Leitartikel zu US-Demokraten: Opposition? Fehlanzeige! von …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Leitartikel zu US-Demokraten: Opposition? Fehlanzeige! von …

4 min

Regensburg (ots) – Dass die Demokraten sich über eine knappe Niederlage bei Nachwahlen in Ohio freuen, illustriert das ganze Dilemma der Mitte-Links-Partei. Sie kontrollieren weder das Weiße Haus noch den Kongress. Selbst die große Mehrzahl der Bundesstaaten – 33 von 50 – wird republikanisch regiert. Die Demokraten sind so machtlos wie selten zuvor in der Geschichte. Und können eigentlich nur hoffen, dass die „blaue Welle“ bei den Kongresswahlen im November wirklich über Washington hereinbricht. Der umweltbewegte Milliardär Tom Steyer diagnostiziert goldrichtig, dass die kopflose Opposition gegen Trump einen Kristallisationspunkt braucht. Deshalb mobilisiert er seit Wochen mit einer Medien-Kampagne für die Amtsenthebung des Präsidenten. Er sammelte dafür bereits fast sechs Millionen Unterschriften. Nur leider findet sich darunter keine einzige von einem demokratischen Mandatsträger im US-Kongress. Dummerweise müsste ein „Impeachment“ dort beginnen. Genauer gesagt im Repräsentantenhaus, das Anklage in dem politischen Prozess erheben würde. Das Urteil in dem Amtsenthebungs-Verfahren spräche dann der Senat. Doch wie das Sprichwort so richtig feststellt: Wo kein Kläger, da kein Richter. Statt gemeinsam an einem Strang zu ziehen, gehen sich Progressive und Zentristen gegenseitig an die Gurgel. Urbane Wahlbezirke, die schon immer die Demokraten gewählt haben, vollziehen dabei einen spürbaren Linksruck. Während die US-Medien tagelang über den Erfolg der bekennenden „demokratischen Sozialistin“ Alexandria Ocasio-Cortez in New York berichteten, übersahen sie eine andere Realität. Dass sich andernorts in den Bezirken mit hoher Wechselwählerschaft im Rost- und Farmgürtel der USA, wie zuletzt in Ohio und Michigan, moderate Kandidaten bei den Vorwahlen der Demokraten durchsetzten. Die Spaltung zwischen Stadt und Land, alten und neuen Industrien, religiösen und nicht-religiösen Wählern macht nicht nur die Spannung innerhalb der US-Gesellschaft aus, sondern zerreißt auch die Opposition. Dabei braucht die Partei nichts dringender als Geschlossenheit. Deshalb macht die Analyse Steyers Sinn. Die Ablehnung Trumps vereint Demokraten und eine Mehrheit der Amerikaner. Da sich nur jeder zweite Amerikaner an Präsidentschafts- und noch weniger an Kongresswahlen beteiligen, kommt es in Wahlkämpfen darauf an, neben der eigenen Basis möglichst viele Erst- oder Nichtwähler zu mobilisieren. Das geht nur über den Appell an rohe Emotionen. Trump schaffte es, als ausgestreckter Mittelfinger der Wutbürger über die Ziellinie zu kommen. Barack Obama erreichte dasselbe als Hoffnungsträger der Minderheiten und Bildungsbürger. Die Demokraten bieten in ihrer momentanen Verfassung weder das eine noch das andere an. Und setzen auf die falschen Themen. So wichtig „Transgender“-Rechte auch sein mögen – angesichts massiver Globalisierungsängste in der Bevölkerung lassen sich damit keine Wahlen gewinnen. Wie alle Mitte-Links-Parteien haben die Demokraten die Sorgen ihrer Klientel nicht ausreichend ernst genommen und das Feld den Rechtspopulisten überlassen. Sie müssen dringend eine Antwort auf die wirtschaftlichen und kulturellen Verlustängste anbieten. Um wahrgenommen zu werden, brauchen die Demokraten die Kontrolle über mindestens eine Kammer im Kongress und ein neues Gesicht an der Spitze der Partei. Ohne beides steht den Demokraten eine lange Durststrecke bevor.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/4032540
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

AfD Partei-Basis im Saalekreis rebelliert gegen Kreischef … Halle (ots) - Die AfD-Basis im Saalekreis rebelliert gegen den Kreischef und Hardliner Hans-Thomas Tillschneider. Mehr als 30 Mitglieder fordern die Abwahl des Vorstands unter Tillschneiders Führung. Die Unterschriftenliste liegt der in Halle erscheinenden MZ vor. Über sie berichtet die Zeitung in ihrer Wochenendausgabe. Mitglieder bestätigen die Unruhe im Kreisverband, verweisen auf die Rücktritte mehrerer Vorstandsmitglieder in den vergangenen Monaten. Der Zeitpunkt des Aufbegehrens ist für Tillschneider pikant: Am kommenden Wochenende soll auf dem AfD-Landesparteitag ein neuer Landesvor...
Frauen, traut euch etwas (zu) Regensburg (ots) - Weder in Führungspositionen noch bei der Bezahlung herrscht Gleichheit zwischen Frauen und Männern. Im 21. Jahrhundert ist diese Erkenntnis zwar traurig, aber nicht neu. Deswegen sollte der Weltfrauentag nicht dazu da sein, weiter über Frauenquoten oder #metoo zu diskutieren. All diese Debatten machen das weibliche Geschlecht zum Opfer. Jetzt ist es an der Zeit, zu zeigen: Frauen sind keine Opfer. Sie trauen sich etwas zu und nehmen, was ihnen zu steht. Schon als Kleinkinder lernen Mädchen vor allem eines: brav zu sein. Nicht aufzufallen, sondern sich anzupassen. Niemanden k...
ANNE WILL am 11. März 2018 um 21:45 Uhr im Ersten: Kabinett … München (ots) - Am kommenden Mittwoch stellt sich Angela Merkel zur Wiederwahl. Nach knapp sechs Monaten soll Deutschland damit eine neue Große Koalition bekommen. Neben bekannten Gesichtern werden auch neue Köpfe der Union und SPD Merkels zukünftiges Kabinett prägen. Wofür steht die neue Ministerriege? Ist dieses Kabinett das richtige, um verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen? Und welche Antworten hat die Große Koalition auf die Gefahr zunehmender gesellschaftlicher Spaltung? Zu Gast bei Anne Will:Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und stellvertretende P...
Bartsch fordert Nahost-Initiative der Bundesregierung Berlin/Saabrücken (ots) - Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, hat angesichts der Abkehr Washingtons vom Atomabkommen mit dem Iran eine Nahost-Initiative der Bundesregierung gefordert. "Ich würde es begrüßen, wenn von deutscher Seite eine Initiative für eine internationale Konferenz zur Sicherheit im Nahen und Mittleren Osten ausginge", sagte Bartsch der "Saarbrücker Zeitung" (Freitag-Ausgabe). Eine solche Konferenz müsse sich auch darum kümmern, dass es keine atomare Aufrüstung gebe. "Außerdem sollten sämtliche Waffenlieferungen in den Nahen und Mittleren Osten sofort...
KOMMENTAR Das Problem sind nicht die Pflanzensamen Düsseldorf (ots) - VON THOMAS REISENER Die Diskussion um strengere Regeln für den Handel mit Pflanzensamen wie Rizin lenkt ab vom eigentlichen Problem. Verbrecher werden immer wieder neue Wege finden, um aus harmlosen Substanzen Mordwerkzeuge zu basteln. Dagegen kommt keine Aufsicht an. Mit einem Strick kann man auch jemanden umbringen. Soll deshalb der Handel mit Stricken reglementiert werden? Die Antwort auf die wachsende Terrorgefahr und den perversen Erfindergeist ihrer Protagonisten muss eine andere sein. Es kann nicht darum gehen, immer neuen Tatwerkzeugen nachzujagen. Wer Anschläge verh...
Omid Nouripour: Treffen der AfD-Politiker mit Großmufti ist … Heilbronn (ots) - Der außenpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour, äußert scharfe Kritik am Besuch einer AfD-Delegation in Damaskus. Nouripour sagte der "Heilbronner Stimme" (Donnerstag): "Das Treffen der AfD-Politiker mit dem Assad-treuen Großmufti Ahmed Hassun kann man als klare Beihilfe zum Terror bezeichnen. Ahmed Hassun hat noch 2011 mit Selbstmordanschlägen in Europa gedroht. Wenn die AfD nun diesen Mann hofiert, dann sollte die deutsche Staatsanwaltschaft prüfen, ob sie nicht Ermittlungen einleiten will: Wir reden hier immerhin von einem Hassprediger." Nourip...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.