iGZ-Hauptgeschäftsführer kritisiert Bewertung der Partei „Die …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

iGZ-Hauptgeschäftsführer kritisiert Bewertung der Partei „Die …

3 min

Münster (ots) – In ihrer regelmäßigen „Kleinen Anfrage“ erkundigte sich die Fraktion „Die Linke“ auch in diesem Jahr wieder bei der Bundesregierung nach den aktuellen Entwicklungen in der Zeitarbeitsbranche. „Um die Antworten nebst Zahlenwerk korrekt und fair beurteilen zu können, muss man die Besonderheiten der Branche schon etwas genauer kennen“, erklärt Werner Stolz, Hauptgeschäftsführer des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (iGZ).

Ausdrücklich weist schon die Bundesregierung in ihrer Antwort darauf hin, dass bei der Bewertung der Ergebnisse die „produktivitäts- und entgeltrelevanten Merkmale“ der Zeitarbeitskräfte berücksichtigt werden müssen. Das seien zum Beispiel die geringere Qualifikation und Berufserfahrung und der hohe Anteil an Helfertätigkeiten. Fast jede vierte Zeitarbeitskraft sei beispielsweise in der Lagerwirtschaft tätig. „Diese Fakten blendet die Linke in ihrer Bewertung jedoch ständig aus, weil sie ihr ideologisches Zerrbild von der Branche in Frage stellt“, kritisiert Stolz.

Um die Lohnunterschiede zwischen Zeitarbeitskräften und Stammbeschäftigten zu untersuchen, mache ein einfacher Querschnittsvergleich einfach keinen Sinn. „Das liegt auch an der Struktur unserer Tarifverträge“, erläutert Stolz. Denn die Branchenzuschläge regeln eine stufenweise Angleichung der Entgelte nach Dauer der Beschäftigung. Man könne also nicht den Neueinsteiger mit dem vergleichen, der seit 20 Jahren im Betrieb beschäftigt sei. „Dass der durchschnittliche Verdienst der Zeitarbeitskräfte dann geringer liegt, ist völlig logisch.“

Völlig außer Acht gelassen werde auch die Tatsache, dass ein Zeitarbeitsverhältnis bereits eine vollwertige, sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sei, kritisiert der iGZ-Hauptgeschäftsführer. Und die Integrationserfolge der Zeitarbeit seien statistisch unbestritten: „Es gibt weder eine Branche, die mehr ehemals Arbeitslose integriert, noch eine Branche, die mehr Geflüchtete in Arbeit bringt“, erläutert Stolz. Gerade auch für diese Menschen sei Zeitarbeit ein gute Wahl und nicht zweitklassig. Was sich zudem klar sagen lasse: „Wenn jemand länger als neun Monate als Zeitarbeitskraft beschäftigt war, hat er anschließend wesentlich bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt als bei einer kürzeren Beschäftigung.“ Etwa drei Viertel derer, die länger als neun Monate in Zeitarbeit waren, waren auch noch 90 Tage nach Ende des Beschäftigungsverhältnisses in Lohn und Brot. „Dabei macht es keinen Unterschied, ob die Beschäftigten länger als neun Monate oder länger als zwei Jahre in Zeitarbeit waren“, erläutert Stolz.

Statistisch steige mit der Dauer des Zeitarbeitsverhältnisses zudem die Wahrscheinlichkeit, eine Beschäftigung außerhalb der Zeitarbeit zu finden. „Hier spielt der Klebeeffekt, also die Übernahme durch das Kundenunternehmen, vermutlich eine sehr große Rolle“, so Stolz.

Quellenangaben

Textquelle:iGZ Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/70553/4057967
Newsroom:iGZ Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V.
Pressekontakt:Wolfram Linke
0251/32262-152
linke@ig-zeitarbeit.de
Maren Letterhaus
0251/32262-153
letterhaus@ig-zeitarbeit.de
Svanja Broders
0251/32262-150
broders@ig-zeitarbeit.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Motschmann: Paulyuk Bykowski muss sofort freigelassen werden Berlin (ots) - Festnahme verstößt gegen die Pressefreiheit In Weißrussland wurde der Korrespondent der Deutschen Welle Paulyuk Bykowski verhaftet. Dazu erklärt die kultur- und medienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Motschmann: "Der Journalist Paulyuk Bykowski muss freigelassen werden. Seine Verhaftung verstößt gegen die Pressefreiheit. Die angegebenen Gründe seiner Verhaftung sind fadenscheinig und unverhältnismäßig. Der Vorwurf, Bykowski hätte illegal auf kostenpflichtige Inhalte der staatlichen Nachrichtenagentur Belta zugegriffen, rechtfertigt die Verhaftung i...
Auf dem Employee Experience Forum werden die Erfahrungen und … London (ots/PRNewswire) - "Den Wert und die Bedeutung von Strategien für das Wohlbefinden nachzuweisen, ist absolut entscheidend. Wir wollen sicherstellen, dass Menschen die Erfahrung der Mitarbeiter genauso ernst nehmen wie die finanzielle Gesundheit des Unternehmens", erklärt Kim Atherton, Chief People Officer bei OVO Energy in diesem exklusiven Leitfaden. Die Erfahrungen ihrer Mitarbeiter rücken zunehmend in den Fokus der Führungskräfte in Unternehmen auf der ganzen Welt. Unternehmen wollen ein Arbeitsumfeld schaffen, das das Wohlbefinden der Mitarbeiter unterstützt und es ihnen ermöglicht,...
INVNT ernennt Director of PR und Marketing Die wieder unabhängige Agentur bringt die Funktion inhouse New York (ots/PRNewswire) - INVNT (http://invnt.com/), eine weltweit tätige Agentur für Live-Brand-Storytelling gibt die Erweiterung ihres Teams um Brea Carter als Director of PR and Marketing bekannt. Brea Carter wird von der INVNT-Niederlassung in Sydney aus, die im April dieses Jahres (https://www.prnewswire.com/news-releases/now-an- independent-agency-invnt-on-track-for-record-2018-growth-300631066.ht ml) eröffnet wurde, für die Leitung der PR- und Marketingaktivitäten des Unternehmens auf internationaler Ebene verantwortlich sein....
Dr. Rainer Podeswa MdL: 60 Prozent der Moscheen sind … Stuttgart (ots) - Am 21. August 2018 berichteten die "Stuttgarter Nachrichten", dass die drei Verbände mit der größten Zahl an Moscheen vom Verfassungsschutz als extremistisch oder - wie DITIB - als potentieller Spionagearm der türkischen Regierung eingestuft werden und zusammen mit "etwa 20 salafistisch beeinflussten Moscheen oder Vereinen" knapp 60 Prozent der Moscheen im Land ausmachen. Auf diesen unhaltbaren Zustand macht Dr. Rainer Podeswa MdL, stellvertretender Vorsitzender der Fraktion der AfD im Landtag von Baden-Württemberg, aufmerksam. Moscheen in Baden-Württemberg: von 318 im Jahr 2...
14 Millionen Euro mehr für Integration – Ablenkung und … Potsdam (ots) - Während Rot-Rot über die so gut wie nicht funktionierende Abschiebung und die nicht vorhandenen Ankerzentren im Land streitet, erhöht die linke Sozialministerin Golze rückwirkend die Kostenerstattung für die Migrationsarbeit um jährlich 14 Millionen Euro. Bislang gab es eine pauschale Kostenerstattung auf Basis des Landesaufnahmerechts. Mit der Erhöhung der Ausgaben werden nun in erster Linie Arbeitsstellen für Personen geschaffen, die Asylsuchende in Einrichtungen der vorläufigen Unterbringung der Kommunen beraten. Die sozialpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Landtag Br...
Erneuter Anschlag auf das Bürgerbüro des … Potsdam (ots) - In den Vormittagsstunden des 19. August 2018 ist bereits zum zweiten Mal ein Anschlag auf das Bürgerbüro des AfD-Abgeordneten Dr. Rainer van Raemdonck in der Potsdamer Str. 30 in Falkensee verübt worden. Vermutlich ist zweimal auf die Schaufensterscheibe geschossen worden, hinter der sich ein Plakat mit dem Foto des Abgeordneten befindet. Eine Kugel schlug an der Stelle ein, die den Kopf des Abgeordneten zeigt. Dazu erklärt Rainer van Raemdonck, der gesundheitspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion ist: "Dass wir von der AfD-Fraktion im rot-roten Sumpf aufklären, das passt natür...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.