„Augsburger Allgemeine“ geht neue Wege, um überregional …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

„Augsburger Allgemeine“ geht neue Wege, um überregional …

3 min

Frankfurt am Main (ots) –

Der neue Chefredakteur der „Augsburger Allgemeinen“, Gregor Peter Schmitz, transformiert die Regionalzeitung im Eiltempo, um sie zu einem überregional bedeutenden Blatt zu machen. Schmitz konzentriert sich bei der Zeitung darauf, „publizistisch die Relevanz entsprechend ihrer Größe weiter auszubauen“, sagt er im Gespräch mit „medium magazin“, das mit der Serie Lokalbesuch bei zu Gast ist. Mit mehr als 200.000 verkauften Exemplaren gehört die „Augsburger Allgemeine“ zu den größten deutschen Tageszeitungen.

Schmitz zufolge seien Leser stolz, wenn ihre Zeitung in den „Tagesthemen“ oder im Deutschlandfunk zitiert werde: „Deshalb versuchen wir, dass wir mit eigenen Geschichten, Recherchen und Interviews überregional dastehen.“ Dafür gibt es in Augsburg nun ein vierköpfiges Vorab-Team, das exklusive Artikel in Meldungsform an die Nachrichtenagenturen rausgibt. Die Redakteure ließen sich dazu von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) schulen. Im Zitate-Ranking von Pressrelations sprang die „AZ“ von Platz 23 auf 8 der Regionalmedien. 

Schmitz kam im Februar nach Augsburg, zuvor war er Politik- und Bürochef der „Wirtschaftswoche“ in Berlin. In Augsburg führt Schmitz zahlreiche Neuerungen ein: Für die Veranstaltungsreihe Augsburger Allgemeine Forum Live holt er Spitzenpolitiker in die Stadt – aus den Talks werden Interviews, Webvideos und Zitate für Social Media. Die Event-Idee brachte Schmitz von der „Wiwo“ mit, denn auch die Handelsblatt Media Group setzt stark auf Live-Journalismus. 

Vor der Bayern-Wahl gibt es erstmals die Beilage mit dem Arbeitstitel „Wie geht’s Bayern?“, an der ein Dutzend Reporter arbeiten. Ebenfalls neu führte Schmitz den Podcast „Bayernversteher“ ein, er schreibt einen „Sechs vor Sechs“-Newsletter, im Herbst folgen regionale Newsletter.

Der Lokalbesuch in Augsburg von Senta Krasser erscheint in der Ausgabe 05/2018 von „medium magazin“, Seiten 38 bis 43. Zu den weiteren Themen in dieser Ausgabe gehören u.a. die „Top 30 bis 30″ des Jahres 2018,“Deutschland spricht“, Content Marketing, Test von Audiotools zum Transkribieren, Werkstatt „konstruktiv schreiben“ .

„medium magazin“ 05/2018 ist digital (per Sofortdownload) und gedruckt im Shop (https://www.newsroom.de/shop/abos/medium-magazin/) sowie digital im iKiosk (https://www.ikiosk.de/shop/epaper/medium-magazin.html) verfügbar.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Medienfachverlag Oberauer GmbH/Alexander Gelwer
Textquelle:Medienfachverlag Oberauer GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66148/4058806
Newsroom:Medienfachverlag Oberauer GmbH
Pressekontakt:Annette Milz
Chefredakteurin medium magazin

redaktion@mediummagazin.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zur Fusion von Karstadt und Kaufhof Stuttgart (ots) - Hand aufs Herz, wann haben Sie zuletzt ein Kaufhof- oder Karstadt-Warenhaus von innen gesehen? Die typische Reaktion auf diese Frage ist bei vielen eher die Gegenfrage: Gibt es die überhaupt noch? Und der Nachwuchs shoppt lieber bei Zara, H&M, Primark, Esprit und s.Oliver oder gleich im größten "Warenhaus" der Welt, dem Internet. Das Angebot dort ist unbegrenzt, es gibt weder Öffnungszeiten noch nervendes Schlangestehen. Kunden können zumindest bei den Platzhirschen wie Amazon, seinem deutschen Pendant Zalando oder der aufstrebenden japanischen Plattform Rakuten pr...
(Berichtigung:) Commerzbank will Werbespot mit DFB-Elf … Berlin (ots) - Die Commerzbank will auch nach dem Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der Fifa-WM an der Werbepartnerschaft mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) festhalten. "Wir bedauern sehr, dass die deutsche Herren-Nationalmannschaft in der Vorrunde der Fußballweltmeisterschaft 2018 ausgeschieden ist. Wir sind - wie alle anderen Fan und die Fußballspieler selbst - enttäuscht. Aber so ist Fußball: mal gewinnt man, mal verliert man. Wir sehen das sportlich", sagte eine Sprecherin der Frankfurter Bank dem Berliner "Tagesspiegel". An der guten und langjährigen Partnerschaft mit dem...
Tempo statt Ausdauer Frankfurt (ots) - Ulf Mark Schneider weiß, dass er schnell liefern muss. Das sagte dem Nestlé-CEO schon vor einem Jahr der New Yorker Hedgefonds-Manager Daniel Loeb, als er in einem öffentlichen Schreiben an die Konzernführung den Finger in eine wunde Stelle legte: Der Nahrungsmittelmulti wachse zu langsam, verdiene zu wenig und seine Aktienperformance sei schwach, kritisierte der Großinvestor, um mit einem Betrag von 3,5 Mrd. Dollar gleich selber eine Wette auf die Wende einzugehen. Passiert ist seither wenig - oder zumindest wenig, was Loeb erfreuen könnte. Der Aktienkurs von Nestlé ist in...
Kommentar zur Razzia bei Porsche Stuttgart (ots) - Bei Porsche haben die Ermittlungen nun eine besondere Stufe der Eskalation erreicht - es wird nicht nur gegen aktive oder ehemalige Mitarbeiter ermittelt, sondern auch gegen ein aktives Vorstandsmitglied, offenbar den Entwicklungschef. Lange vor dem Ergebnis der Ermittlungen gegen die Hersteller steht ein Urteil aber bereits fest - das der Kunden: Sie wenden sich in Scharen vom Diesel ab. Der Absatz stürzt geradezu ab und mit ihnen die Restwerte. Eine Abwärtsspirale, deren Ende im Moment nicht absehbar ist - und die für die Wirtschaft der Region brandgefährlich ist.Quellenan...
Flughafen Düsseldorf attackiert Eurowings und Lufthansa wegen … Düsseldorf (ots) - Der Düsseldorfer Flughafenchef Thomas Schnalke wehrt sich gegen die Behauptung, mit der geplanten Kapazitätserhöhung drohe dem Airport eine Überlastung. "Ich sehe die Hauptprobleme unserer Branche ganz klar in der Luft und nicht bei den Flughäfen", sagte er der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte zuvor öffentlich begrüßt, dass der Flughafen der Landeshauptstadt seine Kapazitäten vorerst nicht erhöhen darf. "Rund 60 Prozent" der 3000 in diesem Jahr in Düsseldorf gestrichenen oder umgeleiteten Flüge wären auf die Lufthansa-Gruppe entf...
Handwerksbildungsstätten in Ostwestfalen-Lippe Bielefeld (ots) - Die Baby Boomer gehen in Rente. In der Generation danach wurden weniger Kinder geboren. So ist klar: Die Zahl der 16- bis 23-Jährigen wird 2028 viel niedriger sein wird als heute - 12 Prozent in Bielefeld, 20 im Kreis Paderborn, fast 26 im Kreis Höxter und 18,2 in OWL insgesamt. Unter diesen Voraussetzungen kann sich das Handwerk in der Region noch so abmühen, Schulabgänger vom Studium weg- und in die duale Ausbildung zu locken: Diesen Rückgang wird es nicht ausgleichen können. Es ist nur folgerichtig, wenn die Verantwortlichen über Gegenmaßnahmen bis hin zu Schließungen von ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.