Transferbilanz Air Berlin: Viel Licht! Kein Schatten?

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Transferbilanz Air Berlin: Viel Licht! Kein Schatten?

4 min

Berlin (ots) – Nach dem Ende mit Schrecken bei Air Berlin ist den meisten Beschäftigten ein beruflicher Neuanfang gelungen, aber wie viel Zweckoptimismus und wie viel Realismus in den pauschalen Erfolgsmeldungen steckt, kann nach Auffassung der Transferträger niemand wirklich wissen.

Am 15. August 2017 beantragte Air Berlin die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens, mehr als 8000 Mitarbeiter waren betroffen. Die drei Transferträger, BOB Transfer, Mypegasus und die Berliner Personaltransfer – sie werden von der Essener PCG – Project Consult koordiniert – haben jetzt Zwischenbilanz gezogen.

„Transfergesellschaften sind ein bewährter Ansatz, den Personalabbau in Unternehmen sozialverträglich zu gestalten, insbesondere wenn eine große Anzahl von Arbeitskräften gleichzeitig betroffen ist“, betont Mypegasus-Geschäftsführer Jan Kiehne. „Wir können die Menschen in solchen Krisensituationen individuell betreuen und zügig in neue Arbeitsverhältnisse vermitteln.“ Es sei wichtig, sich klar zu machen, dass bei Air Berlin mit Piloten, Kabinen-, Bodenpersonal und Technik ein sehr heterogenes Berufsspektrum vorhanden war, dessen Vermittlungschancen entsprechend differenziert zu beurteilen seien. Piloten und Kabinenpersonal hatten mehr Möglichkeiten, unmittelbare Anschlussbeschäftigung zu finden, als das Boden- und Technikpersonal.

Für die Transfergesellschaft Boden, die dank der Unterstützung des Berliner Senats im November 2017 gebildet werden konnte, ergibt sich nach Auskunft von Siegfried Backes, Geschäftsführer von Personaltransfer, dieses Bild: Von den 608 Personen, deren Transferprozess beendet ist, haben 496, also 81,6 Prozent, eine neue Beschäftigung oder wissen, wie es in ihrem Berufsleben weitergeht. Von den über 55jährigen sind nur 56,9 Prozent wieder in Arbeit. Rund zehn Prozent der neuen Beschäftigungen entfallen auf die Branchen Handel/ E-Commerce. Im Vergleich zu anderen Transfers ist auch der öffentliche Dienst in Berlin mit zehn Prozent, sonst circa zwei Prozent, stark vertreten.

Ihren neuen Arbeitsplatz haben 50,2 Prozent wieder in der Luftfahrtbranche selbst oder in verwandten Bereichen wie Tourismus und Verkehr gefunden. Backes betont, es sei auch der Ver-mittlungsarbeit der Transfergesellschaft zu verdanken, dass die Mitarbeiter schnell in neue Airlines integriert werden konnten und dadurch die Flugbewegungen in Berlin schon im Juni 2018 fast wieder das gleiche Niveau hatten wie vor der Air Berlin Insolvenz. „Hätten sich die Mitarbeiter einzeln arbeitslos melden müssen, wäre diese direkte Vermittlung nicht möglich gewesen.“ Ein weiterer großer Vorteil von Transfergesellschaften sei die Möglichkeit der Teilnehmer, sich weiterzubilden oder vorhandene Qualifikationen zu erneuern. Knapp ein Drittel der ehemaligen Boden-Mitarbeiter habe die Gelegenheit genutzt, während der Transferzeit berufliches Wissen gezielt zu aktualisieren und so die Vermittlungsaussichten zu verbessern.

In der Transfergesellschaft Air Berlin Technik haben bisher 586 Teilnehmer abgeschlossen. Davon konnte für 440, also für 75 Prozent, eine neue berufliche Perspektive gewonnen werden. „Es waren wirklich turbulente Bedingungen für die Transferarbeit“, sagt Jan Kiehne, „umso stolzer bin ich auf die Art und Weise, in der die Kolleginnen und Kollegen der drei Transferträger hier erfolgreiche Arbeit geleistet haben.“ Peter Klöckner, Geschäftsführer der BOB Transfer, hebt die positive Resonanz interner Befragungen der Transferteilnehmer hervor. Er weist allerdings auch darauf hin, dass sich für einzelne Teilnehmer die Arbeitsbedingungen und das Gehalt verschlechtert haben. „Wir wissen, dass viele erst einmal wieder befristet eingestellt wurden. Wir kennen auch Einzelfälle mit Gehaltseinbußen von 20 bis 30 Prozent, die Gewerkschaft ver.di spricht sogar von 40 Prozent.“

Für beide Transfergesellschaften, die auch Zuschüsse aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) erhalten und zusammen rund 1500 Teilnehmer umfassen, ist die Arbeit noch nicht zu Ende. Die Koordinierungsstelle hat eine sozialwissenschaftliche Begleituntersuchung der Vermittlungsarbeit in Auftrag gegeben.

Quellenangaben

Textquelle:PCG – Project Consult GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/114012/4032397
Newsroom:PCG - Project Consult GmbH
Pressekontakt:Air Berlin Koordinierungsstelle
AB-Koordinierung@pcg-projectconsult.de
+49 (201) 10592 – 0
+49 176 45774603

Das könnte Sie auch interessieren:

BS PAYONE: Start der 3. PayHappy!-Mit Karte zahlen & … Frankfurt am Main (ots) - Die BS PAYONE GmbH, Full-Service-Zahlungsanbieter mit Sitz in Frankfurt am Main, gibt den Ring frei für die bereits dritte bundesweite PayHappy!-Gewinnspielkampagne, die am 1. Juni startet und nach achtwöchiger Laufzeit am 31. Juli 2018 enden wird. Die im Mai 2017 erstmals lancierte Kundenbindungsprogramm-Initiative soll einerseits die Nutzung von Karten als Zahlungsmittel intensivieren sowie andererseits Umsatz und Kundenbindung der teilnehmenden Händlerkunden - gerade im kleinen und mittleren Segment - über den Aktionszeitraum hinaus nachhaltig unterstützen. Anders ...
Constantin Film ist erneut doppelter „Branchentiger“ München (ots) - Constantin Film ist doppelter "Branchentiger" des letzten Jahres und sichert sich damit bei der Vergabe der Referenzmittel der Filmförderungsanstalt (FFA) zum wiederholten Male die Auszeichnung als erfolgreichster Produzent und Verleiher. In der Kategorie "Produktion" steht das Münchner Unternehmen zum elften Mal an der Spitze der deutschen Produktionsunternehmen, in der Kategorie "Verleih" sogar bereits zum zwölften Mal. Möglich gemacht haben diesen Erfolg u.a. Eigenproduktionen wie FACK JU GÖHTE 3, DAS PUBERTIER, GRIESSNOCKERLAFFÄRE und DIESES BESCHEUERTE HERZ. Als Filmproduz...
new.New Festival: 50 Start-ups kämpfen um Sieg bei CODE_n … Stuttgart (ots) - Seit heute stehen die 50 Start-ups fest, die vom 8. bis 10. Oktober 2018 ihre Geschäftsmodelle auf dem new.New Festival in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle in Stuttgart vorstellen. 313 Bewerber aus 42 Nationen haben ihre Konzepte eingereicht. Der CODE_n CONTEST ist einer der Höhepunkte des internationalen Tech-Events, bei dem sich alles um die Chancen der digitalen Transformation dreht. 50 Start-ups aus 15 Ländern, von 5 Kontinenten, konnten sich durchsetzen. In diesem Jahr fokussiert sich das new.New Festival auf das Thema "Intelligence X.0". Das Event bildet erneut eine beso...
Eine Chance zu brillieren Hamburg (ots) - Nach dem großen Erfolg der Preis-Premiere verleihen das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) und das DUB UNTERNEHMER-Magazin 2019 zum zweiten Mal den Deutschen Exzellenz-Preis. Schirmherr ist erneut Wirtschafts- und Arbeitsminister a. D. Wolfgang Clement. Er unterstützt das Ziel der Preisvergabe, die "hidden excellence" der deutschen Wirtschaft in der Öffentlichkeit zu würdigen. Im Vorjahr zählten sowohl renommierte Großunternehmen wie die Deutsche Telekom, WWK oder MAN Truck & Bus und innovative Start-ups wie beispielsweise FinReach zu den Preisträgern. Die neue B...
Insolventer Papierhersteller Feldmuehle Uetersen ist saniert Hamburg (ots) - - Tochtergesellschaft von Kairos Industries übernimmt die Papierfabrik - Mehr als 95 Prozent der Arbeitsplätze gerettet - Belegschaft verzichtet bis Ende 2019 auf zehn Prozent des Gehalts Die schleswig-holsteinische Papierfabrik Feldmuehle Uetersen GmbH wird mit Wirkung zum 15. Juni 2018 sanierend auf eine Tochtergesellschaft der Berliner Beteiligungsgesellschaft Kairos Industries AG übertragen und von dieser vollumfänglich fortgeführt. Die Gesellschaft "Feldmuehle GmbH" wurde eigens für die Übertragung gegründet. Durch die Sanierung konnten 400 und damit mehr als 95 Prozent...
DERMALOG: Weltweit führend in der Gesichtserkennung Hamburg (ots) - Der Hamburger Biometrie-Spezialist DERMALOG hat die weltweit schnellste Gesichtserkennung entwickelt. Mit ihr können bis zu eine Milliarde Gesichter pro Sekunde verglichen werden. Die herausragende Geschwindigkeit des Systems wurde nun vom SGS-TÜV Saar bestätigt. Seit Smartphone-Hersteller die Gesichtserkennung als PIN-Alternative anbieten, ist sie im Alltag vieler Menschen präsent. In anderen Bereichen wie der Zutrittskontrolle wird das biometrische Verfahren schon seit vielen Jahren eingesetzt. Und stetig kommen neue Anwendungen hinzu. Zugleich steigen die Anforderungen an di...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.