Debatte um Geld für Kinder im Ausland
Reines …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Debatte um Geld für Kinder im Ausland Reines …

2 min

Bielefeld (ots) – Mitten in das politische Sommerloch platzt die vermeintlich skandalträchtige Nachricht: Immer mehr Kindergeld fließt ins Ausland. Am stärksten zugenommen hat die Zahl der Empfänger aus Osteuropa. Als dann das Thema von leichtfertigen Oberbürgermeistern – die übrigens für die Zahlung von Kindergeld gar nicht zuständig sind – mit Missbrauch von Sozialleistungen und kriminellem Sumpf in Verbindung gebracht wird, ist das Aufregerthema angerichtet. Dass ausgerechnet der sozialdemokratische Oberbürgermeister aus Duisburg, Sören Link, an der Spitze dieser aufgeregten Debatte marschiert, wirft kein gutes Licht auf ihn. Sachlichkeit fällt in Deutschland inzwischen schwer, wenn es um Flüchtlinge oder Ausländer geht. Deshalb seien hier ein paar Hinweise zur Einordnung der Fakten erlaubt, die der aufgeregten Diskussion zu Grunde liegen. Knapp 270.000 Kinder im europäischen Ausland (darunter übrigens auch 31.000 Kinder mit deutscher Staatsangehörigkeit) erhalten Kindergeld vom deutschen Staat, das sind rund 25.000 mehr als im Vorjahr. Zum Vergleich: Insgesamt zahlt der deutsche Staat Kindergeld für 15 Millionen Kinder. Insgesamt flossen 2017 343 Millionen Euro für Kinder im Ausland. Zum Vergleich: Der Staat zahlte knapp 36 Milliarden Euro Kindergeld aus. Damit flossen im vorigen Jahr weniger als ein Prozent der Kindergeldzahlungen ins Ausland. Die allermeisten der Bezieher von Kindergeld für Kinder im Ausland sind übrigens nicht Sinti und Roma aus Bulgarien, sondern Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern aus Polen, gefolgt von Tschechien, Kroatien und Rumänien. Dass es unter den Beziehern einige Betrüger gibt, gehört zur Wahrheit. Selbstverständlich muss ihnen das Handwerk gelegt werden. Es sind nicht die Kindergeldzahlungen ins Ausland, die über unseren künftigen Wohlstand entscheiden. Ein viel entscheidenderes Problem dürfte der Facharbeitermangel sein. Deutschland braucht dringend eher mehr denn weniger qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland. Dass viele von ihnen Kinder zu Hause haben, verwundert nicht. Wir sollten das Aufregerthema Kindergeld für ausländische Kinder als das betrachten, was es ist: reines Sommerloch-Theater.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/4031797
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Klöckner: EU-Agrarsubventionen müssen vereinfacht werden Osnabrück (ots) - Klöckner: EU-Agrarsubventionen müssen vereinfacht werden Bundesministerin drängt Brüssel vor Bauerntag zu Bürokratie-AbbauOsnabrück. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat vor Beginn des Deutschen Bauerntages in Wiesbaden eine spürbare Vereinfachung der EU-Agrarsubventionen von Brüssel gefordert. Die CDU-Politikerin sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung (Mittwoch): "Hier besteht noch Diskussionsbedarf mit der EU-Kommission: Das Ziel ist weniger Bürokratie für unsere Bauern - die dafür zugesagten Vereinfachungen fehlen bislang." Klöckner betonte, die Zahlungen im...
Mehr Führerscheine werden entzogen Es läuft nicht … Bielefeld (ots) - Das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg ist bei Millionen Kraftfahrern die wohl meist gehasste Behörde schlechthin. Dort "Punkte" zu haben, wie es im Volksmund heißt, ist wie ein Menetekel. Daran hat auch die größte Reform in der Geschichte dieser Behörde nichts geändert. Denn der springende Punkt ist: Jeder Kraftfahrer sollte wissen und plausibel nachvollziehen können, warum sein Punktekonto welchen Stand hat und wie er diesen durch Fahreignungsseminare abbauen kann. Doch daran hapert es weiter. Dabei sollte das neue Punktesystem einfacher, klarer und verständlicher werden, wie...
Grütters: „Internet ermöglicht mehr Freiraum, als die … Berlin (ots) - Die Digitalisierung stellt Demokratie und Rechtsstaat nach Einschätzung von Staatsministerin Monika Grütters auf eine Bewährungsprobe. "Offensichtlich ermöglicht das Internet derzeit mehr Freiraum, als die Demokratie vertragen kann", schreibt Grütters in einem Gastbeitrag für den Tagesspiegel. Es biete die Möglichkeiten, Daten zu missbrauchen, Deutungsmonopole aufzubauen und auch Lügen, Hass und Hetze zu verbreiten. Wenn aber zivilisatorische Errungenschaften wie die Freiheit der Kunst, kulturelle Vielfalt, geistiges Eigentum und "Grundprinzipien einer demokratischen Kultur der ...
Kommentar zu befristeten Anstellungen: Besser, nicht gut Berlin (ots) - Das Bundesarbeitsgericht wollte Ersatzgesetzgeber spielen, als es befand, drei Jahre Abstand zwischen zwei sachgrundlos befristeten Arbeitsverträgen seien in Ordnung. Die Festlegung einer Verjährungsfrist ist ein Wunsch von Arbeitgeberseite, dem das Parlament bei der letzten vorsichtigen Reform des Befristungsunwesens bewusst nicht gefolgt ist. Das Bundesverfassungsgericht weist das Arbeitsgericht nun in seine Schranken. Richtig so. Die Verhinderung von Kettenbefristungen an dieser Stelle macht eine schlechte Sache zwar besser, aber noch lange nicht gut. Denn das eigentliche Pro...
Wer Hass sät, ist in Deutschland nicht willkommen – Kommentar … Ravensburg (ots) - Unerträglich, eine Schande: Die Worte, mit denen Politiker den neuerlichen Fall von gewalttätigem Judenhass mitten in Deutschland verurteilen, sind deutlich - und zeugen doch von Hilflosigkeit. Selbst wenn der Angegriffene Kippa-Träger in diesem Fall kein Jude war: Der Hass, der ihm begegnete, war echt. Wieder ist für viele Juden das Gefühl, in Deutschland sicher aufgehoben zu sein, ein Stückchen weiter geschwunden. Der Vorfall fügt sich ein in eine Zeit, in der antisemitische Lieder gut genug für die höchste Auszeichnung der deutschen Musikindustrie sind. Und in der Pädagog...
Kartellamtspräsident: Facebook hat Marktmacht missbraucht Düsseldorf (ots) - Der Medienkonzern Facebook hat nach den Worten von Kartellamtspräsident Andreas Mundt seine Marktmacht missbraucht. "Nach dem jetzigen Stand gehen wir davon aus, dass Facebook seine Marktmacht gegenüber den Kunden durch die Art und Weise, wie Daten aus Drittquellen gesammelt und verwertet werden, missbräuchlich ausnutzt", sagte Mundt der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Bleiben wir bei diesem Befund, wird Facebook seine Praxis anpassen müssen", sagte der Präsident des Bundeskartellamts. Er verstärkte damit den Druck auf Facebook. Die Behörde ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.