Protest in Brüssel: foodwatch wirft EU massive Versäumnisse …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Protest in Brüssel: foodwatch wirft EU massive Versäumnisse …

5 min

Brüssel (ots) –

Die europäische Verbraucherorganisation foodwatch hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker massive Versäumnisse beim Gesundheits- und Verbraucherschutz vorgeworfen. Regelmäßig werde Europa von Lebensmittelskandalen erschüttert, doch die Brüsseler Behörde versäume es, Verbraucherinnen und Verbraucher effektiv zu schützen, heißt es in einem Offenen Brief an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Es sei „realitätsfern“ zu behaupten, dass das europäische Lebensmittelrecht ausreichend vor Gesundheitsgefahren schützt. Der nächste Lebensmittelskandal sei nur eine Frage der Zeit, sollte das EU-Lebensmittelrecht nicht umfassend reformiert werden, schrieb die Verbraucherorganisation. foodwatch-Aktivisten überreichten den Offenen Brief in Brüssel und protestierten vor dem Gebäude der EU-Kommission: Ein als Präsident Juncker verkleideter Demonstrant präsentierte europäischen Bürgerinnen und Bürgern bekannte Skandal-Lebensmittel der vergangenen Jahre – wie etwa Fipronil-Eier oder Pferdefleisch-Lasagne – als schmackhafte Delikatessen, die bedenkenlos verzehrt werden könnten.

„Egal ob Fipronil in Eiern, verseuchte Lactalis-Babymilch oder Pferdefleisch in der Rindfleisch-Lasagne: Europa wird immer wieder von Lebensmittelskandalen erschüttert, häufig verbunden mit Gesundheitsgefahren für die Verbraucherinnen und Verbraucher. Statt die 500 Millionen Bürgerinnen und Bürger in Europa zu schützen und Schwachstellen im EU-Recht zu beheben, tut Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker so, als sei alles in bester Ordnung“, kritisierte foodwatch-Expertin Lena Blanken.

Die Verbraucherorganisation legte der Kommission eine Schwachstellenanalyse des EU-Lebensmittelrechts einschließlich konkreter Verbesserungsvorschläge vor. So müsse die EU beispielsweise die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln sicherstellen. Der Fipronil-Skandal etwa habe gezeigt, dass die im EU-Lebensmittelrecht eigentlich vorgeschriebene lückenlose Rückverfolgbarkeit in der Lebensmittelkette bis heute nicht funktioniert. Zudem müssten Unternehmen dazu verpflichtet werden, ihre eigenen Produkte auf gesundheitliche Unbedenklichkeit zu testen. Auch das Warnsystem kritisierte foodwatch als mangelhaft: Im EU-Lebensmittelrecht müsse klar geregelt werden, dass Behörden bei Verstößen die Verbraucherinnen und Verbraucher schnell und umfassend informieren müssen – und zwar unter Nennung der Namen der Hersteller und Produkte und sowohl in Fällen, in denen Gesundheitsgefahr besteht als auch bei Betrug. Außerdem forderte foodwatch für Verbraucherverbände die rechtliche Möglichkeit, Behörden zu verklagen, wenn diese ihre Verpflichtungen im Rahmen des EU-Rechts missachteten. Erst das schaffe das nötige Druckmittel für Verbraucherorganisationen.

Jean-Claude Juncker selbst sieht jedoch offenbar kaum Handlungsbedarf: Erst kürzlich ließ er über eine Sprecherin mitteilen, dass Lebensmittel entlang der gesamten Produktionskette rückverfolgt werden könnten. Nur so habe der Fipronil-Skandal so schnell aufgearbeitet werden können. foodwatch kritisierte diese Behauptungen in dem Schreiben an Herrn Juncker als „komplett falsch und respektlos gegenüber den europäischen Bürgerinnen und Bürgern“. Bis heute wüsste niemand, wie viele Millionen Eier mit dem Insektengift Fipronil belastet sind und wohin diese geliefert wurden.

Die Europäische Kommission hat zwar im April einen Reformvorschlag für das europäische Lebensmittelrecht vorgelegt. Dieser sieht aber lediglich neue Regeln bei der Risikobewertung von Pflanzenschutzmitteln vor – alle anderen Bereiche bleiben unberührt. foodwatch kritisierte den Vorschlag als nicht ausreichend. Vielmehr müssten die grundlegenden Schwachstellen im EU-Recht abgestellt werden. Das allgemeine europäische Lebensmittelrecht, die sogenannte EU-Basisverordnung 178/2002, wurde 2001 als Antwort auf die BSE-Krise („Rinderwahnsinn“) beschlossen. Im Rahmen des „REFIT-Prozesses“ (Regulatory Fitness and Performance Programme) der Europäischen Kommission soll es jetzt überarbeitet werden.

Quellen und weiterführende Informationen:

– Offener Brief an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: https://tinyurl.com/Open-Letter-Juncker – Schwachstellenanalyse des EU-Lebensmittelrechts: http://tinyurl.com/analysis-food-law – Bildmaterial von foodwatch-Protestaktion: http://t1p.de/aktion-bruessel – EU-Kommission: Lebensmittel sind rückverfolgbar (dpa-Meldung): http://www.eu-info.de/dpa-europaticker/287872.html – Jean-Claude Juncker: Offizieller „Mission Letter“ zum EU-Lebensmittelrecht: http://ots.de/fizzRw

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Tim Dirven/foodwatch
Textquelle:foodwatch e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/50496/4058233
Newsroom:foodwatch e.V.
Pressekontakt:Andreas Winkler
E-Mail: presse@foodwatch.de
Tel.: +49 (0)30 / 24 04 76 290
vor Ort in Brüssel: +49 (0)174- 37 51
689

Das könnte Sie auch interessieren:

Internet für unter 10 Euro – ohne Wenn und Aber Mannheim (ots) - - Bei eazy für 9,99 EUR/Monat mit 20 Mbit Surfen - Wie immer bei eazy volle 24 Monate lang, inklusive WLAN-Router und ohne Drosselung Der Internet- und Festnetz-Anbieter eazy durchbricht erstmals die 10 Euro-Grenze. Ab sofort und nur für kurze Zeit gibt es den Tarif eazy20 mit 20 Mbit/s-Flatrate und Festnetzanschluss für unschlagbare 9,99 EUR/Monat (bisher: 11,99 EUR/Monat). Der Preis kommt ohne Sonderprämien und Wechsler-Rabatte zustande und gilt wie immer bei eazy für volle 24 Monate. Kunden können noch bis zum 15.10.2018 von diesem Preisbrecher profitieren. "Angebote unter ...
Harnsteine: Entscheidung über Eingriff hängt auch von … Baierbrunn (ots) - Bei etwa jedem zehnten Deutschen bilden sich im Laufe seines Lebens Nieren- oder Harnsteine. Oft werden sie vom Arzt zufällig entdeckt, wenn sie noch keine Beschwerden machen. Ob man in einem solchen Fall abwarte oder sofort eingreife, hänge nicht nur vom Befund, sondern auch von den Lebensumständen des Patienten und dessen eigener Entscheidung ab, erklärt der Chefarzt der Urologischen Klinik Sindelfingen, Professor Thomas Knoll, im Patientenmagazin "HausArzt". "Gerade älteren Patienten, die ortsgebunden sind und jederzeit Zugang zu ärztlicher Versorgung haben, rät man abzu...
Ein Jahr nach Sendestart steigert health tv Reichweite auf 35 … Hamburg (ots) - - Der zur Asklepios Kliniken Gruppe gehörende Fernsehsender baut sein Programmangebot aus und verzeichnet durchschnittlich 400.000 Zuschauer pro Tag - Der Startschuss fiel am 15. Mai 2017: seitdem bietet Deutschlands einziger Gesundheitssender dem Publikum ein unterhaltsames und abwechslungsreiches Vollprogramm im Kabel Free-TV, Web, bei Facebook und über Satellit an. Nach einem Jahr auf Sendung verzeichnet der Sender durchschnittlich 400.000 Zuschauer pro Tag. Bundesweit erreicht health tv rund 35 Millionen Haushalte. "Mehr wissen. Gesünder leben". Diesen Grundsatz verfolgt da...
Lange Kolonnen auf dem Weg nach Hause München (ots) - Anstrengende Stunden drohen Autofahrern auf Deutschlands Fernstraßen auch an diesem Wochenende: Wegen des bevorstehenden Ferien-Endes in den letzten beiden Bundesländern Baden-Württemberg und Bayern sowie in etlichen Nachbarländern wie Frankreich und dem Norden der Niederlande dürften sich vor allem auf den süddeutschen Routen in Richtung Norden viele Staus bilden. Auf den Fahrspuren in Richtung Süden werden die Autoschlangen hingegen deutlich kürzer als noch in den Vorwochen. An diesem Samstag gilt das Sommerfahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen nicht mehr. Das sind die besond...
Heiß, heißer, am heißesten – Photovoltaikanlagen im … Hamburg (ots) - Während die deutschen Weinbauern mit der frühesten Traubenlese aller Zeiten beginnen und auf einen Rekordjahrgang hoffen, leidet die restliche Landwirtschaft extrem unter Hitze und Trockenheit. Von existenzbedrohenden Ernteausfällen ist die Rede. Und die Hitzewelle hat nicht nur Auswirkungen auf die Landwirtschaft, auch die Deutsche Energiewirtschaft ist massiv davon betroffen. Atom- und Kohlekraftwerke müssen ihre Produktion drosseln, um die Flüsse durch die Einleitung ihres Kühlwassers nicht noch weiter aufzuheizen und damit das Fischsterben zu forcieren. Auch der Kohletransp...
Pflegedienste brauchen mehr politische Unterstützung Düsseldorf (ots) - Die Bundestagsabgeordnete Nicole Westig (FDP) hat beim Pflegeteam Wentland in der ambulanten Pflege des Teams Alfter sowie in einer Tagespflege in Rheinbach im Rahmen eines "Pflegekurzpraktikums" Erfahrungen gesammelt. Dabei suchte die Politikerin das direkte Gespräch mit Pflegekräften, pflegenden Angehörigen und der Unternehmerfamilie. Der Besuch der Politikerin wurde vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) organisiert. "Das Familienunternehmen Wentland ist gut aufgestellt und vor allem in der Zeitplanung absolut vorbildlich. Aber inhabergeführte Pfl...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.