»America first« auch im All

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

»America first« auch im All

2 min

Berlin (ots) – Als die NASA vor ein paar Tagen verkündete, künftig wieder aus eigener Kraft Astronauten ins All zu bringen, kriegte sich Donald Trump fast nicht mehr ein. »Aufregende Dinge geschehen. Space Force!«, twitterte der US-Präsident. Nur dass »Space Force« nichts mit ziviler Raumfahrt zu tun hat, sondern nun auch offiziell zur sechsten Teilstreitkraft in den Vereinigten Staaten werden soll. »Amerika zuerst« bedeutet für diesen Präsidenten, dass man auch für anhaltende Dominanz auf dem »nächsten Schlachtfeld gerüstet« sein muss. All-Macht-Fantasien hatten schon andere im Weißen Haus. Die von Sternenkrieger Reagan wurden vor 25 Jahren zu Grabe getragen, nachdem etwa 200 Milliarden Dollar für irrwitzige Projekte verpulvert waren. Da nehmen sich die acht Milliarden, die der Kongress erst einmal locker machen soll, geradezu bescheiden aus. Aber dort gibt es eben nicht nur Freunde der Träume Trumps. Zumal der auch auf Höhenflüge beim Wahlkampf hofft, sollen doch seine Anhänger über die Abstimmung für ein Logo der künftigen Weltraumtruppe gleich noch zu Spenden für die eigene Kriegskasse animiert werden. Allerdings gibt es da eine weitere Hürde: Die USA haben den Weltraumvertrag unterzeichnet, der Stützpunkte und Waffentests etwa auf dem Mond ebenso verbietet wie die Stationierung von Massenvernichtungswaffen im Orbit. Aber das wäre ja nicht das erste völkerrechtlich verbindliche Abkommen, das Trump makuliert.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/4031746
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Kontinuität des Hasses Kommentar Von Christine Longin Düsseldorf (ots) - Der Front National hat sich nicht geändert. Das hat der Auftritt von Parteichefin Marine Le Pen gezeigt. Die Partei nährt sich vom Hass auf alles Fremde, mit einer Namensänderung hat der Front National die alte Fassade nur etwas übertüncht. Und dass der ultrarechte Steve Bannon zu den FN-Mitgliedern sprach, zeigt, wie weit rechts die Partei steht. Die "Entteufelung", die Le Pen lange als Strategie verkaufte, ist entlarvt. Das haben die Franzosen verstanden. 63 Prozent sehen die Gefahr, die eine Machtübernahme des Front National bedeuten würde. Deshalb stimmten sie 2017 für E...
NRW-Landesregierung Schlusslicht bei Emissionen von Dienstwagen Düsseldorf (ots) - Keine andere Landesregierung stößt mit ihren Dienstwagen so viel CO2 aus wie das Kabinett von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). Das geht aus dem neuen Dienstwagenreport der Deutschen Umwelthilfe (DUH) hervor, der der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag) in Auszügen vorliegt und der an diesem Dienstag vorgestellt werden soll. Demnach kommen die besonders gesicherten Audi A8 Limousinen von Laschet und Innenminister Herbert Reul (CDU) auf den zweithöchsten CO2-Wert der Gesamtumfrage. Im Einzelnen ergab der Report der Umwelthilfe, dass die mit Acht-Zylinder-Motore...
Der Spalter Heidelberg (ots) - Christian Altmeier über Trumps Besuch in London Nach den Nato-Verbündeten in Brüssel schickt der US-Präsident nun auch seine Gastgeber in London auf eine emotionale Achterbahnfahrt. Zunächst düpierte er Regierungschefin Theresa May in einem Interview und mischte sich ungefragt in die Politik seines Gastlandes ein. Dann überschüttete er May mit Lob und kündigte ein Freihandelsabkommen an. Man sollte sich nicht täuschen. Dieses Hin und Her ist kein Ausdruck von Verwirrtheit. Vielmehr scheint der selbsterklärte Dealmaker Donald Trump darin eine erfolgversprechende Verhandlungst...
Inklusion mit Augenmaß Kommentar Von Frank Vollmer Düsseldorf (ots) - Es ist ja richtig: Der gemeinsame Unterricht von Kindern mit und ohne Handicap läuft in NRW nicht rund. Im Gegenteil - der Ärger über mangelnde Vorbereitung und überhastete Umsetzung hat dazu geführt, dass, sobald "Inklusion" gesagt wird, bei Lehrern und Eltern das Visier herunterklappt. Das ist eine Schande, denn Inklusion ist keine linke Laune, sondern Menschenrecht. Richtig ist auch, dass mancher (auch mancher Lehrer) das vergessen hat. Trotzdem wäre es falsch, die Lehrer für eine verfehlte Politik des Landes haftbar zu machen, indem man sie zu Fortbildungen in den Ferien...
Pannen bei Einsatz mit getötetem Osmanen-Rocker – Polizist … Köln (ots) - Beim Zugriff eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei, bei der vor knapp sechs Wochen ein Mitglied der rockerähnlichen Gruppierung Osmanen Germania BC in Wuppertal erschossen wurde, passierten offenbar schwere Fehler. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe) aus Ermittlerkreisen erfuhr, hielt der Schütze ein Handy in der Hand der Zielperson für eine Schusswaffe. Dies geht aus der Einlassung des SEK-Beamten hervor. Hamit P., Ex-Chef des Wuppertaler Chapters der Osmanen-Rocker, galt als hochgefährlich. Am 9. Februar sollte der 43-Jährige wegen Gewaltdelikten in se...
Fall Sami A.: Linke in NRW fordert den Rücktritt von … Köln (ots) - Die Partei "Die Linke" in Nordrhein-Westfalen fordert den Rücktritt von Landes-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP). "Einem Minister, der die Behördenwillkür im Fall Sami A. ernsthaft als gesetzeskonform verteidigt, kann die Rechtsaufsicht über die Ausländerbehörden in NRW offensichtlich nicht anvertraut werden", sagte die Parteivorsitzende Inge Höger dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe). Die Behörden müssten gerichtliche Entscheidungen abwarten und akzeptieren. "Alles andere verletzt das Recht auf effektiven Rechtsschutz und beschädigt den Rechtsstaat."Quellenangaben...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.