Die Monsanto-Lawine  Kommentar Von Georg Winters

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Die Monsanto-Lawine Kommentar Von Georg Winters

36 sec

Düsseldorf (ots) – Natürlich ist das Glyphosat-Urteil in den USA Munition für alle, die den Kauf von Monsanto für Bayer schon immer als Deal mit unkalkulierbaren Risiken kritisiert haben, und für grüne Politiker, aus deren Sicht die Krebsgefahr weitaus höher ist als in den Augen der Wissenschaft. Nur: Es gibt keinen neuen Stand in der wissenschaftlichen Debatte. Ja, Glyphosat kann Krebs auslösen, aber nicht, wenn es sachgemäß gebraucht wird. Daran ändert ein einziges Urteil in den USA nichts. Also alles gut für Bayer und Monsanto? Mitnichten. Das Problem für die Leverkusener ist nicht die Diskussion um die gesundheitsschädliche Wirkung, egal, ob diese von Politikern, Umweltschützern, Lobbyisten oder Produzenten geführt wird. Schlimm für den Konzern ist die Klage-Lawine, die in den USA droht, die immer neue Millionenstrafen denkbar erscheinen lässt, die Geldgeber zu verunsichern droht. Und verunsicherte Investoren kann kein Konzern gebrauchen. Das ist die Gefahr, die Bayer unterschätzt hat, abseits aller möglichen ökonomischen Sinnhaftigkeit des Monsanto-Kaufs.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4032577
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

FR-Kommentar zum Fall Sami A. Frankfurt (ots) - Es ist schwer zu ertragen, wenn ein Mann wie Sami A. auf Staatskosten in Deutschland lebt. Einer, der dem Terroristen Osama bin Laden nah war und bis heute als gefährlich gilt. Klar, dass man ihn am liebsten loswerden würde. Aber welchen Preis wollen wir dafür bezahlen? So schwer es dem "gesunden Menschenverstand" fallen mag, den die AfD bemüht: Wer so handelt wie die Behörden im Fall A.; wer also offensichtlich die Justiz hinters Licht führt oder wer das politisch deckt, pfeift auf den Rechtsstaat, den er angeblich verteidigen will. Mag sein, dass A. in Tunesien weder Folter...
Frauenanteil bei Regierungsbeauftragten hat sich halbiert Düsseldorf (ots) - Die Bundesregierung hat bei der Auswahl ihrer Beauftragten und Koordinatoren Männer stark bevorzugt. Nach Berechnungen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) stieg die Zahl dieser Posten von 32 auf 33, zugleich nahm jedoch die Zahl der mit besonderen Themen im Regierungsauftrag berufenen Frauen von 14 auf sieben ab. Der Frauenanteil sank damit von 43,7 Prozent in der Vorgänger-Regierung auf 21,2 Prozent. Als "fatales Signal" verurteilte Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt diese Entscheidungen. "Wie will diese Bundesregierung glaubwürdig...
Kommentar zu Nordkorea: Kräftemessen der Machos Stuttgart (ots) - Leider ist die Situation auf der koreanischen Halbinsel viel zu ernst, um als Schauplatz eines Kräftemessens zwischen den Machos Donald Trump und Kim Jong-un zu dienen. Die beiden Testosteronhelden haben nicht erkannt, dass es um viel mehr geht als die Frage, wer mehr im Rampenlicht steht. Es geht um Krieg oder Frieden. Ob ein Gipfel zu einem Erfolg geführt hätte, war völlig offen. Aber es war eine Chance, und die wurde leichtfertig verspielt. Der einzige Hoffnungsschimmer ist nun die Wankelmütigkeit der beiden Protagonisten. Es bleibt die Mini-Chance, dass es im...
Schwesternstreit von CDU und CSU schwelt weiter Straubing (ots) - Gut möglich, dass es in Europa zu einer Bewegung kommt, mithilfe derer sich der Streit zwischen Innenminister Horst Seehofer und Bundeskanzlerin Angela Merkel zumindest wieder etwas einhegen lässt. Europäische Mühlen mahlen allerdings bekanntermaßen langsam. Dass Merkel bis Ende des Monats schon bilaterale Abkommen mit den maßgeblichen Staaten unter Dach und Fach haben wird, ist eher unwahrscheinlich. Aber immerhin, die Europäer scheinen zumindest gesprächsbereit. Womöglich hat es Seehofer also mit seiner Drohkulisse fertig gebracht, nicht nur die Kanzlerin vor sich herzutrei...
Bund der Verwaltungsrichter stärkt Dobrindt im Streit um … Osnabrück (ots) - Bund der Verwaltungsrichter stärkt Dobrindt im Streit um Abschiebungen den Rücken Vorsitzender Seegmüller beklagt mangelnden Respekt vor Behörden und Justiz Osnabrück. In der Diskussion um eine angebliche "Anti-Abschiebe-Industrie" stellt sich der Bund Deutscher Verwaltungsrichter und Verwaltungsrichterinnen (BDVR) vor den heftig kritisierten CSU-Politiker Alexander Dobrindt (CSU). Der BDVR-Vorsitzende Robert Seegmüller sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag), den eigentlichen Angriff auf den Rechtsstaat sehe er an anderer Stelle. Nach den Worten von Seegmüller zielt...
Die Begrenzung beim Familiennachzug ist falsch – Kommentar zum … Ravensburg (ots) - Die Debatte um den Familiennachzug ist ein Paradebeispiel für Symbolpolitik. CSU-Innenminister Horst Seehofer kann im Jahr der Landtagswahl das Signal nach Bayern senden, man sorge für eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen. Die SPD gibt sich als barmherziger Gegenspieler, der einen "schmerzhaften" Kompromiss nur mitträgt, um den Koalitionsfrieden zu wahren. Das Signal, das die SPD aussenden will, lautet: "Wir haben es versucht." In konservativen Kreisen wird der Eindruck erweckt, Hunderttausende Angehörige warteten auf den Familiennachzug. Forscher rechnen dagegen mit maxima...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.