BDI und DIHK appellieren an Politiker, sich klar gegen …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

BDI und DIHK appellieren an Politiker, sich klar gegen …

2 min

Düsseldorf (ots) – Führende Wirtschaftsvertreter haben vor der Generaldebatte im Bundestag an Parteien und Politiker appelliert, sich klar gegen Intoleranz, Hetze und Fremdenfeindlichkeit zu stellen. „Wir müssen uns klar abgrenzen von jeglichem fremdenfeindlichen und intoleranten Verhalten“, sagte BDI-Präsident Dieter Kempf der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Mittwoch). „Wir dürfen nicht zulassen, dass die Politik in Lethargie erstarrt oder sich auf gegenseitige Schuldzuweisungen beschränkt. Sonst geraten soziale Sicherheit und innerer Frieden in Gefahr“, sagte der Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). „Die Politik darf sich das Heft des Handelns nicht aus der Hand nehmen lassen. Wir brauchen einen durchsetzungsstarken Rechtsstaat. Ich würde mir wünschen, dass sich die politische Diskussion in unserem Land wieder versachlicht“, so Kempf. Ähnlich äußerte sich Eric Schweitzer, der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). „Wenn Unternehmer hierzulande erleben müssen, dass an den Grundfesten von Demokratie und Rechtsstaat gerüttelt wird, beunruhigt sie das“, sagte Schweitzer der Redaktion. „Die aktuellen Herausforderungen bewältigen wir nicht nur mit Sonntagsreden. Wir müssen versuchen, den Ängsten vor Veränderungen eine positive Zukunftseinstellung entgegenzusetzen“, sagte Schweitzer an die Adresse der Parteien. Im Bundestag eröffnet Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch die Generaldebatte. Die jüngsten Ereignisse in Chemnitz dürften die Debatte dominieren und überschatten. In der sächsischen Stadt war es wiederholt zu fremdenfeindlicher Hetze gekommen, die Polizei hatte zeitweise die Kontrolle über die Rechtsextremen verloren.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4058742
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Welternährungsorganisation: Wir müssen uns an Dürren … Osnabrück (ots) - Welternährungsorganisation: Wir müssen uns an Dürren gewöhnen FAO ruft zur Umsetzung des Klimaabkommens auf - "Emissionen der Landwirtschaft reduzieren" Osnabrück. Angesichts der Dürre in weiten Teilen Europas hat die Welternährungsorganisation (FAO) die Regierungschefs der Länder aufgerufen, das Klima-Abkommen von Paris umzusetzen und den Temperaturanstieg auf zwei Grad zu begrenzen. Im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch), sagte Alexander Jones, Direktor der Abteilung für Klima- und Umweltfragen bei der FAO: "Wir müssen uns daran gewöhnen, dass so etwas i...
Grüne: Verfassungsschutzpräsident Maaßen muss sich umgehend … Düsseldorf (ots) - Die Grünen setzen Hans-Georg Maaßen unter Druck. Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz soll der AfD Tipps gegeben haben, wie diese einer Beobachtung durch die Behörde entgehen könnte. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Konstantin von Notz sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag), Maaßen müsse sich umgehend erklären. Sollte sich der Sachverhalt bewahrheiten, so wäre das ein "ungeheuerlicher Vorgang", sagte von Notz. Eine Beobachtung diene dem Schutz der freiheitlich demokratischen Grundordnung. Von Notz ist Mitglied des Parlamentarischen Kontro...
Kommentar Regierung der Rücktritte = Von Matthias Beermann Düsseldorf (ots) - Vier Minister-Rücktritte in nicht einmal einem Jahr - selten wirkte eine britische Regierung so labil wie das Kabinett von Theresa May. Seit der in den Sand gesetzten Neuwahl im Sommer, bei der die Konservativen ohne Not ihre parlamentarische Mehrheit verspielten, wirkt Mays Truppe komplett desorientiert. Und auch die glücklose Chefin selbst wäre wohl schon längst vom Hof gejagt worden, könnten sich die verfeindeten Brexit-Lager bei den Torys nur auf einen Nachfolger einigen. May ist eine Premierministerin auf Abruf, und das ausgerechnet in einer Phase, wo für Großbritannien...
JustizFlucht eines Gefangenen offenbart Personalproblem Halle (ots) - Halle. Das Justizpersonal in Sachsen-Anhalt ist überaltert. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Dienstag-Ausgabe). Nach Angaben des Justizministeriums werden in den nächsten zehn Jahren 100 von 255 Gerichtswachtmeistern sowie 330 von 727 Vollzugsbediensteten die Altersgrenze erreichen. Die Gewerkschaft der Vollzugsbediensteten beklagt, es werde seit Jahren an Personal gespart. Die Personaldebatte ist nach der neuerlichen Flucht eines Gefangenen bei einem Gerichtstermin am Montag in Dessau entbrannt. Der Mann war seinen Bewachern aus dem Gefangenentrans...
Nur noch 41 Prozent aller Beschäftigten werden von Betriebsrat … Düsseldorf (ots) - Immer weniger Beschäftigte in Deutschland werden durch einen Betriebsrat vertreten. Konnten sich 2002 noch knapp die Hälfte aller Beschäftigten oder 48 Prozent an einen Betriebsrat wenden, waren es 2016 nur noch 41 Prozent. Das geht aus einer Antwort des Arbeitsministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervor, die der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag) vorliegt. Demnach sank der Anteil der Betriebe, die einen Betriebsrat haben, an allen deutschen Unternehmen ab fünf Mitarbeitern in dem Zeitraum von elf auf neun Prozent. Der Rückgang setzte sich auch i...
Kommentar Fifa erkauft Freiheit = Von Gianni Costa Düsseldorf (ots) - Die Fifa hat mal wieder getan, was man von der Fifa erwartet. Der Fußball-Weltverband hat sich bei der Vergabe des WM-Turniers an genau einer Frage orientiert: Von welchem Ausrichter profitiere ich am meisten? Nicht ganz überraschend ist so die Wahl auf die USA, Kanada und Mexiko gefallen. Erstens, weil das Trio der Fifa elf Milliarden Euro Profit für die WM 2026 versprochen hat. Kontrahent Marokko hatte nur fünf Milliarden zu bieten. Zweitens, und das ist für viele Spitzenfunktionäre aus persönlicher Betroffenheit wohl ein entscheidendes Argument gewesen, ist durch den Zusc...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.