So klappt die Kommunikation im Büroalltag: Mit mehr …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

So klappt die Kommunikation im Büroalltag: Mit mehr …

4 min

München (ots) – Chaotisches Meeting, permanente Missverständnisse und angespannte Atmosphäre: Besonders der Büroalltag bringt einige Hürden mit sich. „Damit Arbeitsergebnis und Stimmung nicht leiden, müssen wir gewisse Spielregeln im Umgang miteinander beachten. Diese helfen uns dabei, Ziele zu erreichen und aufkommende Konflikte zu entschärfen“, erklärt der weltweit tätige Rhetorik-Profi Jürgen Rixgens.

Stressfreie Teamarbeit

„Ein wertschätzender Umgang untereinander ist das A und O. Wenn wir jedoch aufgebracht sind, verhalten wir uns häufig nicht zielführend, sondern emotional. Bei Auseinandersetzungen sollten wir jedoch auf Distanz gehen und beobachten: Wie reagieren Kollegen auf meinen Standpunkt und wie reagiere ich auf ihren? Indem wir uns selbst den Spiegel vorhalten, können wir unsere Verhaltensmuster in kritischen Kommunikationssituationen verändern“, erklärt der Coach und Kommunikationsberater Jürgen Rixgens.

Ich und die Anderen

Rixgens rät zu mehr Gelassenheit im Umgang mit Kollegen, deren Verhalten für einen selbst nicht nachvollziehbar ist. „Die Würde eines Menschen ist unantastbar, deswegen sollte stets zwischen Person und Verhalten unterschieden werden. Es hilft, die gedankliche Bewertung zu ändern. Das Verhalten mag missfallen, der Mensch an sich ist jedoch okay. Diese Akzeptanz verschafft nicht nur innerliche Ruhe, sie erleichtert den Umgang mit schwierigen Kollegen“, erklärt der Kommunikationsexperte. Außerdem warnt er vor irrationalen Muss-Annahmen: „Der Kollege muss nicht den eigenen Erwartungen entsprechen. Sein schwieriges Verhalten ist auszuhalten“.

Fragen stellen und Antworten lauschen

Gutes Zuhören will gelernt sein. „Häufig hören wir nämlich nicht zu, um den anderen zu verstehen, sondern denken schon beim Zuhören daran, was wir unserem Gegenüber antworten wollen. Wenn wir uns gedanklich dem Gesprächspartner widmen, verbessern wir nicht nur die Kommunikation, sondern längerfristig die Beziehung zu unseren Kollegen“, sagt Rixgens. „Das Sender-Empfänger-Modell spielt hier eine große Rolle. Oft kommt unsere Nachricht nicht so an, wie von uns beabsichtigt. Es gibt vier Typen von Botschaften in einer Aussage: Sachinformation, Absicht des Sprechers, Hinweis auf die Beziehung und Appell. Indem wir alle vier Töne beachten und unterscheiden, verhindern wir Missverständnisse und sorgen für eine angenehmere Atmosphäre“, erklärt der Rhetorik-Experte.

Über Jürgen Rixgens

Jürgen Rixgens ist Gründer und Inhaber der Münchner Firma Rixcom GmbH, einer Akademie für angewandte Rhetorik. Mit Erfahrung als Dozent in der Erwachsenenbildung, TV-Sportjournalist, Modera-tor und als Unternehmenssprecher eines internationalen Unternehmens, arbeitet er seit mehr als 15 Jahren weltweit vor allem als Rhetor und Kommunikationstrainer. Für Unternehmen wie SAP, Roland Berger oder Telekom ist er regelmäßig in Ländern wie Deutschland, England, USA und Asien unter-wegs. Sein Fokus richtet sich dort auf Kommunikationstrainings und Coachings von Spitzenmanagern in Vorbereitung auf Pressekonferenzen, TV- und Konferenzauftritte sowie schwierige Kunden- und Mitarbeitergespräche. Er setzt auf die Kultur des guten Arguments und rhetorische Techniken, die wirken, damit seine Kunden authentisch ankommen und erreichen, was sie wollen. Zudem ist er Autor des Buches „Komplizierte Kollegen und Vorgesetzte – So gehen Sie mit Quasselstrippen, Cholerikern & Co. um“.

Quellenangaben

Textquelle:Rixcom GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/131501/4058908
Newsroom:Rixcom GmbH
Pressekontakt:SCRIVO Public Relations
Ansprechpartner: Tristan Thaller
Elvirastraße 4
Rgb.
D-80636 München

tel: +49 89 45 23 508 15
fax: +49 89 45 23 508 20
e-mail: tristan.thaller@scrivo-pr.de
internet: www.scrivo-pr.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kein gesellschaftlicher Zusammenhalt ohne Inklusion von … Berlin (ots) - Am 26. März 2009 trat die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland in Kraft. Aus diesem Anlass empfiehlt das Deutsche Institut für Menschenrechte der neuen Bundesregierung, die Inklusion von Menschen mit Behinderungen voranzutreiben. "Inklusion ist als Gegenprogramm zu Bestrebungen, Menschen auszugrenzen und die Gesellschaft zu spalten, gerade jetzt von großer Wichtigkeit", erklärt Valentin Aichele, Leiter der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte. Inklusion von Menschen mit Behinderung sei eine Chance für unsere Gesells...
Fit für die Arbeitswelt der Zukunft Weinheim (ots) - Wie sieht der Arbeitsmarkt im Jahr 2030 aus? Roboter, 3D-Drucker und selbstfahrende Autos werden die Prozesse in Produktion und Logistik vereinfachen. Zugleich entstehen durch die Digitalisierung Berufe, die neue Qualifikationen erfordern. Ausbildungsgänge sind interdisziplinärer und komplexer: Selbstmanagement, die Bereitschaft zu lebenslangem Lernen und Wissen über Technologien werden benötigt. Prozessmanagement und IT-Kenntnisse sind ebenso gefragt wie digitales Lernen. Das sagt eine aktuelle Studie des Deutschen Bundesamtes für Arbeit und Soziales. Die Freudenberg Gruppe i...
Bautarifverhandlungen ergebnislos abgebrochen Berlin (ots) - Die dritte Runde der Tarifverhandlungen für die rund 800.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurde heute nach zweitägiger Verhandlung ergebnislos abgebrochen. "Der Ball liegt jetzt im Feld der IG BAU. Wir sind weiterhin verhandlungsbereit," so Frank Dupré, Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Die Arbeitgeber waren der IG BAU bei ihrer Forderung nach einer hohen Lohnerhöhung weit entgegengekommen. Sie hatten bereits in der zweiten Verhandlungsrunde einen Abschluss mit einem Gesamtvolumen von 6 % be...
Junge Wirtschaftsverbände fordern offene Diskussion über … Berlin (ots) - Die Jungen Unternehmer, die Wirtschaftsjunioren Deutschland und der Junge Wirtschaftsrat fordern in einer gemeinsamen Erklärung mehr Generationengerechtigkeit in der Rentendebatte. Auch die Verlängerung der Lebensarbeitszeit dürfe dabei kein Tabu sein. Anlass der Erklärung ist der Generationendialog der Rentenkommission am 4. und 5. September in Berlin. "Die Interessen der Jungen dürfen in der Rentendebatte nicht unter die Räder kommen", erinnert Kristine Lütke, Bundesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren Deutschland. "Die junge Generation kann die Rentenlast nicht alleine schulte...
Tag der offenen Tür an der HPI School of Design Thinking Potsdam (ots) - Zur Steigerung der Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit arbeiten immer mehr Unternehmen und Institutionen mit der Innovationsmethode Design Thinking. Mit ihr können nutzerfreundliche Produkte und Dienstleistungen schneller entwickelt und alte Strukturen aufgebrochen werden. Was genau sich hinter dem Kreativprozess verbirgt, zeigt die HPI School of Design Thinking des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) am Mittwoch, dem 13. Juni, bei ihrem Tag der offenen Tür. Nähere Informationen zu Programm und Anmeldung unter: http://ots.de/UL3jC0 Von 15 bis 18 Uhr erfahren interessierte Besucher...
Ungünstige Witterung belastet Bautätigkeit – Arbeitsvolumen … Wiesbaden (ots) - Die Auswertung der von den Unternehmen der Bauwirtschaft an SOKA-BAU übermittelten Beitragsmeldungen hat ergeben, dass das effektive Arbeitsvolumen im Februar saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat deutlich um 5,0 % gesunken ist. Bereits zu Jahresbeginn war das Arbeitsvolumen gesunken. Auch die Bruttolohnsumme ging kräftig zurück (- 6,0 %), während die Zahl der gewerblichen Arbeitnehmer konstant blieb. Dabei hat wohl auch die strenge Witterung zu der schwächeren Bautätigkeit beigetragen. So war der Monat Februar deutlich kälter als üblich mit teilweise strengem Frost. Auch di...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.