UNO-Flüchtlingshilfe: Syrienhilfe dramatisch unterfinanziert

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

UNO-Flüchtlingshilfe: Syrienhilfe dramatisch unterfinanziert

3 min

Bonn (ots) – 30.000 Menschen sind inzwischen vor den Luftangriffen auf die syrischen Provinzen Idlib und den Norden von Hama geflüchtet. Tausende Familien machten sich Richtung türkische Grenze auf den Weg. Bislang sollen bei den Bombardierungen mehr als 20 Menschen getötet und mehrere Krankenhäuser in der Nähe der Städte Kafr Zita und Latamneh, Provinz Hama, beschädigt worden sein.

Fast drei Millionen Menschen sind in Idlib eingeschlossen, die befürchtete Großoffensive würde zu einer humanitären Katastrophe und großen Fluchtbewegungen führen. Bereits Mitte August warnte Flüchtlingskommissar Filippo Grandi vor den Folgen einer Gewalteskalation in Idlib und sprach von der möglicherweise blutigsten Schlacht im Syrien-Krieg.

„Mehr als sieben Jahre Krieg und Gewalt haben bereits große Teile des Landes in eine Trümmerwüste verwandelt und unendliches Leid über die Syrer gebracht“, so der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, Peter Ruhenstroth-Bauer. „Neue Kämpfe werden verheerende Folgen haben und die ohnehin desolate Lage weiter verschlechtern. Die Menschen brauchen dringend verstärkt internationale Hilfe.“

Aufgrund fehlender Gelder wäre die Großoffensive eine enorme zusätzliche Belastung für die Arbeit der Hilfsorganisationen. Seit Beginn des Bürgerkriegs schützt und unterstützt das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) Vertriebene im Land und syrische Flüchtlinge in den Nachbarländern. Aktuell ist die Syrien-Hilfe des UNHCR jedoch dramatisch unterfinanziert. Bis Ende des Jahres werden dringend 270 Millionen US-Dollar (233 Millionen Euro) benötigt, um den Schutzbedürftigsten überlebenswichtige Unterstützung zukommen zu lassen. Darunter fällt auch die Vorbereitung für die bevorstehende Winterhilfe.

Aufgrund des großen Hilfsbedarfs und hinsichtlich der Unterfinanzierung der UNHCR-Programme in Syrien und in den Nachbarländern ruft die UNO-Flüchtlingshilfe zu Spenden auf. Seit vielen Jahren unterstützt die UNO-Flüchtlingshilfe die Syrien-Hilfe seines Partners UNHCR und stellte in diesem Jahr bereits 2,3 Millionen Euro dafür bereit. Im letzten Jahr gingen insgesamt 4,5 Millionen Euro an die Syrien-Hilfe des UNHCR.

Weitere Informationen zum Syrienkonflikt und Spenden online unter: www.uno-fluechtlingshilfe.de/spenden-syrien-nothilfe

Hilfe für Flüchtlinge und Vertriebene in Syrien: Spendenkonto UNO-Flüchtlingshilfe Sparkasse Köln-Bonn IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50 BIC: COLSDE33 Stichwort: Nothilfe Syrien

Quellenangaben

Textquelle:UNO-Flüchtlingshilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/63012/4058362
Newsroom:UNO-Flüchtlingshilfe e.V.
Pressekontakt:Dietmar Kappe
Tel. 0228-90 90 86-41
kappe@uno-fluechtlingshilfe.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Griechenland: Immer mehr Kinder versuchen sich im Lager in … Athen/Berlin (ots) - Alle Kinder und andere besonders verletzliche Menschen müssen umgehend aus dem Flüchtlingslager in Moria auf Lesbos in Sicherheit gebracht werden. Sie müssen in Unterkünfte auf dem griechischen Festland und in andere Staaten der Europäischen Union verlegt werden, fordert Ärzte ohne Grenzen. Das völlig überfüllte Lager in Moria bietet den meist durch Krieg und Gewalt Traumatisierten keinerlei Schutz und belastet diese im Gegenteil psychisch und physisch noch mehr. Fast ein Viertel der Kinder und Jugendlichen, mit denen Mitarbeiter der internationalen Hilfsorganisation in di...
Guatemala: Caritas richtet nach Vulkanausbruch Notlager ein Freiburg/ Guatemala-Stadt (ots) - Caritas-Mitarbeiter und Freiwillige sammeln Hilfsgüter - Caritas international stellt 50.000 Euro bereit Nach dem Ausbruch des Vulkans Fuego hat die Caritas Guatemala mit der Einrichtung von Aufnahmezentren und Hilfsgüterverteilungen begonnen. In der am stärksten betroffenen Region Escuintla sind drei Notunterkünfte für Hilfesuchende eingerichtet worden. Dort waren die Dörfer Los Lotes und El Rodeo von Vulkanasche und Geröllmasse begraben worden. Caritas-Mitarbeitende und Freiwillige der Kirchengemeinden sammeln Hilfsgüter wie Lebensmittel, Trinkwasser, Medika...
Mythos: Wer ein Stipendium hat, paukt nur und kümmert sich um … Berlin (ots) - Wer ein Stipendium in der Begabtenförderung hat, klemmt hinter Büchern, schreibt Semesterberichte und treibt die eigene Karriere voran. Dieses klischeehafte Bild dürfte in den Köpfen weit verbreitet sein. In Wahrheit bewegen die Stipendiatinnen und Stipendiaten der Begabtenförderwerke in ihrer Freizeit sehr viel Gutes in der Gesellschaft. Ehrenamtliches Engagement ist ein entscheidendes Kriterium für ihre Aufnahme in ein Stipendienwerk. Stipendiatinnen und Stipendiaten des Studienförderwerks Klaus Murmann der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) haben nun mit einer konzertier...
Birgit Bessin: „Wer sexuelle Übergriffe begeht, hat jeden … Potsdam (ots) - In Cottbus sind am Wochenende erneut Einwanderer straffällig geworden. In einem Supermarkt kam es zu einer Schlägerei, auf dem Vorplatz der Stadthalle wurde eine deutsche Frau von einem Syrer angegriffen und unsittlich berührt. Dazu erklärt die AfD-Landtagsabgeordnete Birgit Bessin: "Nach ähnlichen Vorfällen in der vergangenen Woche hatte ich das noch als Frage formuliert: Können sich Frauen nun auch tagsüber in Cottbus nicht mehr allein auf die Straße trauen? Inzwischen muss ich das leider als Tatsache ansehen. Was der Innenminister mit dem Polizeibericht macht, weiss ich nich...
Sechs Tipps zum richtigen Verhalten bei Unwetter Berlin (ots) - Starkregen, Hagel und schwere Sturmböen: Inmitten des glühend heißen Sommers drohen nun in weiten Teilen Deutschlands Unwetter. Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), gibt sechs Tipps zum richtigen Verhalten. - Achten Sie bei Aktivitäten im Freien auf aufziehende Gewitter. Informationen können hier auch Warn-Apps für Mobiltelefone wie etwa NINA oder KATWARN bieten. - Ein festes Gebäude ist der sicherste Platz bei einem Unwetter. Alternativ bietet auch ein geschlossenes Kraftfahrzeug Schutz. - Wenn Sie im Freien von einem schweren Gewitter überrascht wer...
Aktion Mensch-Umfrage zum Weltkindertag 2018 zeigt: Für Kinder … Bonn (ots) - Kinder in Deutschland begegnen dem Thema Inklusion positiv und unvoreingenommen. Dieses deutliche Stimmungsbild zeigt eine bundesweite Befragung von Ipsos im Auftrag der Aktion Mensch unter 300 Kindern im schulpflichtigen Alter. So findet es die große Mehrheit der Kinder (94 Prozent) zwischen sechs und 14 Jahren gut (44 Prozent) oder normal (50 Prozent), wenn Kinder mit Behinderung überall dabei sind. Und das nicht nur in der Theorie: Fast 60 Prozent der befragten Mädchen und Jungen geben an, mindestens ein Kind mit einer Behinderung zu kennen. "Die Ergebnisse der Befragung zeigen...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.