Bundesagentur für Arbeit warnt vor Scheitern des sozialen …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Bundesagentur für Arbeit warnt vor Scheitern des sozialen …

4 min

Osnabrück (ots) – Bundesagentur für Arbeit warnt vor Scheitern des sozialen Arbeitsmarktes

Vorstand Holsboer beharrt auf Tariflöhnen oder ortsüblichen Löhnen für geförderte Langzeitarbeitslose – „Die Bedingungen für die Arbeitgeber müssen stimmen“

Osnabrück. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt vor einem Scheitern des geplanten sozialen Arbeitsmarktes. BA-Vorstand Valerie Holsboer sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag): „Die Bedingungen für die Arbeitgeber müssen stimmen, sonst wird das nichts.“

Die BA beharrt laut Holsboer auf elementaren Verbesserungsvorschlägen. „So müssen Tariflöhne oder zumindest ortsübliche Löhne erstattet werden, damit sich möglichst viele echte Arbeitgeber beteiligen. Das werden sie nicht tun, wenn nur Mindestlohn erstattet wird und sie draufzahlen, weil sie Lohndifferenzen ausgleichen müssen.“ Man dürfe nicht vergessen: Es gehe um „Jobs in der realen Wirtschaft und nicht in einer künstlichen Parallelwelt oder bei irgendwelchen Projektträgern“.

Ziel der Bundesregierung ist es, durch Lohnzuschüsse sozialversicherungspflichtige Jobs für 150.000 Langzeitarbeitslose zu schaffen. Dazu sollen die Jobcenter bis zum Jahr 2020 insgesamt vier Milliarden Euro erhalten.

Holsboer wandte sich zudem dagegen, bei Hartz-IV-Beziehern auf Sanktionen zu verzichten. Sie betonte: „Ohne Sanktionen geht es nicht. Die Gesellschaft würde es nicht akzeptieren, wenn es keinerlei Druck mehr geben würde. Wie soll man den Menschen, die für kleines Geld zur Arbeit gehen, erklären, dass andere, die sich nicht anstrengen, netto fast das Gleiche in der Tasche haben?“ Deshalb sei es richtig und wichtig, bei Hartz-IV-Empfängern Mitwirkungspflicht einzufordern.

Bei Sanktionen gegen jugendliche Leistungsbezieher sollte sich nach den Worten von Holsboer allerdings etwas ändern. „Es kann nicht sein, dass Menschen aufgrund von Sanktionen ihre Wohnung verlieren beziehungswiese obdachlos werden. So tief darf man niemanden fallen lassen, schon weil es extrem schwierig ist, Menschen aus einer solchen Situation wieder herauszuholen und in Richtung einer Ausbildung oder Arbeit zu leiten.“

______________________________________________________________

Integration von Flüchtlingen: Bundesagentur für Arbeit zieht positive Zwischenbilanz

BA-Vorstand Holsboer: Hut ab vor den Arbeitgebern

Osnabrück. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat eine positive Zwischenbilanz der Integration von Flüchtlingen gezogen. BA-Vorstand Valerie Holsboer sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag): „Inzwischen haben 238.000 Menschen aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern bei uns einen sozialversicherungspflichtigen Job gefunden.“ Das sei gemessen an den vorsichtigen ersten Erwartungen sehr viel. Hinzu komme, dass 28.000 Flüchtlinge eine Ausbildung machten und 69.000 immerhin einer geringfügigen Beschäftigung nachgingen. Holsboer lobte: „Viele Arbeitgeber, vor allem kleine und mittlere, haben sich großartig verhalten und zum Teil sehr flexibel gezeigt. Hut ab.“

Aktuell sind noch 900.000 Menschen mit Fluchthintergrund in der Grundsicherung, also im Hartz-IV-Bereich, so Holsboer weiter. Davon seien etwa 600.000 erwerbsfähig. Sie warne allerdings davor, das Thema Flucht mit dem Fachkräftemangel in Verbindung zu bringen. „Das wird den Menschen nicht gerecht. Da kamen und kommen in der Mehrzahl keine gut ausgebildeten Arbeitnehmer auf der Suche nach einem neuen Job, sondern primär Menschen, die Leib und Leben retten wollten.“ Ein ganz anderes Thema sei die gesteuerte Fachkräftezuwanderung. Beide Bereiche dürfe man nicht vermischen.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4031874
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Nahles braucht mehr Zeit Berlin (ots) - Kurzform: Wer genauer hinschaut, sieht, dass Andrea Nahles seit dem 22. April einiges in der SPD bewegt hat. Mit harter Hand räumt sie auf. Wo Vorsitzende wie Gabriel und Gerhard Schröder brüllten, versucht die Frau aus der Vulkaneifel, ihr robustes Temperament zu zügeln, zuzuhören, alle in Entscheidungen einzubinden. Ein Riesenproblem hat Nahles nicht in der Hand. Ihr läuft die Zeit davon. Gehen die Landtagswahlen im Oktober in Bayern und Hessen schlecht aus, wird der Druck wachsen. Der Blick in den Wahlkalender des kommenden Jahres macht es nicht besser. Nahles will sich davon...
Kanzleramtschef Braun: Verhindern, dass uns Google bei … Düsseldorf (ots) - Die Bundesregierung will in Zusammenarbeit mit den Ländern schnellstmöglich eine deutschlandweite digitale Plattform für die Schulen schaffen, damit der Staat nicht von Privatanbietern abgehängt wird. Eine einheitliche Bildungs-Cloud sei deshalb so immens wichtig, "weil der Bildungsmarkt von den großen internationalen Plattformanbietern immer stärker bespielt wird", sagte Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Bund und Länder seien aber an eigenen Produkten interessiert. "Wenn wir ein attraktives Bildungsangebot...
Mehr als 400 Nukleartransporte über die Ostsee seit 2011 Osnabrück (ots) - Mehr als 400 Nukleartransporte über die Ostsee seit 2011 Auch an Bord von Passagierfähren verschifft - Linke: Rostock und Hamburg sollten Atomtransporte über Häfen stoppen Osnabrück. Über die Ostsee findet ein reger Handel mit Nuklearmaterial zwischen dem europäischen Festland sowie Skandinavien und Russland statt. Eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei zeigt laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag): Seit 2011 sind mindestens 400 nukleare Güter wie frische Brennstäbe oder Uran in den Häfen von Hamburg und Rostock umgeschlagen worden. Etwa 300 T...
Bär warnt vor Uploadfiltern Düsseldorf (ots) - Nach dem Abschluss des EU-Gipfels in Brüssel hat die Staatsministerin für Digitalisierung im Kanzleramt, Dorothee Bär (CSU), vor der Einrichtung sogenannter Uploadfilter gewarnt. "Die Freimütigkeit, mit der in diesen Tagen von Einigen Uploadfilter ins Gespräch gebracht werden, finde ich erschreckend", sagte Bär der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Sowohl Terrorismusbekämpfung als auch Urheberrechtsschutz seien wichtige Vorhaben, aber beide rechtfertigten in ihren Augen keine automatisierte Filterung. "Was filtern wir dann als nächstes raus? Das passt nicht zu einer...
Grünen-Europaexpertin Brantner: Antwort der Regierung auf … Heilbronn (ots) - Die Grünen-Europaexpertin Franziska Brantner hält die deutsche Antwort auf die Europavorschläge des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für unzureichend, um Europa krisenfest zu machen. Brantner sagte der "Heilbronner Stimme" (Donnerstag): "Wir fordern von der Bundesregierung, dass sie mehr Klarheit in die nebulösen und teils widersprüchlichen Vorschläge zur Reform Europas bringt. Solide Europapolitik macht man nicht mit vagen Sprüchen per Sonntagszeitung. Ich sehe enormen Erklärungsbedarf. Deshalb habe ich die Erwartung, dass wir die Zukunft Europas jetzt hochrangig ...
Ex-FBI-Chef Comey sieht keinen Anlass, sich bei Hillary Clinton … Hamburg (ots) - Ex-FBI-Direktor James Comey lehnt eine Entschuldigung bei Hillary Clinton für die Ermittlungen in der Email-Affäre ab. Bei einer ZEIT-Veranstaltung in Berlin sagte er auf die Frage, ob die Tatsache, dass er selbst in seiner Zeit als FBI-Chef seinen persönlichen E-Mail-Account genutzt habe, um Rede-Entwürfe weiter zu leiten, nicht ein guter Anlass dafür sei: "Nein, und zwar weil sie nicht verstanden hat, worum es bei der Untersuchung und ihrem Fall ging. Es ging nicht darum, dass sie ein persönliches E-Mail-System genutzt hat, (...) Es ging darum, dass sie mit diesem Account übe...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.