Amazons neuer Gegner

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Amazons neuer Gegner

3 min

Frankfurt (ots) – Karstadt und Kaufhof mögen zusammen einen „Warenhausriesen“ bilden. Im gesamten Handel sind sie – bei aller Bekanntheit der beiden über hundert Jahre alten Marken – nur noch ein Zwerg. Allein der Online-Händler Amazon wird 2018 mit rund 10 Mrd. Euro Umsatz in Deutschland doppelt so viel einfahren wie Karstadt und Kaufhof zusammen.

Für die 32000 Beschäftigten des fusionierten Kaufhauskonzerns sind das keine guten Nachrichten. Nach der Vereinbarung bei Karstadt von Ende 2016 wird die Gewerkschaft Verdi auch bei Kaufhof einem Sanierungstarifvertrag zustimmen müssen, bei dem auf Teile von Weihnachts- oder Urlaubsgeld verzichtet wird. Dadurch könnte der Verlust von Kaufhof, der zuletzt bei fast 100 Mill. Euro lag, um die Hälfte reduziert werden. Damit das Unternehmen schwarze Zahlen schreibt, muss Konzernchef Stephan Fanderl weitere Schritte gehen: Die Schließung der Karstadt-Zentrale in Essen steht ebenso zur Debatte wie die Schließung einzelner konkurrierender Filialen. Ganz sicher wird es Kostensenkungen aus einem gemeinsamen Einkauf und der Logistik geben.

Für den kanadischen Kaufhof-Eigentümer HBC, die traditionsreiche und börsennotierte Hudson’s Bay Company, sieht der Deal am Ende nicht mehr ganz so schlecht aus, wie viele vermuteten. Das operative Geschäft von Kaufhof erhält bei dem Zusammenschluss eine höhere Bewertung als das von Karstadt.

Außerdem liegt allein der Wert der deutschen HBC-Immobilien, die zur Hälfte an den Karstadt-Eigentümer Signa des Unternehmers René Benko verkauft werden, bei 3,25 Mrd. Euro. HBC hatte Kaufhof 2015 für 2,5 Mrd. Euro von der Metro erworben. Jetzt fließen den Kanadiern unter dem Strich noch mehr als 400 Mill. Euro aus dem Deal zu. Das Geld reicht zudem, um den Finanzierungspartner Simon Property teilweise auszuzahlen und in das operative Geschäft zu investieren.

Doch wird die Signa-Holding von Karstadt-Eigentümer Benko die Mehrheit am neuen Unternehmen halten. Entscheidend ist also, was der österreichische Immobilieninvestor plant. Benko hatte schon mehrfach versucht, nach Karstadt auch den Erzrivalen Kaufhof unter seine Kontrolle zu bringen – jetzt ist er am Ziel. Das Immobilienportfolio des gebürtigen Tirolers umfasst inzwischen 12 Mrd. Euro, die Handelsbeteiligungen kommen inklusive Karstadt-Kaufhof auf rund 10 Mrd. Euro Umsatz. Damit erreicht Benko die Umsatzgröße von Amazon in Deutschland – und muss sich jetzt mit Karstadt-Kaufhof dem Online-Rivalen stellen.

(Börsen-Zeitung, 12.09.2018)

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/4058722
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Amprion plant neues Großprojekt in NRW – Kooperation mit … Essen (ots) - Der Stromnetzbetreiber Amprion plant mit der Gasnetzgesellschaft Open Grid Europe (OGE) ein millionenschweres Großprojekt in Nordrhein-Westfalen. "Damit die Energiewende gelingt, müssen wir Energie speichern können. Dafür können wir Gasnetze nutzen", sagte Amprion-Geschäftsführer Hans-Jürgen Brick der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Donnerstagausgabe). "Daher möchten wir gemeinsam mit OGE eine Power-to-Gas-Pilotanlage erproben, in der erneuerbarer Strom zu Wasserstoff umgewandelt und für die Industrie nutzbar gemacht werden kann." Amprion (Dortmund) will mit OGE (Essen) e...
Bauhauptgewerbe im April 2018: Frühling am Bau – Umsätze um … Berlin (ots) - In der Bauwirtschaft ist im April - nach einem witterungsbedingten Umsatzrückgang im März - wieder der Frühling eingezogen: Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie in der neuesten Ausgabe seines Aktuellen Zahlenbildes mitteilt, legte der baugewerbliche Umsatz der Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten im Bauhauptgewerbe im April - im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat - um nominal 12,5 % zu. Die Bauunternehmen profitierten nicht nur von der - im Vergleich zum Vormonat - besseren Witterung, sondern auch von einem Arbeitstageeffekt: Ihnen standen zwei Arbeitstage ...
Kontraste: Die Clans – Wie arabische Großfamilien in … Berlin (ots) - Do 02.08.2018 | 21:45 | vom rbb in Das ErsteKriminelle Clans aus arabischen Großfamilien beschäftigen mehr denn je Polizei, Politik und Presse. Spektakuläre Coups wie der Diebstahl der Goldmünze aus dem Berliner Bode-Museum oder der KaDeWe-Raub verschaffen den Tätern Legendenstatus. Ehrenmorde und Gruppengewalt stiften sozialen Unfrieden und schüren Angst. Oft genügt es, wenn die Clans mit ihren Namen drohen. Wer sind diese Familien? Wie genau sieht ihre abgeschottete Parallelwelt aus? Wo kommen sie her? Was denken die Clanmitglieder über den deutschen Rechtsstaat? Antworten ...
Extrarunde, Kommentar zu einer Vergemeinschaftung der … Frankfurt (ots) - Der Streit um eine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung geht in die nächste Runde, und die Abstände, in denen die Europäische Zentralbank (EZB) Vorstöße für ein European Deposit Insurance Scheme (Edis) wagt, werden zusehends kürzer. Mitte März hielt EZB-Präsident Mario Draghi den Zeitpunkt für gekommen, um mit den erforderlichen Verhandlungen zu beginnen, nun legt die Notenbank ein Papier nach, dessen Autoren dem Vorhaben, kaum verwunderlich, große Vorteile bei kleinen Risiken attestieren - auch wenn ihren strengen Berechnungen zufolge Banken in Belgien, Zypern, Spanien u...
Hochschule Ostwestfalen-Lippe unterstützt BMEL-Initiative zur … Lemgo (ots) - Für Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner spielt das Thema Digitalisierung eine zentrale Rolle. Ihr aktuelles Ziel für Deutschland ist, eine Vorreiterrolle bei der Digitalisierung in der Landwirtschaft einzunehmen. Mittel- und langfristig, so die Ministerin, könne man mit digitalen Mitteln in der Landwirtschaft Ressourcen schonen, die Umwelt schützen und Kosten sparen. Für diese digitalisierte Landwirtschaft werden hochqualifizierte Fachkräfte gebraucht, die den Veränderungsprozess aktiv mitgestalten. Die Hochschule Ostwestfalen-Lippe (Hochschule OWL) hat diesen Bedarf b...
Endspurt Steuererklärung: Im Schnitt sind 935 Euro drin Berlin (ots) - Wer eine Steuererklärung für 2017 abgeben muss, dem bleiben dafür oft nur noch etwa drei Wochen Zeit. Aber auch eine freiwillige Abgabe kann sich lohnen, denn 935 Euro gibt's im Durchschnitt vom Fiskus zurück. Besonders einfach und schnell klappt's mit einer Steuersoftware. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat die Programme deshalb unter die Lupe genommen und Empfehlungen für einfache als auch für komplizierte Steuerfälle wie bei Vermietern und Selbstständigen entwickelt. Die elektronische Steuererklärung wird immer mehr zum Standard. Vergangenes Jahr wurden bere...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.