ZDF-Magazin „Frontal 21“ exklusiv: „Hetzjagd-Video“ von …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

ZDF-Magazin „Frontal 21“ exklusiv: „Hetzjagd-Video“ von …

2 min

Mainz (ots) –

Einer der Angreifer auf dem deutschlandweit bekannt gewordenen Video, auf dem zu sehen ist, wie in Chemnitz Menschen gejagt werden, war Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens Securitas. Das bestätigte Bernd Weiler, Sprecher des Unternehmens, gegenüber dem ZDF-Magazin „Frontal21“ (am Dienstag, 11. September 2018, 21.00 Uhr): „Der Vorfall und der Mitarbeiter sind uns bekannt.“ Securitas habe sich schon Ende August nach einer Anhörung des Mitarbeiters und unter Einbeziehung des Betriebsrats „mit sofortiger Wirkung von dem Mitarbeiter getrennt, weniger als zwölf Stunden, nachdem uns das Video bekannt wurde.“ Weiler begründete die Entscheidung des bundesweit tätigen Sicherheitsunternehmens mit den Worten: „Securitas Deutschland hat gegenüber rechtsradikaler oder fremdenfeindlicher Gesinnung eine Null-Toleranz-Politik.“ Dies sei auch in den „Werten und ethischen Grundsätzen von Securitas festgeschrieben“. Diesen Grundsätzen müssten sich alle Securitas-Beschäftigten bei ihrer Einstellung verpflichten.

Auf dem Video ist zu sehen, wie der entlassene Securitas-Mitarbeiter gemeinsam mit einem anderen Mann auf zwei Menschen zurennt, die sie offenbar für Ausländer halten. Zu hören sind Parolen wie „Haut ab“, „Kanaken“ und „Nicht willkommen“. Mehrere Asylsuchende, unter anderem einer der Angegriffenen, hatten gegenüber dem ZDF angegeben, dass einer der Beteiligten als Sicherheitsmann in einem Chemnitzer Flüchtlingsheim gearbeitet habe. Um die Interpretation des Videos, das am 26. August 2018 am Johannisplatz in Chemnitz entstanden ist, wird politisch heftig gestritten. Bundeskanzlerin Angela Merkel wertete die Übergriffe von Chemnitz als „Hetzjagden“. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen sprach in der BILD-Zeitung von Freitag, 7. September 2018, davon, dass es keine Anhaltspunkte für Hetzjagden gebe, bezweifelte überdies die Echtheit des Videos. Laut Staatsanwaltschaft Dresden dauert die Auswertung der Videos an. Ein mutmaßlich Geschädigter habe in diesem Zusammenhang Anzeige erstattet, wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung. Die Ermittlungen liefen, weitere Angaben wollte der Sprecher aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht machen.

http://frontal21.zdf.de

http://twitter.com/frontal21

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/frontal21

Ansprechpartner: ZDF-Redaktion „Frontal 21“, Christian Rohde, Telefon: 030 – 2099-1251

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Svea Pietschmann
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/4058006
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Dialog in Chemnitz Düsseldorf (ots) - Rechtsextremistische Vorfälle haben Konjunktur in Sachsen. Nun steht Chemnitz für abgründige, menschenverachtende Trends. Ein Jahr vor der Landtagswahl geht es für CDU-Regierungschef Michael Kretschmer darum, vom Getriebenen zum Ordnenden zu werden. Er ist auf dem richtigen Weg. Das zeigt sein Dialog mit aufgebrachten Bürgern in Chemnitz. Sie buhten ihn anfangs aus, brachten ihm am Ende Respekt entgegen. Denn er lebte vor, was er von seinen Sachsen erwartet: "Leute, Nerven behalten!" Kretschmer hat viel nachzuholen. Über Jahrzehnte haben Verantwortliche die Rechtsextremisten...
zum Baukindergeld Halle (ots) - Das Baukindergeld wird den Neubau von Wohnraum kaum ankurbeln. Dafür wird es aber die Preise in die Höhe treiben. Grundsätzlich ist es richtig, dass die Politik den Eigentumserwerb fördert. Doch es gibt intelligentere Modelle, etwa die Verminderung der Grunderwerbsteuer für jene, die erstmals im Leben eine Immobilie kaufen. Oder staatliche Bürgschaftsprogramme und entsprechende Zinsgarantien. Das Baukindergeld ist die falsche Antwort auf eine richtige Frage.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/474...
Atomwaffen in Iran Berlin (ots) - Hat Iran Atomwaffen entwickelt? Wahrscheinlich ja. Tut er das auch heute noch? Dafür hat auch Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu in seiner Pressekonferenz am Montag keine Belege vorgestellt. Es ging ausschließlich um in einem Archiv gelagerte Unterlagen über ein Atomwaffenprogramm aus der Zeit vor 2003 - und die Frage, was Iran damit in Zukunft vorhat. Darüber zu diskutieren, ob das Abkommen genügt, um Iran davon abzuhalten, die Bombe zu bauen, reicht aber längst nicht mehr aus. Denn nun hat ausgerechnet Irans Erzfeind Saudi-Arabien angekündigt, ein eigenes Atomprogramm a...
Öffentliches Defizit in der EU und im Euroraum bei 1,0% bzw. … Luxemburg (ots) - Im Jahr 2017 verringerten sich das öffentliche Defizit und der öffentliche Schuldenstand relativ gesehen sowohl in der Europäischen Union (EU28) als auch im Euroraum (ER19) im Vergleich zu 2016. Heute stellt Eurostat, das Statistische Amt der Europäischen Union, Daten zum öffentlichen Defizit und öffentlichen Schuldenstand bereit, die auf den Angaben beruhen, die die EU-Mitgliedstaaten in der ersten Datenmeldung im Jahr 2018 für die Jahre 2014 bis 2017 im Rahmen des Verfahrens bei einem übermäßigen Defizit (VÜD) übermittelt haben. Gemessen am BIP verringerte sich das öffentli...
„… und dann erkennt man, dass der Fan mehr ist als nur … Berlin (ots) - In einer Woche geht's endlich los: Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. Ausgerechnet im umstrittenen Russland? Die nächste WM findet im nicht weniger umstrittenen Katar statt. Wird der Sport so zur Show für autokratische Regime? Oder ist der Fußball unpolitisch? Korrupte Vergabeverfahren und Verbände, Spieler-Gehälter und Ablösesummen in Millionenhöhe, Milliarden für Übertragungsrechte - geht's überhaupt noch um den Sport oder ist alles nur Kommerz? Oliver Welke zu Fankultur und Ticketpreisen im Fußball: "Irgendwann merkt man dann, wir haben jetzt dieses gefürchtete Operettenp...
neuen Flüchtlingen Halle (ots) - Auch in Deutschland ist es alles andere als populär, noch mehr Menschen Schutz zu gewähren. Die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin - von der Uno hochgelobt - ist hierzulande hoch umstritten. Merkel und ihr neuer Innenminister müssen um Verständnis dafür werben, warum es eine humanitäre Verpflichtung ist, Menschen aufzunehmen, die in den entsetzlichen Lagern in Libyen wie Sklaven gehalten werden. Sonst kann sich einmal mehr die AfD die Hände reiben.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/3921568...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.