das Westfalen-Blatt zu den Landtagswahlen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

das Westfalen-Blatt zu den Landtagswahlen

4 min

Bielefeld (ots) – Die Grünen sind gegenwärtig ziemlich zufrieden mit sich. Und ginge es nach ihnen, könnten die Landtagswahlen in Bayern und Hessen schon an diesem Sonntag stattfinden. Grün liegt im Trend – und zwar mit Programm und mit Personen. Zwar hat die Partei – wie alle Demokraten in diesem Land – aktuell guten Grund, sich vor dem Kurs der AfD zu fürchten. Wähler aber werden Gauland und Co. den Grünen kaum abspenstig machen. Dazu ist die Öko-Partei nicht nur in der Flüchtlingspolitik zu klar positioniert und gegenüber dem Rechtsruck weitgehend immun. Hinzu kommt: Das grüne Urthema hat Hochkonjunktur. Dass die Wetterextreme zunehmen und der Klimawandel ökologisch wie ökonomisch Antworten fordert, dürfte den Deutschen nach diesem Sommer noch klarer geworden sein. Auch das neue Führungsduo aus Annalena Baerbock und Robert Habeck hat der Partei einen Schub gegeben. Erstmals überhaupt leistet sich die Partei zwei Realos an der Spitze. Für viele ein Zeichen, dass die Grünen die Zeit der lähmenden Flügelkämpfe hinter sich lassen wollen. Kurios: Baerbock und Habeck fahren inhaltlich eher einen linksliberalen Kurs, was die vielen Fundis an der Parteibasis freut. Sie tun das aber seltener mit dem Umerziehungs- und Weltverbesserer-Gestus, der ihren Vorgängern stets zu eigen war. Und trauten sich eine Sommertour unter dem vielsagenden Titel »Des Glückes Unterpfand«. Und schließlich: Anders als Linke und FDP können die Grünen von der Schwäche der Großen Koalition profitieren. Hier zahlt sich womöglich auch die Ernsthaftigkeit aus, mit der die Grünen die am Ende gescheiterten Verhandlungen über ein Jamaika-Bündnis geführt haben. Während sich Christian Lindners Liberale noch immer wegen der Flucht vor der Verantwortung kritisieren lassen müssen, kennen die Werte der Grünen nur eine Richtung: Es geht bergauf – bei Mitgliederzahlen wie in den Umfragen. Doch ist Vorsicht geboten. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Umfragekönige am Wahlabend ernüchtert dreinschauen. Und selbst wenn sich die verheißungsvollsten Prognosen bewahrheiten sollten, lautet die Frage: Was könnten die Grünen daraus machen? Es drohen ihnen zwei Siege für die Galerie. In Bayern dürfte es für die Grünen zwar das beste Ergebnis aller Zeiten geben, aber bis dato schwört die CSU jedem Gedanken an eine mögliche Koalition ab. So hängen die Regierungsträume der Grünen davon ab, dass die Not der CSU am Ende größer ist. 14 Tage später in Hessen müssen sie dagegen fast hoffen, dass der bisherige Koalitionspartners CDU besser als bisher erwartet abschneidet, damit es wieder für Schwarz-Grün reicht. So ganz zufrieden dürften solche Aussichten dann also doch noch nicht machen.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/4058734
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

zur 68er Bewegung Halle (ots) - So abstrus - und zum Teil mit verbrecherischen Irrwegen wie der Terror der RAF - manche dieser Positionen auch waren, sie forderten die Mehrheitsgesellschaft zu einer geistigen Auseinandersetzung heraus, die dem demokratischen Klima im Lande gut getan hat. Die heutige Klage, so vieles erscheine alternativlos, der Mainstream ersticke jeden abweichenden Gedanken, wäre damals gar nicht verstanden worden. Noch bis zum Beginn der 90er Jahre gehörten zum öffentlichen Meinungsspektrum ganz selbstverständlich auch widerständige Positionen. Doch zog über die Jahre eine geistigen Verödu...
rbb-exklusiv: Czaja setzt bei Tegel-Diskussion auf … Berlin (ots) - Der Fraktionsvorsitzende der FDP im Berliner Abgeordnetenhaus, Sebastian Czaja, setzt in der Diskussion um eine mögliche Offenhaltung des Flughafens Berlin-Tegel auf Hilfe aus Brandenburg. Die Debatte im Brandenburger Landtagswahlkampf zeige, dass man erkannt habe, dass Tegel im Parallelbetrieb zum BER offenbleiben müsse, sagte Czaja im Sommerinterview der rbb-Abendschau. Deshalb wolle er "alle Maßnahmen einleiten, die dazu führen, dass der Flughafen Tegel offen bleibt und das heißt, mit den Kollegen in Brandenburg nicht nur darüber sprechen, dass wir Tegel offen halten wollen, ...
zur EU-Klage gegen Ungarns Asylrecht Halle (ots) - Einen Tag vor Bekanntgabe der EU-Klage kündigte die ungarische Regierung am Mittwoch an, sich nach den USA als zweiter Staat aus dem UN-Migrationsabkommen zurückzuziehen. Premier Victor Orbán hat zudem wiederholt klargestellt, dass er sich auch von der EU zu keiner Änderung seiner Asylpolitik zwingen lassen werde. Es ist richtig und wichtig, dass Brüssel den Rechtsweg beschreitet. Sonst könnte man die Idee einer EU als Grundrechte- und Wertegemeinschaft gleich entsorgen. Eine in sich stimmige EU-Migrationspolitik braucht es allerdings auch.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsc...
Immer weniger Widersprüche gegen Rentenbescheide Düsseldorf (ots) - Die jährlich über 1,3 Millionen Rentenbescheide finden bei angehenden Rentnern eine immer größere Akzeptanz. Das zeigen aktuelle Daten der Rentenversicherung, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) vorliegen. Demnach ist die Zahl der Widersprüche gegen die Rentenbescheide zwischen 2007 und 2017 um 36 Prozent zurückgegangen. Während 2007 noch in rund 232.000 Fällen Widerspruch gegen einen Rentenbescheid eingelegt wurde, war das 2017 nur noch in rund 148.000 Fällen der Fall. Allein 2017 sei die Zahl der Widersprüche gegenüber dem Vorjahr um run...
ZEIT MATINEE: Franziska Giffey im Gespräch mit Josef Joffe und … Hamburg (ots) - ZEIT-Herausgeber Josef Joffe und ZEIT-Redakteur Roman Pletter sprechen am Sonntag, 24. Juni 2018, mit Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Wir laden Sie herzlich ein, an der Veranstaltung teilzunehmen:ZEIT MATINEE Sonntag, 24. Juni 2018, 11.00 Uhr Bucerius Law School, Helmut Schmidt Auditorium Jungiusstraße 6, 20355 Hamburg "Gute Politik beginnt beim Betrachten der Wirklichkeit", das ist ihr Leitspruch. Als Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln hatte Franziska Giffey dazu jede Menge Gelegenheit. Die Sozialdemokratin legte sich mit kriminellen Clans an, gilt als zi...
Ärzte sehen bessere Chancen für Patienten nach Ebola-Ausbruch Düsseldorf (ots) - Die Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" sieht beim erneuten Ausbruch von Ebola in Afrika eine deutlich bessere Versorgung der Betroffenen als bei der verheerenden Epidemie 2014. "Wir sehen gegenwärtig eine nationale und globale Reaktion, die wir uns und den Betroffenen vor vier Jahren gewünscht hätten", sagte der Berliner Tropenmediziner Maximilian Gertler, der vor vier Jahren bei dem Ebola-Ausbruch vor Ort war, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Diagnostik und Versorgung der Patienten sowie die Schutzausrüstung der Mitarbeiter hätten sich seitdem verbessert. ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.