US-Investor rügt deutsches Raumfahrt-Unternehmen OHB

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

US-Investor rügt deutsches Raumfahrt-Unternehmen OHB

9 sec

Bremen (ots) – Der amerikanische Investor Guy Wyser-Pratte hält das Bremer Raumfahrt-Unternehmen OHB für nicht ausreichend gewappnet für die Folgen des Brexit. „Das ist ein ernstes Problem für OHB“, sagte Wyser-Pratte dem Bremer WESER-KURIER im Interview (Montagausgabe). Ein Teil des technischen Know-Hows zum Bau der europäischen Galileo-Satelliten stamme vom britischen Partner Surrey Satellite Technology. Hierzu habe er von OHB-Chef Marco Fuchs „keine vernünftige Antwort bekommen“. Der US-Investor erneuerte seine Kritik an den Führungsstrukturen der Raumfahrtfirma, die von der Familie Fuchs dominiert wird. „OHB hat keine Corporate Governance, hat keine Ausschüsse im Aufsichtsrat“, sagte Wyser-Pratte. Der 78-Jährige ist nach eigener Darstellung größter OHB-Aktionär außerhalb der Eigentümerfamilie.

Quellenangaben

Textquelle:Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30479/4032524
Newsroom:Weser-Kurier
Pressekontakt:Weser-Kurier
Produzierender Chefredakteur
Telefon: +49(0)421 3671 3200
chefredaktion@Weser-Kurier.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland exportiert jährlich Hunderttausende Küken per … Osnabrück (ots) - Deutschland exportiert jährlich Hunderttausende Küken per Flugzeug Hauptabnehmer in Russland, Pakistan und Usbekistan - Grüne finden Vorgehen "absurd" Osnabrück. Deutschland hat im vergangenen Jahr 1,77 Millionen Hühnerküken per Flugzeug exportiert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen hervor. Fast ein Drittel der Tiere wurde nach Russland ausgeflogen, 217.000 nach Pakistan und 156.000 nach Usbekistan. 2016 waren es insgesamt noch mehr als vier Millionen Hühnerküken, die im Flugzeug auf die Reise gingen. Der deutliche Rückgang der Ausfuhren steh...
Innogy-Betriebsrat warnt vor betriebsbedingten Kündigungen – … Essen (ots) - Der Gesamtbetriebsrat der RWE-Tochter Innogy warnt eindringlich vor betriebsbedingten Kündigungen nach der Übernahme durch den Konkurrenten Eon. Das berichtet die in Essen erscheinende Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Donnerstagausgabe). "Was im Augenblick noch Fiktion ist, könnte demnächst Realität werden", heißt es in einem Schreiben der Arbeitnehmervertreter, das der WAZ vorliegt. Der Betriebsrat hält nach eigenen Worten sogar ein "Horror-Szenario" mit Entlassungen für möglich. Im Laufe dieser Woche wollen die Arbeitnehmervertreter dem Innogy-Vorstand einen Forderungskata...
Munich Re: Deutschland steuert beim Klima auf norditalienische … Berlin (ots) - Deutschland steuert nach Einschätzung des weltgrößten Rückversicherers Munich Re langfristig auf ein Klima wie Norditalien zu. "Die Klima- und die Vegetationszonen rücken von Süden nach Norden vor", sagte der Klimaexperte des Versicherungskonzerns, Ernst Rauch, dem Tagesspiegel (Montagausgabe). "Wenn die Entwicklung so weitergeht, werden wir in Deutschland eine Vegetation haben wie in Norditalien." Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606QuellenangabenTextquelle: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell...
Badische Zeitung: Weniger Wachstum: Kein Grund zur Panik … Freiburg (ots) - Eine Halbierung des Wirtschaftswachstums? Das klingt dramatisch. Pessimisten werden sich angesichts der Reduzierung fragen, ob diese Verringerung das Ende des längsten Aufschwungs seit 1991 bedeutet - und statt Meldungen über Vollbeschäftigung wieder Schlagzeilen über steigende Arbeitslosenzahlen zu erwarten sein werden. Doch gemach. 0,3 Prozent Wachstum gegenüber dem Vorquartal wären in den schlechten Jahren Mitte des vergangenen Jahrzehnts noch freudig aufgenommen worden. http://mehr.bz/khs111gQuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQu...
Atomabkommen: Warum Europa den Druck auf den Iran erhöhen … Berlin (ots) - Die Zukunft des Atomabkommens mit dem Iran erscheint zunehmend fraglicher, nachdem US-Präsident Trump mit John Bolton einen Sicherheitsberater ins Weiße Haus gebracht hat, der erklärter Gegner des Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) ist. Allerdings: Eine einseitige Aufkündigung des Abkommens durch die USA wird zu transatlantischen Spannungen mit Europa führen. Darüber waren sich die Teilnehmer des von United Against Nuclear Iran (UANI) veranstalteten Panel-Gespräches zum Thema "Iran und das transatlantische Verhältnis - Hat das Atomabkommen noch eine Chance?" einig. Im Gr...
Autobosse gegen Stahlbarone Frankfurt (ots) - Die US-Zölle auf Stahl und Aluminium, die vorgeblich der nationalen Sicherheit dienen, waren nur der Auftakt für eine Kettenreaktion. Inzwischen verlaufen die Fronten im globalen Handelsstreit nicht nur zwischen China, Europa und den USA. Die Aufkündigung regelbasierten Handelns durch US-Präsident Trump führt zu Interessenkollisionen neuer Art innerhalb der großen Wirtschaftsblöcke. Europas Unternehmen ist es nicht mehr möglich, gemeinsam ihre Interessen in der Handelspolitik zu vertreten. Jeder kämpft gegen jeden - und holt das Beste für sich raus. So tritt nun die Autoindus...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.