Gladbecker Geiseldrama: NRW-Landtag bittet mit gemeinsamer …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Gladbecker Geiseldrama: NRW-Landtag bittet mit gemeinsamer …

2 min

Essen (ots) – Düsseldorf. 30 Jahre nach dem Gladbecker Geiseldrama wird der Landtag erstmals die nordrhein-westfälischen Behördenfehler anerkennen und die Angehörigen der drei Todesopfer um Entschuldigung bitten. Die Fraktionen von CDU, FDP, SPD und Grünen haben sich dazu auf eine gemeinsame Resolution verständigt, die in einer Plenarsitzung kommende Woche verabschiedet werden soll. Der Text lag der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochausgabe) vorab vor. Darin heißt es: „Wir erkennen die Verantwortung Nordrhein-Westfalens für die gemachten Fehler an. 30 Jahre nach den Ereignissen ist es an der Zeit, sich zu dieser Verantwortung zu bekennen und im Namen des Landes die Angehörigen der drei Todesopfer und die weiteren Betroffenen um Entschuldigung zu bitten.“# Für die NRW-SPD bedeutet die Resolution einen Kurswechsel in der Vergangenheitsbewältigung. Anders als das Bundesland Bremen, das seinen Anteil am Gladbecker Geiseldrama früh im parteiübergreifenden Konsens aufgearbeitet hatte, wurde dem damals mit absoluter Mehrheit regierenden NRW-Ministerpräsident Johannes Rau (SPD) die fehlende Bereitschaft zur Fehleranalyse vorgeworfen. Während der 54 Stunden dauernden Geiselnahme nach einem Banküberfall am 16. August 1988 in Gladbeck ließ die Polizei zahlreiche Gelegenheiten verstreichen, die vorbestraften Kriminellen Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski auszuschalten. Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte bereits angesichts einer Gedenkstunde im August zum 30. Jahrestag des Verbrechens die Angehörigen der Opfer um Vergebung gebeten.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/4058671
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Suizid-Mittel: Behörde darf keine Genehmigung erteilen Osnabrück (ots) - Suizid-Mittel: Behörde darf keine Genehmigung erteilen Bundesgesundheitsministerium untersagt Institut Vergabe an Schwerstkranke Osnabrück. Das Bundesgesundheitsministerium hat nach einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) aufgefordert, den Erwerb von Betäubungsmitteln zum Zweck der Selbsttötung auch in Extremfällen nicht zu erlauben. Entsprechende Anträge sollten abgewiesen werden, heißt es in einem Schreiben von Gesundheits-Staatssekretär Lutz Stroppe an den BfArM-Präsidenten Karl Broich. Der Bri...
Kommentar zu Armut, Hartz IV und Jens Spahn: Ganz arme … Berlin (ots) - Im Gepäck hatte Jens Spahn »leckeren Obstkuchen«, als er sich mit der Hartz-IV-Kritikerin Sandra Schlensog traf. Zu einem Selbstversuch, vom Hartz-IV-Budget zu leben, will er sich aber nicht hinreißen lassen: Viele Bürger könnten es als »Farce« empfinden, wenn er versuche, mit ganz schmalem Geldbeutel zu leben - sein »beruflicher Alltag« käme auch dann der realen Lage eines Hartz-IV-Empfängers nicht nahe. Nein, als eine derbe Komödie würden dies gewiss nicht viele empfinden. Schon gar nicht jene, die von Armut betroffen sind oder unter Hartz IV leiden. Eher als Verhöhnung. Für O...
Mehr Führerscheine werden entzogen Es läuft nicht … Bielefeld (ots) - Das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg ist bei Millionen Kraftfahrern die wohl meist gehasste Behörde schlechthin. Dort "Punkte" zu haben, wie es im Volksmund heißt, ist wie ein Menetekel. Daran hat auch die größte Reform in der Geschichte dieser Behörde nichts geändert. Denn der springende Punkt ist: Jeder Kraftfahrer sollte wissen und plausibel nachvollziehen können, warum sein Punktekonto welchen Stand hat und wie er diesen durch Fahreignungsseminare abbauen kann. Doch daran hapert es weiter. Dabei sollte das neue Punktesystem einfacher, klarer und verständlicher werden, wie...
Die Zukunft der Gesundheit – Kommentar von Andreas Abel Berlin (ots) - Berlin hat als Gesundheitsstandort großes Potenzial. Folgerichtig setzt der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) auf diesen für die Stadt wichtigen Zukunftsbereich. Es ist auch zu begrüßen, dass er initiativ wird und Empfehlungen erarbeitet wissen möchte, wie man das Gesundheitscluster stärken kann. Die Berufung der Expertenkommission "Gesundheitsstadt Berlin 2030" wirft allerdings Fragen auf. In dem Konzept spielen Charité und Vivantes als große Player bei der Patientenversorgung und, im Fall des Universitätsklinikums, der medizinischen Forschung eine zentrale Rolle. S...
LINKE fordert Aufklärung nach Misshandlungsvorwürfen gegen … Berlin (ots) - Die Jugendpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Katrin Seidel, äußerte sich gegenüber der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagsausgabe) bestürzt über den missratenen Polizeieinsatz in einer Einrichtung für junge Geflüchtete. »Wir sind natürlich alle entsetzt und hoffen, dass es schnellstmöglich eine Klärung gibt«, sagte sie. »Ein solches Vorgehen, wie es in der Pressemitteilung des KJHV geschildert wird, ist völlig unangemessen. Das sind geschützte Einrichtungen, in die die Polizei nicht einzudringen hat.« Sie forderte...
CDU-Wirtschaftsrat: Grundsteuer-Reform darf Wohnraum nicht … Osnabrück (ots) - CDU-Wirtschaftsrat: Grundsteuer-Reform darf Wohnraum nicht verteuern "Karlsruher Urteil herbe Quittung für Uneinigkeit und Trägheit der Politik" - Forderung nach für Bürger "verständlichem Gesetz" Osnabrück. Der CDU-Wirtschaftsrat hat das Karlsruher Urteil, wonach die Bemessung der Grundsteuer für Immobilien verfassungswidrig ist, als "herbe Quittung" für Bund und Länder bezeichnet. Die Politik stehe nach dem Spruch der Verfassungsrichter vor einem Scherbenhaufen, der durch Uneinigkeit und durch jahrzehntelange Lethargie entstanden sei, kritisierte Generalsekretär Wolfgang St...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.