Es sind engagierte Menschen, die nach dem Studium wichtige gesellschaftliche Rollen übernehmen.“

Die UNO-Flüchtlingshilfe ist der nationale Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). In Deutschland unterstützt sie Projekte wie das START-Schülerstipendienprogramm, das jungen unbegleiteten Flüchtlingen ermöglicht, ihre Schulbildung abzuschließen.Geflüchtete können an Seminaren, Exkursionen und einer Art „Studium Generale“ teilnehmen sowie finanzielle Hilfe für Lehrmaterial erhalten. „Wir fördern diese Projekte in Deutschland, weil es gerade für die Integration von jungen Flüchtlingen wichtig ist, die Sprache zu lernen und einen Schulabschluss zu machen“, betont Ruhenstroth-Bauer.

Unterstützung: Spendenkonto UNO-Flüchtlingshilfe Sparkasse Köln-Bonn, IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50 – BIC: COLSDE33

Weitere Informationen und Spenden online: www.uno-fluechtlingshilfe.de/spenden

Quellenangaben

Textquelle:UNO-Flüchtlingshilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63012/4031647
Newsroom:UNO-Flüchtlingshilfe e.V.
Pressekontakt:Peter Ruhenstroth-Bauer
Tel. 0228-90 90 86-00
Ruhenstroth-Bauer@uno-fluechtlingshilfe.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Pressekonferenz und Buchvorstellung anlässlich der … Heidelberg (ots) - ZUM BEISPIEL BASF ÜBER KONZERNMACHT UND MENSCHENRECHTE Do, 3. Mai 2018, 11.00 DGB-Gewerkschaftshaus, Willi-Richter-Saal Wilhelm-Leuschner-Str. 69-77, 60329 Frankfurt/Main BASF vernachlässigt Menschenrechte im südafrikanischen Bergbau Wie ist es möglich, dass die Menschen, die eines der wertvollsten Metalle der Welt für ein deutsches Vorzeigeunternehmen abbauen, in Slums leben? Mit dieser Frage konfrontiert die Kampagne »Plough Back The Fruits« seit vier Jahren den deutschen Chemiekonzern BASF, der sich selbst als Vorbild in »freiwilliger Lieferkettenverantwortung» darstellt....
CARE zum Weltflüchtlingstag: „Keine Achse des billigen … Bonn (ots) - Im Vorfeld des Weltflüchtlingstages am 20. Juni kritisiert die Hilfsorganisation CARE Deutschland die aktuelle Diskussion um die Pläne zur Neuausrichtung der deutschen Migrationspolitik und die damit verbundene Rhetorik. CARE mahnt alle Akteure zu mehr Besonnenheit und Verhältnismäßigkeit: "Wer in den letzten Tagen die öffentliche Debatte verfolgte, konnte den Eindruck bekommen, dass wir es aktuell mit einem ungebremsten Zustrom nicht-asylberechtigter Menschen nach Deutschland zu tun hätten, der dringend gestoppt werden müsse. Das ist ein absolut falsches Bild und schürt diffuse Ä...
Rechnen, Rappen Ramadan: ZDFinfo über „Schule im Brennpunkt“ Mainz (ots) - An der Kepler-Schule in Berlin-Neukölln zeigt sich, worüber Deutschland derzeit diskutiert: die Herausforderung der Integration. Dort zeigt sich eine Politik, die jene im Stich lässt, die aufgrund von Armut unter der Bildungsungerechtigkeit leiden. Und sie zeigt Lehrer, die als Lebenshelfer alles für ihre Schüler geben. Die "Frontal 21"-Autoren Christian Esser und Anne Herzlieb haben ein Schulhalbjahr lang die Kinder der Klasse 8b und deren Lehrer begleitet. Am Donnerstag, 19. Juli 2018, 19.45 Uhr, ist in ZDFinfo die 30-minütige Dokumentation "Rechnen, Rappen, Ramadan - Schule im...
71 Prozent der Betroffenen von Sklaverei sind Mädchen und … Berlin (ots) - 40,3 Millionen Menschen leben weltweit in Sklaverei. Mit rund 71 Prozent der Betroffenen sind insbesondere Frauen und Mädchen Opfer von Sklaverei und Menschenhandel. Die Menschenrechtsorganisation International Justice Mission (IJM) setzt sich weltweit für Betroffene ein. Eine von ihnen ist die 10-jährige Megala aus Indien, die aus Zwangsprostitution befreit wurde. Anlässlich des Weltfrauentages appelliert IJM, diese Form der Ausbeutung von Mädchen und Frauen endlich in den Fokus zu rücken. Weltweit sind nach Schätzungen der International Labour Organization (ILO) 40,3 Millionen...
Franz Wiese zu BER: „Ich fordere dazu auf, dem Münchner … Potsdam (ots) - Nach einem Bericht des "Spiegel" will Bayern ein Abschiebegefängnis am Münchner Flughafen bauen. Franz Wiese: "Eine sehr gute Idee! Ich werde dem BER-Aufsichtsrat vorschlagen, die ungenutzten Gebäude am BER bis zur Eröffnung für eine ebensolche Aufgabe zur Verfügung zu stellen. Damit würden die leeren Hallen bei Schönefeld endlich einmal für einen guten Zweck genutzt!" Die bayerische Staatsregierung will nach Medienberichten den Hangar der insolventen Air Berlin zu einem Abschiebegefängnis umbauen. Dort sollen sogenannten "Flüchtlinge", die bereits in einem anderen EU-Land Asyl...
Familien mit geringen Einkommen von Kita-Beiträgen entlasten Berlin (ots) - Der heute von der Bertelsmann Stiftung vorgestellte ElternZOOM macht deutlich, dass Eltern unterhalb der Armutsrisikogrenze von Kita-Beiträgen doppelt so stark belastet werden wie wohlhabendere Familien. Das gilt auch für Zusatzgebühren beispielsweise für Verpflegung oder Ausflüge. Der Bundesgeschäftsführer des Arbeiter-Samariter-Bundes Ulrich Bauch fordert deshalb, dass Familien mit geringem Einkommen bundesweit von den Kosten für den Kita-Besuch befreit werden müssen. "Dies muss auch für die Zusatzgebühren gelten, die unabhängig von der finanziellen Situation der Familien anfa...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.