Welthungerhilfe zu den neuen Hungerzahlen der UN

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Welthungerhilfe zu den neuen Hungerzahlen der UN

3 min

Bonn/Berlin (ots) – Die heute veröffentlichten weltweiten Hungerzahlen der UN zeigen erneut einen Anstieg. Im Jahr 2017 gab es laut UN Angaben weltweit 821 Millionen hungernde Menschen. Konflikte, Klimawandel und ein langsameres Wirtschaftswachstum sind die Hauptgründe dafür.

Laut einer aktuellen Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag der Welthungerhilfe liegt den Bundesbürgern die Bekämpfung des Hungers am Herzen: Neun von zehn Bürgern ist die Hungerbekämpfung weltweit wichtig, 53% sogar „sehr wichtig“. Fast zwei Drittel der Befragten (64%) sind der Meinung, dass Deutschland sein Engagement im Bereich der Hungerbekämpfung ausbauen sollte, so viel Unterstützung erhält kein anderer Bereich der Entwicklungspolitik.

„Unsere Befragung zeigt, dass die Bundesregierung den klaren Auftrag hat, noch mehr für den weltweiten Kampf gegen Hunger zu tun“, sagt Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe. „Das heißt vor allem: Unterstützung für Kleinbauern und andere Menschen in ländlichen Gebieten und dies nicht nur durch technische Projekte, sondern auch durch Stärkung ihrer Rechte. Denn ihnen werden produktive Ressourcen wie Land, Wasser oder Saatgut entzogen. Menschenrechtsverteidiger werden zunehmend bedroht oder gar ermordet.“

Am 19./20. September 2018 wird die „UN-Erklärung zu den Rechten von Kleinbauern und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten“ im UN-Menschenrechtsrat abschließend beraten. Am 27./28. September treffen die Mitgliedsstaaten eine Entscheidung. „Menschenrechte zu schützen und den institutionellen Rahmen weiter fortzuentwickeln ist eine zentrale Aufgabe der deutschen Außenpolitik“, so Dieckmann weiter. „Deshalb fordern wir die Bundesregierung auf, die Erklärung zu unterstützen.“

Die Welthungerhilfe veröffentlicht am 11. Oktober den aktuellen Welthunger-Index, der die weltweiten Ursachen von Hunger untersucht und in einem Ländervergleich die Gewinner und Verlierer beim Kampf gegen den Hunger vorstellt.

Weitere Informationen unter www.welthungerhilfe.de/presse

Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland; politisch und konfessionell unabhängig. Sie kämpft für „Zero Hunger bis 2030“. Seit der Gründung im Jahr 1962 wurden mehr als 8.900 Auslandsprojekte in 70 Ländern mit 3,53 Milliarden Euro gefördert. Die Welthungerhilfe arbeitet nach dem Grundprinzip der Hilfe zur Selbsthilfe: von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit mit nationalen und internationalen Partnerorganisationen.

Quellenangaben

Textquelle:Deutsche Welthungerhilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6596/4058166
Newsroom:Deutsche Welthungerhilfe e.V.
Pressekontakt:Deutsche Welthungerhilfe e. V.

Ansprechpartner:
Simone Pott
Pressesprecherin
Telefon 0228 / 22 88 – 132
Mobil 0172 – 2525962
simone.pott@welthungerhilfe.de

Assistenz: Jessica Kühnle
Telefon 0228 / 22 88 – 454

presse@welthungerhilfe.de

www.welthungerhilfe.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Motivation und Freiwilligkeit wichtige Grundsteine für ein … Frankfurt am Main (ots) - Für alle Menschen, die für eine begrenzte Zeit neue Erfahrungen sammeln und sich sozial, kulturell oder im Sport engagieren wollen, bietet der IB verschiedene nationale und auch internationale Freiwilligendienst-Programme an und gehört zu den führenden und erfahrensten Anbietern in Deutschland. Getreu dem Leitsatz "Gewinn für mich. Gewinn für andere" und dem Motto "Ich bin freiwillig hier, und Du?" betreut und begleitet der IB seit mehr 54 Jahren Menschen in den Freiwilligendiensten. Ende 2017 absolvierten bundesweit rund 15.000 Menschen in 3.000 Einsatzstellen einen ...
Deutschland wird Grün! Radolfzell (ots) - Von Köln bis Potsdam, von Friedrichshafen bis Mittelangeln: 15 Städte und Gemeinden aus ganz Deutschland bewerben sich um das Label "StadtGrün naturnah" und bekennen sich zu mehr Natur in der Stadt. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort entwickeln 15 Kommunen in den nächsten zwölf Monaten Maßnahmen für eine naturnahe innerstädtische Grünflächengestaltung. Das Bündnis "Kommunen für biologische Vielfalt" zeichnet mit dem Label Kommunen aus, die artenreiche Wildblumenwiesen entwickeln, heimische Sträucher pflanzen oder auf Pestizide verzichten. Zu den diesjährigen B...
tagesgespräch – Rentenkompromiss für SPD-Politiker Carsten … Bonn (ots) - Nach den Rentenbeschlüssen der großen Koalition in der vergangenen Nacht, zeigt man sich auch in der SPD-Bundestagsfraktion erleichtert. Die beschlossenen Änderungen bei der Rente seien "das größte sozialpolitische Verbesserungspaket für die Menschen in Deutschland seit vielen Jahren", sagte der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Carsten Schneider, im phoenix tagesgespräch (Mittwoch, 29. August). Erfreut zeigte sich der Sozialdemokrat darüber, dass es für die Betroffenen Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente gegeben habe. Zudem sei beschloss...
Humanitäre Helfer brauchen weltweit unsere Solidarität – Noch … Bonn (ots) - Der Tag der humanitären Hilfe ist allen Menschen gewidmet ist, die weltweit Menschen in Not helfen. Ein Tag, an dem besonders jenen gedacht wird, die bei dieser Arbeit ihr Leben ließen. Im vergangenen Jahr bezahlten 179 humanitäre Helfer ihr Engagement mit dem Leben - 141 Hilfsmitarbeiter wurden gekidnappt. Für das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) allein sind 11.464 Menschen in 128 Ländern im Einsatz. "Unsere UNHCR-Kolleginnen und Kollegen helfen oft in Regionen, an denen nicht nur die Not, sondern auch die Gewalt am schlimmsten ist. Sie brauchen unsere Solidarität und Unterstützun...
mal ehrlich … wird das Krankenhaus zum Notfall? Mainz (ots) - Überfüllte Notaufnahmen, überlastetes Pflegepersonal, übermüdete Ärzte - das sind nach wie vor Alltagsphänomene in vielen deutschen Krankenhäusern. Wird das Krankenhaus zum Notfall? Über diese Frage diskutiert Florian Weber mit seinen Gästen in der Alten Feuerwache Mannheim am Mittwoch, 5. September 2018, ab 22 Uhr beim Bürgertalk "mal ehrlich" im SWR Fernsehen. Stress, Fachkräftemangel und anhaltender Kostendruck auf Seiten des Klinikpersonals bedeuten wachsende Gefahren für Patienten. Beispiel mangelnde Hygienemaßnahmen: Laut Bundesgesundheitsministerium infizieren sich in deut...
Mein Ausland: Erstausstrahlung: Die Überlebenskämpfer – Boxen … Bonn (ots) - West Virginia gehört zu den ärmsten US-Bundesstaaten. Seitdem viele Kohleminen geschlossen wurden, ist die Arbeitslosigkeit hoch. Zudem gibt es viele Drogenabhängige. Im Rest des Landes werden die Bewohner West Virginias oft als "Hillbillies" ("Hinterwäldler") verspottet. Doch einmal im Jahr bietet sich für viele Männer dort die Gelegenheit, sich ihren Stolz zurückzuholen und für ein besseres Leben zu kämpfen - im Boxring. Bis zu 2000 Zuschauer sind dabei, wenn die Kämpfer beim Jedermann-Turnier in den Ring steigen. Einzige Voraussetzung: Man darf nicht mehr als fünf Amateur-Kämpf...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.