Leitartikel zu Maaßen: Schleichendes Gift von Christian …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Leitartikel zu Maaßen: Schleichendes Gift von Christian …

5 min

Regensburg (ots) – Es hat ein paar Stunden gedauert, bis verschiedene Redaktionen das umstrittene Video, das einen Übergriff auf einen Migranten zeigt, verifizierten. Wetter, Szenerie, Umfeld, das alles deutete klar auf Chemnitz am Tag der Demonstration von Rechtsextremen hin. Es ist eine Szene, die sich nirgendwo abspielen darf, vor allem nicht in Deutschland; sie zeigt eine rassistisch motivierte Tat, Hass und Gewalt gegen eine Minderheit auf offener Straße. Die Debatte darüber, welcher Begriff dafür zu verwenden ist, ist aber nicht eine rein semantische. Es geht sehr wohl darum, welche Worte wir verwenden, um Dinge zu benennen. Denn, wie in diesen Tagen deutlich wird: Unklarheiten, das vorschnelle Verbreiten von Gerüchten, die Entrüstung ohne die Kenntnis der Fakten oder das bewusste Verdrehen von Tatsachen treiben einen Keil in unsere Gesellschaft. Sie untergraben den Zusammenhalt. Sie unterminieren den grundlegenden Glauben daran, dass es Institutionen gibt, denen man vertrauen kann. Sie sind ein schleichendes Gift. Hans-Georg Maaßen mag vielleicht wirklich einen berechtigten Zweifel gehegt haben, ob in der öffentlichen Debatte um die Vorfälle in Chemnitz nicht zumindest in Teilen vorschnell geurteilt wurde. Denn es stimmt ja: Es waren voreilige Behauptungen über die Hintergründe des tödlichen Vorfalls in der Stadt, die sich über die Netzwerke verbreiteten und Hooligans und Neonazis auf die Straße brachten. Die Frage aber, die Maaßen bislang nicht beantwortet hat, ist, wie er die Echtheit anzweifeln konnte, wenn es technisch heute selbst Nicht-Geheimdienstlern möglich ist, Fotos und Videos zu verifizieren. Dass Maaßen nun offenbar zurückrudert und angibt, nur gesagt haben zu wollen, dass das Video keinen Beleg für Hetzjagden liefere, ist eine faule Ausrede. Aber auch hier gilt: Ob er das gesagt hat, wissen bislang nur einige Mitglieder des Innenministeriums und der Bundesregierung – und offenbar einige Journalisten, die Maaßens Bericht in den Händen halten. Maaßen ist aber mutmaßlich nur das jüngste Beispiel für ein Vorgehen, das sich in unserer Gesellschaft verfestigt: das vorschnelle und oft reflexartige Reagieren auf Nachrichten, ohne deren Wahrheitsgehalt geprüft oder gar angezweifelt zu haben. Wir mögen in einer postfaktischen Welt leben, in der die Wahrheit immer nur eine Annäherung ist, eine mögliche Betrachtung der Realität. Und es mag wahr sein, dass es absolute Wahrheiten nur in Diktaturen gibt, weil dort Sichtweise auf Dinge vorgegeben wird. Aber wir wissen spätestens seit Donald Trump um die Macht der bewussten Verdrehung von Tatsachen und das Ausblenden von Grautönen in der öffentlichen Diskussion. Die Debatte etwa um Hetzjagden in Chemnitz verstellt den Blick darauf, dass es Übergriffe gab: auf Ausländer, auf Journalisten, auf Polizisten. Es gibt Anzeigen, es gibt Videos, die nicht angezweifelt werden. Die Tatsache, dass früh von Hetzjagden gesprochen und geschrieben wurde, hat aber Mitschuld daran, dass die Taten von Chemnitz in den Hintergrund getreten sind, zumindest eine Zeit lang. Wer nicht klar benennt, was passiert und was nicht passiert ist, erzeugt eine Unschärfe, in der Wahrheit verschwinden kann. Er gibt den Rechtsextremen in Chemnitz die Chance, ihre Taten zu relativieren. Er liefert eine Steilvorlage für Fake-News- und Lügenpresse-Vorwürfe. Und er liefert den Feinden der Demokratie einen Vorwand, demokratische Institutionen als unglaubwürdig darzustellen. Wenn diese Institution dem Schutz der Verfassung dient und das Misstrauen durch seinen Leiter oder dessen Verhalten gesät wird, muss er gehen. Wenn wir alle aber bereitwillig immer öfter durch laute, vorschnelle Reaktionen Gerüchte zu Wahrheiten machen oder umgekehrt, entfaltet das schleichende Gift seine Wirkung.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/4058733
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Amokfahrer suchte vergeblich nach Hilfe – Auch Bekannte … Köln (ots) - Köln. Ein tragischer Zufall hat offenbar verhindert, dass die städtischen Behörden in Münster auf die akuten Suizidabsichten des Amokfahrers Jens R. rechtzeitig aufmerksam wurden. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Sicherheitskreisen erfuhr, liefen wichtige Informationsstränge aneinander vorbei, so dass der 48-jährige Industriedesigner nicht gestoppt werden konnte. Am 27. März hatte Jens R. den sozialpsychiatrischen Dienst Münsters aufgesucht, bei dem er schon seit Jahren aktenkundig war. Zwei Tage später verschickte der Freiberufler eine Art Abschiedsmail mit ...
GBW-Wohnungen – Keinen Kampf wert? Straubing (ots) - So haben die Staatsbedenkenträger den verantwortlichen Politikern pflichtgemäß geraten, den Freistaat bloß nicht in ein Bieterverfahren um die GBW zu hetzen. Dass der damalige Finanzminister und heutige Ministerpräsident Markus Söder diesem Rat folgte, kann man ihm nicht vorwerfen. Dass er den Vorgang so darstellte, als ob die EU-Kommission ihm den GBW-Kauf regelrecht verboten hätte, schon eher. Überdies kann man die politische Frage stellen, ob es die 90.000 Mieter nicht wert gewesen wären, zu kämpfen. Ein weiteres Beihilfeverfahren wäre alles andere als schön, aber auch nic...
Ausbootung Landesrechnungshof bei Hochschulprojekten Halle (ots) - Wissenschaftsminister Armin Willingmann will Schwung in Sachsen-Anhalts Hochschulen bringen. Richtig so, denn das Land hinkt in Sachen Innovations-Unternehmen hinterher. Geht es nach Willingmann, soll es mehr Start-up-Gründungen aus den Hochschulen heraus geben. Der Schritt ist wirtschaftlich goldrichtig. Doch bei aller nötigen Liberalisierung: Die geplante Ausbootung des Landesrechnungshofes ist das falsche Signal. Denn die Prüfer sollen in den neuen Unternehmen nicht mehr kontrollieren dürfen - auch nicht, wenn sich Hochschulen an Firmen beteiligen. Das wirkt bizarr auf...
Konzept klingt schlüssig Berlin (ots) - Kurzform: Der Senatsplan sorgt nun auch dafür, dass mit je zwei Standorten pro Bezirk - nur in Neukölln entstehen drei kleinere Gebäude - die Flüchtlinge gleichmäßiger in der Stadt verteilt werden. Nicht alle werden glücklich mit der Lösung sein. Einige Bezirke monieren, dass der vom Senat beschlossene Standort nicht gut geeignet sei. Auch für viele Anwohner ist die jetzt getroffene Entscheidung nicht einfach. Senat und Bezirk müssen daher von Anfang an mit ihnen reden - und später Kontakte zwischen den Nachbarn fördern. Der komplette Kommentar: Seit Wochen haben die Bezirke mit...
Sachsen-AnhaltPolitik Neuer Ärger um „Homo-Heiler“ Halle (ots) - Der Verein für Lebensorientierung (Leo) in Bennungen (Landkreis Mansfeld-Südharz) steht in der Kritik. Dort soll versucht werden, Homosexuelle "zu heilen". Das berichtet die in Halle erscheinenden Mitteldeutsche Zeitung (Freitagausgabe). Das Blatt bezieht sich auf entsprechende Seminar-Ankündigungen. Darin heißt es, Selbstmitleid und Minderwertigkeitskomplexe verhinderten "die Entwicklung zur ganzen Reife eines Mannes. Bei "Homosexualität, Transvestitismus, Transsexualität, Pädophilie, Hypersexualität, Exhibitionismus" bleibe die Sexualität auf einer "infantilen Stufe" stehen, z...
Pflegebeauftragter will mit 5000-Euro-Geldprämie pro Kopf … Düsseldorf (ots) - Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will mit Geldprämien den Personalnotstand in der Pflege beenden. Pflegefachkräfte in Heimen und Kliniken, die in den Beruf zurückkehren oder ihre Arbeitszeit spürbar aufstocken, sollen eine Prämie von 5000 Euro erhalten. Das geht aus einem Positionspapier des Pflegebeauftragten hervor, das der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post (Donnerstagausgabe) vorliegt. "Ich will die Vertrauenskrise in der Pflege beenden. Die Pflegekräfte müssen spüren, dass wirklich etwas geschieht, um die dramatische Personals...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.