Bereicherung  Kommentar von Friedrich Roeingh zur allgemeinen …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Bereicherung Kommentar von Friedrich Roeingh zur allgemeinen …

3 min

Mainz (ots) – Es gibt Themen, die von Anfang an begeistern. Und es gibt Themen, für die die Zustimmung mit der Zeit wächst. Der Vorstoß zur Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen gehört dazu. 60 Prozent spontane Zustimmung der Bürger in den ersten Umfragen sind schon gut. Aber diese Zustimmung ist garantiert ausbaufähig. Wenn sich Genossen, Grüne, Liberale und Linke reflexartig gegen eine solche Dienstpflicht aussprechen, dann sprechen sie schon nur noch für einen Teil ihrer Anhängerschaft. Und die SPD zeigt mit ihrer Reaktion mal wieder, wie weit sie sich von ihrer Basis, bzw. ihrer ehemaligen Basis entfernt hat. Eigentlich hätte sie selbst das Thema auf die politische Tagesordnung setzen sollen, statt CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer damit punkten zu lassen. Was passt besser in eine Zeit sozialer Vereinzelung als ein allgemeiner sozialer Dienst? Was wäre ein besseres Rezept gegen den Virus der Selbstoptimierung, als ein Jahr lang für andere etwas zu tun? Nie zuvor haben junge Menschen so viele Freiheiten genossen wie heute. Nie zuvor haben junge Leute so viele Bildungschancen bekommen wie heute. Nie zuvor standen jungen Leuten so viele Türen auf wie heute. Schulzeit verkürzt, Wehrdienst abgeschafft, Studienzeit verkürzt. Und dann diskutieren wir über einen einjährigen Dienst an der Allgemeinheit wie über eine Freiheitsberaubung?

Ein ganzer Strauß an Chancen steht dieser Pflicht gegenüber: Junge Leute wachsen heute in ihrer sozialen Gruppe und in ihrer Bildungsschicht immer isolierter auf. Durch das Gemeinschaftsjahr werden diese Monokulturen durchmischt. Junge Leute übernehmen Verantwortung, in einer Zeit, in denen ihnen die Erwachsenen immer mehr Verantwortung abgenommen haben. Junge Menschen lernen zu geben und sie lernen, wie zufrieden geben machen kann. Junge Leute lernen Berufsfelder kennen, die ihre Eltern ihnen niemals empfohlen hätten. Junge Talente werden sozial geerdet, bevor sie als High-Performer durchstarten können. Und nicht zuletzt: Schulabbrecher und Leistungsverweigerer erfahren zu einem entscheidenden Zeitpunkt ihrer Biografie, dass sie gebraucht werden. Was soll eigentlich so unanständig konservativ daran sein, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern? Deshalb an alle liberalen, grünen und sozialen Demokraten: Wir drehen die Uhr noch einmal zehn Tage zurück und fangen mit der Debatte um eine allgemeine Dienstpflicht noch einmal von vorn an.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/4031796
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Danielle Schwarz
Newsmanagerin
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Niedersachsens Polizei will Messerattacken statistisch erfassen Osnabrück (ots) - Niedersachsens Polizei will Messerattacken statistisch erfassen Innenministerium kündigt nach Angriff in Großburgwedel Erhebung anOsnabrück. Niedersachsens Polizei will die Zahl der Messerangriffe künftig statistisch erfassen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) unter Berufung auf eine Sprecherin des Innenministeriums. "Vor dem Hintergrund der Bedeutung entsprechender Angriffe mit Messern oder sonstiger Stichwaffen, wird die Polizei Niedersachsen zukünftig ein Verfahren entwickeln und dauerhaft etablieren, das im Rahmen der technischen Möglichkeiten ein...
Müde Triumphatorin Regensburg (ots) - Horst Seehofer hatte gewiss nicht die Absicht, als Bettvorleger der Kanzlerin zu landen. Dennoch ist er das faktisch geworden. Der einstige bayerische Löwe hatte gebrüllt, hatte die Regierung an den Abgrund geführt, hätte um ein Haar die Fraktionsgemeinschaft der Union und die GroKo mit den Sozialdemokraten gleich mit platzen lassen. Doch nicht der trotzige Bundesinnenminister, sondern die nervenstarke Kanzlerin ging erfolgreich aus dem politischen Scharmützel hervor, das die Republik wochenlang in Atem hielt. Merkel verabschiedete sich gestern als etwas müde Triumphatorin h...
SPD-Außenpolitiker Mützenich für neue Formen der Kooperation … Köln (ots) - Der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich plädiert für deutsche Initiativen zur Verbesserung des Verhältnisses mit Russland. "Wir brauchen eine ideologiefreie Durchbrechung von Blockaden und Denkverboten bei schonungsloser Benennung der Gegensätze", schreibt der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion in einem Beitrag für den "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). Konkret schlägt Mützenich neue institutionelle Formen der Zusammenarbeit mit der jeweils von Moskau dominierten Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) und der Organisation für den Vertrag über kollektive Sic...
SPD in Flüchtlingspolitik neben der Spur Straubing (ots) - Wenn sich jetzt die Minister der großen Koalition zur Klausur auf Schloss Meseberg treffen, wird sich zeigen, wie die Regierungspartner in der Zuwanderungspolitik zusammenfinden. Aber vielen Wählern wird eine Politik der Offenheit und des weiteren massenhaften Zuzugs kaum zu vermitteln sein. Seehofers Vorschläge sind vernünftig und können zur Regulierung beitragen. Er kann in Meseberg ganz gelassen bleiben. Die SPD-Kollegen müssen zeigen, ob sie das Volk noch verstehen.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseport...
Aufgabe für Bund und Land Berlin (ots) - Kurzform: Der Senat unter dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) muss dafür sorgen, dass der Neubau viel schneller vorankommt. Die kommunalen Wohnungsbauunternehmen sind in Verzug, private Investoren und selbst Genossenschaften beklagen schon viel zu lange ein schlechtes Neubauklima. Die Berliner Politik muss zudem die Verwaltung endlich so fit machen, dass Baugenehmigungen schneller erteilt und bürokratische Hürden, etwa im Natur- und Denkmalschutz, abgebaut werden. Zudem muss sie verlässliche Rahmenbedingungen für Investoren schaffen. Nur so erreicht Rot-Rot-Grün d...
Unklares Nato-Bekenntnis Straubing (ots) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat klargestellt, Deutschland treffe eigenständige Entscheidungen. Vielleicht hat ihn das beeindruckt und er hat deshalb die Beziehung zu Merkel als "sehr, sehr gut" bezeichnet. Sicher ist: Die nächste Attacke kommt bestimmt. So blieb von diesem ersten Tag des Nato-Gipfels am Ende nur ein feierliches Bekenntnis zum Bündnis, von dem aber niemand weiß, was es wert ist und wie lange es dauert, bis ausgerechnet die USA wieder ausscheren.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/p...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.