zu: Absturz der Lira

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

zu: Absturz der Lira

42 sec

Düsseldorf (ots) – Von Annette Ludwig

Rein wirtschaftlich ist der Absturz der türkischen Lira nicht begründbar. Sorgen bereitet zwar die hohe Inflation im Land. Dieser hätte eine unabhängige Zentralbank aber schon längst mit höheren Zinsen entgegenwirken können. Doch Präsident Erdogan passen höhere Zinsen nicht ins Konzept. Er forciert stattdessen das Wachstum, das ihm seine Machtbasis im Volk sichert. Ein Überhitzen der Wirtschaft und Inflation nimmt er billigend in Kauf – dafür macht er dann nicht näher genannte „Staatsfeinde“ verantwortlich, „die unsere Wirtschaft angreifen“. Zwei weitere Aspekte sprechen dafür, dass die Währungsturbulenzen politisch motiviert sind. Die Lage in der Türkei verunsichert ausländische Investoren. Sie haben das Vertrauen verloren und ziehen ihr Geld ab. Und nun mischt auch noch US-Präsident Donald Trump mit. Die Türkei hat sich seinen Zorn mit der Verhaftung eines US-Pastors zugezogen. All das macht die Gemengelage so gefährlich. Weil sie rational nicht zu lösen ist. Weil ein in die Enge getriebener Präsident Erdogan noch unberechenbarer ist.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62556/4031787
Newsroom:Westdeutsche Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Zeitung
Nachrichtenredaktion
Telefon: 0211/ 8382-2371
redaktion.nachrichten@wz.de
www.wz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zur Reform des Urheberrechts Stuttgart (ots) - Im Kern ging es bei der Reform des europäischen Urheberrechts um die Modernisierung des Urheberschutzes, der es Urhebern auch im digitalen Zeitalter erlaubt, einen Anteil an der Verwertung ihrer Inhalte durch Dritte - konkret: die großen Internetplattformen - zu erhalten. Die Gegner der Reform haben daraus die Gefahr von Zensur konstruiert und das Ende des freien Internets an die Wand gemalt. Dabei wären etwa Privatleute von der Reform überhaupt nicht betroffen gewesen. Ohne ein neues Urheberrecht wird es für Kreative - ob Musiker, Schriftsteller oder auch Zeitungen - immer s...
Kommentar zu Flüchtlingspolitik und CSU-Wahlkampf: … Berlin (ots) - Ziehen wir doch einmal kurz Bilanz. Zur »Flüchtlingspolitik« der Bundesregierung und insbesondere der CSU, die dieses Thema nicht mehr loslässt. Ja fast schon pathologisch Besitz ergriffen hat vom Spitzenpersonal der Regionalpartei. Auf der »Habenseite« stehen da viel Symbolpolitik für ganz Rechtsaußen, die gezielte Verrohung der Sprache, die Diskreditierung von Flüchtlingshelfern und Seenotrettern, die ihre Wirkung zeigt. Hey, und ein zunächst supertolles Abkommen mit Spanien, das völlig irrelevant ist, aber fast die Unionspartnerschaft gesprengt hätte. Und vor allem die Politi...
„Es geht mir gut.“ Hannelore Kraft spricht über ihr neues Leben Essen (ots) - Die frühere nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) hat sich mit dem Machtverlust bei der Landtagswahl vor einem Jahr arrangiert. "Mir war immer bewusst, dass in einer Demokratie ein Amt auf Zeit vergeben wird", sagt Kraft der in Essen erscheinenden Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Samstagsausgabe). Daher habe sie ihre Abwahl am 14. Mai 2017 nicht aus der Bahn geworfen. "Es ist ein anderes Leben geworden, ohne stets im Fokus zu stehen", sagt Kraft. Sie genieße es, nun Zeit zu haben, öfter mit ihremm jungen Labrador spazieren zu gehen und sich daran...
Frauen, traut euch etwas (zu) Regensburg (ots) - Weder in Führungspositionen noch bei der Bezahlung herrscht Gleichheit zwischen Frauen und Männern. Im 21. Jahrhundert ist diese Erkenntnis zwar traurig, aber nicht neu. Deswegen sollte der Weltfrauentag nicht dazu da sein, weiter über Frauenquoten oder #metoo zu diskutieren. All diese Debatten machen das weibliche Geschlecht zum Opfer. Jetzt ist es an der Zeit, zu zeigen: Frauen sind keine Opfer. Sie trauen sich etwas zu und nehmen, was ihnen zu steht. Schon als Kleinkinder lernen Mädchen vor allem eines: brav zu sein. Nicht aufzufallen, sondern sich anzupassen. Niemanden k...
Familiengeld: Retourkutsche im Wahlkampf Straubing (ots) - Der Verdacht, mit dem Schreiben aus Berlin soll eigentlich Politik gemacht werden, drängt sich jedenfalls auf. So etwas auf den Rücken von Betroffenen auszutragen, wie dies der Bundessozialminister tut, ist unanständig. Zumal auch Bundesbehörden mit der neuen bayerischen Gesetzeslage bisher keine Probleme hatten. Ob dieses Thema geeignet ist, der darbenden Bayern-SPD im Wahlkampf Schützenhilfe zu geben, darf getrost bezweifelt werden.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/4031751Newsroom: Pre...
Der Bundestag muss mehr Demokratie-Show wagen – Kommentar zu … Ravensburg (ots) - Wozu ist der Bundestag gut? Die Antwort ist einfach: Die Abgeordneten entwerfen, bearbeiten und verabschieden Gesetze - und sie kontrollieren die Regierung. Das Parlament ist das Herz jeder funktionierenden Demokratie. Doch von seiner Arbeit bekommen viel zu wenige Menschen etwas mit. Regierungsbefragungen mit der Kanzlerin wie die am Mittwoch sind ein gutes Mittel, um das zu ändern. Viel zu lange haben sich vor allem Abgeordnete von CDU und CSU gegen die Befragungen gewehrt. Es dürfe kein "Spektakel unter dem Bundesadler" geben, sagte 2014 der parlamentarische Geschäftsführ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.