Gegen die Kirche

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Gegen die Kirche

22 sec

Frankfurt (ots) – Auch nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Kündigung eines katholischen Chefarztes beharren die Bischöfe darauf, dass sie nach dem Grundgesetz ihre Angelegenheiten selbst regeln dürfen. Dabei zeigt der konkrete Fall, den das Erzbistum Köln durch sämtliche Instanzen zum Musterprozess hochgejazzt hat, wie die katholische Kirche selbst mit ihrer Praxis das Prinzip ausgehöhlt hat. Doppelte Standards, die ein „unmoralisches Leben“ mal stillschweigend hinnehmen, mal hart sanktionieren, konnten und durften keinen Bestand haben. Dafür hat die Kirche als Arbeitgeberin die Quittung bekommen. Der Düsseldorfer Fall führt also zu etwas Gutem. Schon jetzt hat die Kirche ihr Arbeitsrecht gelockert. Und wenn die Bischöfe das aktuelle Urteil nicht wieder als europäische Missachtung des „deutschen Weges“ im Staat-Kirche-Verhältnis sehen, dann müsste sie erkennen, dass es auch zu ihrem Besten ist.

Quellenangaben

Textquelle:Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/10349/4058663
Newsroom:Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Ungeschickte Planung = Von Thomas Reisener Düsseldorf (ots) - Der Bereitschaft des Landes, dem türkischen Außenminister Cavusoglu die Teilnahme am Gedenken zum 25. Jahrestag des Brandanschlages von Solingen zu ermöglichen, ist grundsätzlich richtig. Zwar repräsentiert Cavusoglu einen Staat, der sich mit seinen fortgesetzten Menschenrechtsverletzungen immer weiter vom westlichen Demokratieverständnis entfernt. Aber es war der ausdrückliche Wunsch der Angehörigen der Opfer, dass auch die türkische Regierung an dem Gedenken beteiligt wird. NRW ist es den Opfern und ihren Angehörigen schuldig, diesen Wunsch zu respektieren. Auch wenn die U...
E-Autos sind noch exotisch Berlin (ots) - Kurzform: Mit seinem jetzt aufgelegten Förderprogramm macht der Berliner Senat einen Schritt in die richtige Richtung. Denn es richtet sich an Gewerbetreibende wie Handwerker, Fahrlehrer, Taxibetriebe oder Hauspflegedienste. Die legen nicht nur sehr viel mehr Kilometer mit dem Auto in der Stadt zurück, sie sind auch darauf angewiesen. Der Umstieg auf Bus oder Bahn ist etwa für eine Altenpflegerin keine ernst zu nehmende Empfehlung. Zudem ist es dem Senat als erster Landesregierung gelungen, dass die Subventionen von Bund und vom Land gleichzeitig in Anspruch genommen werden dürf...
Aachener Zeitung: Kommentar Alles Gute, Israel! Wünsche und … Aachen (ots) - Israel begeht den 70. Jahrestag der Staatsgründung. Doch nach guter Laune klang das nicht, was Premierminister Benjamin Netanjahu in seiner Geburtstagsansprache zu sagen hatte. Dabei hätte man sich gewünscht, dass sich sein Blick einmal vornehmlich auf das Positive richtet, das dieses Land ausmacht. Doch angesichts der Situation im Gazastreifen und im Westjordanland und dem Dauerkonflikt mit den Palästinensern wäre das wahrscheinlich zu kurz gegriffen und einem Falken wie Netanjahu gar nicht möglich. Stattdessen die geläufigen Reflexe: Man werde sich im Kampf gegen die, die Isra...
Merkel hat Macrons Leuchten gedimmt – von MANFRED LACHNIET Essen (ots) - Gibt es einen neuen Krieg im Nahen Osten. Was bedeutet das für unser Land und für Europa? Die Sorgen sind groß. Denn unsere Staatengemeinschaft erscheint derzeit gleichgültig bis orientierungslos. Wenn Trump mal eben das Atom-Abkommen mit dem Iran kündigt, dann fällt Europa - außer Empörung - nicht viel dazu ein. Alle Welt hat daher bei der Verleihung des Karlspreises wegweisende Worte der Kanzlerin erwartet. Doch Merkel ließ die Gunst der Stunde verstreichen. Macron bleibt damit der einzige, der das Modell Europa enthusiastisch vertritt. Natürlich ist auch bei ihm nicht alles Go...
Kölns OB Reker nimmt an Moschee-Eröffnung teil – „Freue mich … Köln (ots) - Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker wird auf Einladung der Türkisch-Islamischen Union (Ditib) an der Eröffnungsfeier der Zentralmoschee in Ehrenfeld teilnehmen, zu der auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erwartet wird. Der Wunsch der Ditib bringe sie in "eine Zwickmühle", sagte Reker am Mittwochabend auf einer Diskussionsveranstaltung, wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe) berichtet. "Ich freue mich nicht, dass Erdogan kommt, aber wir sollten im Dialog bleiben", betonte die Stadtchefin. "Ich muss und will" den Kölnerinnen und Kölnern türkischer H...
»America first« auch im All Berlin (ots) - Als die NASA vor ein paar Tagen verkündete, künftig wieder aus eigener Kraft Astronauten ins All zu bringen, kriegte sich Donald Trump fast nicht mehr ein. »Aufregende Dinge geschehen. Space Force!«, twitterte der US-Präsident. Nur dass »Space Force« nichts mit ziviler Raumfahrt zu tun hat, sondern nun auch offiziell zur sechsten Teilstreitkraft in den Vereinigten Staaten werden soll. »Amerika zuerst« bedeutet für diesen Präsidenten, dass man auch für anhaltende Dominanz auf dem »nächsten Schlachtfeld gerüstet« sein muss. All-Macht-Fantasien hatten schon andere im Weißen Haus. D...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.