CDU-Ministerpräsident Günther offen für Koalitionen mit der …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

CDU-Ministerpräsident Günther offen für Koalitionen mit der …

2 min

Düsseldorf (ots) – Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat sich offen für Koalitionen der CDU mit der Linken in Ostdeutschland gezeigt. „Fast 30 Jahre nach dem Mauerfall gibt es auch durch eine Reihe regionaler Kooperationen ein gutes Stück Normalisierung zwischen CDU und Linken“, sagte der schleswig-holsteinische CDU-Vorsitzende der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstag). Er habe Verständnis für Brandenburgs CDU-Chef Ingo Senftleben, der Gespräche mit AfD und Linken nach der Landtagswahl in Brandenburg 2019 angekündigt, aber eine Koalition mit der AfD bereits so gut wie ausgeschlossen hat. Günther ist der erste CDU-Ministerpräsident, der Senftlebens Haltung unterstützt. In Ostdeutschland sei die Parteienlandschaft anders als im Westen, sagte er „Wenn da vernünftige Menschen in der Linkspartei am Werk sind, vertut man sich nichts damit, nach vernünftigen Lösungen zu suchen.“ Es wäre gut, auf Scheuklappen zu verzichten, mahnte Günther. „Wenn Wahlergebnisse es nicht hergeben sollten, dass gegen die Linke eine Koalition gebildet wird, muss trotzdem eine handlungsfähige Regierung gebildet werden. Da muss die CDU pragmatisch sein.“ Es spiegele das Lebensgefühl der Menschen nicht wieder, wenn Parteien nicht ausloteten, ob sie inhaltlich zusammenarbeiten können. Bei der AfD hingegen sei er skeptisch. „Mir fallen aus jedem Bundesland Äußerungen von führenden AfD-Politikern ein, wo jedes Gespräch vollkommen unmöglich ist“, betonte der Ministerpräsident.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4031833
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

KOMMENTAR Die Asylwende ist da Düsseldorf (ots) - Von Eva Quadbeck In CDU und CSU ist in dieser schweren Regierungskrise immer die Rede davon, es müsse verloren gegangenes Vertrauen zurückgewonnen werden. Ja, wohl wahr. Nur: Dieses verlorene Vertrauen bekommt man nicht zurück, indem man aus einer strittigen Sachfrage eine Regierungskrise macht, die das ganze Land in Unruhe versetzt. Verloren gegangenes Vertrauen bekommt man auch nicht zurück, indem gewählte Politiker den Eindruck erwecken, es gehe gar nicht um die Sache, sondern um Rechthaben, um alte Rechnungen und um Rechtbehalten. Wie soll der Bürger denn glauben, dass e...
FDP will Mehreinnahmen des Staates dem Steuerzahler zurückgeben Düsseldorf (ots) - Angesichts der neuen Steuerschätzung hat FDP-Chef Christian Lindner gefordert, die absehbaren Mehreinnahmen an die Steuerzahler zurückzugeben. "Das Geld gehört in die Brieftaschen der Bürgerinnen und Bürger", sagte Lindner der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Wir haben doch ein Tag und Nacht arbeitendes Pumpwerk der Umverteilung, ohne dass soziale Ziele besser erfüllt werden", stellte der FDP-Chef fest. "Der Staat muss investieren, aber er darf auch die privaten Investitionen nicht unverhältnismäßig einschränken", unterstrich Lindner.Quell...
das WESTFALEN-BLATT zum Mindestlohn Bielefeld (ots) - Nun sind es also tatsächlich die erwarteten 9,19 Euro je Stunde, auf die der Mindestlohn in Deutschland zum Jahreswechsel steigen soll. Die Expertenkommission mit Vertretern von Arbeitgebern, Gewerkschaften und Wissenschaft hat sich an den reinen Zahlen orientiert - und nicht an den Forderungen der verschiedenen Interessensgruppen. Dass es 2020 einen zweiten Schritt auf 9,35 Euro geben und nicht erst turnusgemäß 2021 die nächste Anhebung folgen soll, ist so etwas wie ein Kompromiss. Die Gewerkschaften waren zuvor für eine stärkere Erhöhung der untersten Vergütungsgrenze einge...
Kommentar Falsche Subventionen = VON MARTIN KESSLER Düsseldorf (ots) - Die Elektromobilität gilt inzwischen als Allheilmittel, um die Kohlendioxid-Emissionen des Straßenverkehrs zu vermindern. Das ist nicht ganz falsch. Doch der Schluss, den die Bundesregierung daraus zieht, kostet die Steuerzahler viel Geld und bringt wenig für die Umwelt. Der neue Vorstoß der Bundesregierung, Steueranreize für E-Autos zu setzen, zeigt das ganze Dilemma der staatlichen Förderung der E-Mobilität. Zuerst erhält jeder Autofahrer, der einen Elektrowagen kauft, eine Prämie. Weil die Autos noch viel zu teuer sind, greift kaum jemand zu. Jetzt geht die Bundesregierun...
Berlin bremst die Euro-Reform. Die Kanzlerin hat kaum Spielraum. Stuttgart (ots) - Angela Merkel hat kaum Spielraum für Zugeständnisse. Der Riss in der Regierung beim Thema Asyl schwächt die Kanzlerin auch europapolitisch. Der Ruf nach mehr Geld für die Eurozone lenkt auch von den wahren Problemen ab. Europa diskutiert zwar gern darüber, Geld für neue Zwecke zu mobilisieren, doch es ist schlecht darin, getroffene Vereinbarungen umzusetzen. Zu lange hat Europa Widersprüche einfach nur mit neuem Geld zugeschüttet.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/48503/3975330Newsroom: Pres...
Europaministerin will mehr EU-Subventionen für Dorferneuerungen Osnabrück (ots) - Europaministerin will mehr EU-Subventionen für Dorferneuerungen Honé macht Vorschläge für Verteilung der Gelder aus Brüssel nach dem Brexit Osnabrück. Niedersachsens Europaministerin Birgit Honé hat sich für eine Neuordnung der EU-Agrarsubventionen nach dem Brexit ausgesprochen. Die Vorsitzende der Europaministerkonferenz sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag):"Ich bin sehr dafür, die sogenannte zweite Säule zu stärken, aus der beispielsweise Dorferneuerungen finanziert werden. Damit lässt sich viel Gutes tun für die ländlichen Räume." Bislang fließt das meiste Ge...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.