D-ID stellt bei der TechCrunch Disrupt 2018 offiziell ein …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

D-ID stellt bei der TechCrunch Disrupt 2018 offiziell ein …

5 min

Tel Aviv, Israel (ots/PRNewswire) –

D-ID hat auf der Bühne der TechCrunch Disrupt San Francisco 2018 offiziell seine Produkteinführung verkündet. Das Unternehmen hat eine Lösung entwickelt, die Fotos und Videos von Organisationen vor der Gesichtserkennung schützt und die ähnlich dem menschlichen Auge funktioniert.

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/742272/Gil_Perry_D_ID.jpg )

(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/742271/D_ID_Launch.jpg )

Die Technologie von D-ID wird sowohl als SaaS- als auch als On-Premise-Lösung verkauft. Das Unternehmen arbeitet mit Organisationen, die Fotos und Videos von Mitarbeitern, Kunden oder Bürgern speichern. Nahezu alle Organisationen speichern diese Daten. Zu den ersten Industrievertikalen für D-ID gehören Cloud-Speicheranbieter, soziale Netzwerke, Finanzinstitute, Gesundheitsmanagementorganisationen und Regierungen, die ihre biometrischen Datenbanken schützen möchten.

Der erste Kunde von D-ID ist Cloudinary, eine Bild- und Videomanagementlösung, die mehr als 350.000 Unternehmen bei der Verwaltung, Optimierung und Bereitstellung von mehr als 22 Milliarden Medienressourcen unterstützt. Das Unternehmen hat außerdem wichtige Verträge mit Kunden aus der Finanzdienstleistungsbranche und Automobilindustrie abgeschlossen.

Der Markt für Gesichtserkennung wächst exponentiell und hat unsere Gesichter zu unseren Identifikationsmerkmalen werden lassen. Sie wird weltweit immer häufiger eingesetzt: um das Kaufverhalten zu analysieren, Zahlungen zu authentifizieren, auf Smartphones zuzugreifen und sogar um Bürger zu zählen oder Menschen bei Protesten zu überwachen. „Unsere Fotos enthalten biometrische Daten. Wenn sie mit Gesichtserkennung verwendet werden, kann jeder Sie überwachen, Ihre Geräte hacken und Ihre Identität stehlen. Deshalb müssen unsere Fotos geschützt werden“, sagt Gil Perry, CEO und Co-Founder von D-ID. „Wir waren im Bereich Gesichtserkennung zu schnell und nun stellt dies eine Bedrohung für unser grundlegendes Menschenrecht auf Privatsphäre dar.“

Datenschutzbestimmungen wie die Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (DSGVO), die im Mai 2018 in Kraft trat, betrachten Gesichtsbilder als personenbezogene sensible Daten und fordern Unternehmen auf, diese Daten zu schützen, oder sie riskieren hohe Bußgelder und Klagen.

D-ID ermöglicht es Unternehmen, die Bestimmungen einzuhalten, hohe Bußgelder zu vermeiden, das Vertrauen ihrer Kunden zu stärken und vor allem den Datenschutz zu gewährleisten. „Die Menschen sind sich der Sicherheitsrisiken im Zusammenhang mit der Gesichtserkennung bewusst und sie sind besorgt. Es ist jetzt an der Zeit, diese Daten zu schützen, und wir sind dazu da, sicherzustellen, dass dies auch passiert“, sagt Perry.

Der Ansatz des Unternehmens, Bilder digital zu manipulieren, macht Bilder für die Machine-Learning-Tools, die zur Identifizierung eines Individuums verwendet werden, unlesbar, ist jedoch für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar. „Wir verwenden eine fortschrittliche Bildverarbeitung und ein tiefgreifendes Lernsystem, um das Foto oder Video so zu bearbeiten, dass es für das menschliche Auge ähnlich aussieht, aber Maschinen, Künstliche Intelligenz, Gesichtserkennungs-Klassifikatoren werden das Individuum nicht erkennen können“ sagt Perry.

D-ID wurde 2017 von CEO Gil Perry, COO Sella Blondheim und CTO Elira Kuta gegründet. Die Gründer dienten in der Spezialeinheit des israelischen Militärs und der Intelligence Unit 8200. Sie erlebten die Risiken für die Privatsphäre hautnah, denn sie durften aufgrund der Sensibilität ihrer Positionen keine Fotos in den sozialen Medien veröffentlichen. Das Unternehmen ist ein Alumni der renommierten Startup-Unterstützer EISP 8200 und Y Combinator. Es erhielt die Auszeichnung Cool Vendor 2018 von Gartner. Das Team besteht aus Top-Experten im Bereich Deep Learning, Computer Vision und Bildverarbeitung mit fünf Doktoranden und Mitarbeitern mit PhD. D-ID hat 4 Millionen US-Dollar durch Pitango Venture Capital mit Beteiligung von Y Combinator, Maverick Ventures, Foundation Capital und Fenox Venture Capital aufgebracht.

Link zum Video der Präsentation auf der Bühne:

https://techcrunch.com/video/startup-battlefield-competition-d-id- disrupt-sf-2018/

http://www.d-id.com

Quellenangaben

Textquelle:D-ID, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/131997/4058992
Newsroom:D-ID
Pressekontakt:Mascha Blender
Head of Marketing
+972-584-121-889
mascha.blender@d-id.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Strategische Integration von Dianrong … Shanghai und New York (ots/PRNewswire) - Dianrong, ein führender Anbieter von Online-Marktplatzkrediten in China, und R3, ein globales Softwareunternehmen, gaben heute bekannt, dass die nächste Version der Dianrong Supply-Chain-Finanzlösung auf Corda, der Blockchain-Plattform von R3 für Finanzen und Business, verfügbar sein wird. Dianrong ist ein Vorreiter bei der Nutzung von Fintech und Blockchain zur Verbesserung der Supply-Chain-Finanzierung für kleine Unternehmen. Die neue Corda-App ("CorDapp") nutzt die bewährte Blockchain-Technologieplattform von R3 für Unternehmen, um die Präsenz von Di...
Phoenix Integration bringt ModelCenter® Version 13 heraus ModelCenter 13 unterstützt ab sofort tokenbasierten Lizenzmodus. Blacksburg, Virginia (ots/PRNewswire) - Phoenix Integration, Entwickler von ModelCenter®, dem Framework für Prozessautomatisierung und Entwurfsraumexploration, hat ModelCenter 13.0 vorgestellt. Diese Version bietet unter anderem die folgenden Leistungsmerkmale: - ModelCenter 13.0 unterstützt ab sofort einen optionalen tokenbasierten Lizenzmodus. - Alle Plots befinden sich jetzt in der neuen Plotting- und Visualisierungs-Infrastruktur. - Alte Plots wurden entfernt für bessere Robustheit und Stabilität. - Alle Plot-Standards wurden...
Huawei-Groupe PSA auf der HANNOVER MESSE 2018: Erstmalige … Hannover (ots/PRNewswire) - Huawei und Groupe PSA präsentierten heute einen DS 7 CROSSBACK, das erste vernetzte Fahrzeug, das aus ihrer im November 2017 angekündigten Partnerschaft für alle Fahrzeuge des Konzerns hervorgegangen ist. Der während der HANNOVER MESSE 2018 vorgestellte DS 7 Crossback ist das erste Fahrzeug, das die Connected Vehicle Modular Platform (CVMP) der Groupe PSA nutzt. Er ist mit der OceanConnect IoT-Plattform von Huawei und den von ihnen unterstützten Cloud Services ausgestattet und ermöglicht den Kunden Zugang zu neuen vernetzten Services. Die Groupe PSA hat ihre Connect...
Streit um Datenbanksoftware: SAP weist Kopiervorwurf von … Berlin (ots) - Berlin, 14. September 2018 - SAP hat den Vorwurf des Ideenklaus, den der US-Konkurrent Teradata Ende Juni erhoben hatte, scharf zurückgewiesen. Wie die Online-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins 'Capital' berichtet, bezeichnet der Dax-Konzern in einer Klageerwiderung vor dem Bezirksgericht für das nördliche Kalifornien die Anschuldigungen als unbegründet und verjährt. Teradata beschuldigt SAP, es 2008 in eine Partnerschaft gelockt zu haben, "um Zugang zu Teradatas wertvollem geistigem Eigentum zu erhalten". Mit den derart erlangten Geschäftsgeheimnissen sei dann ein Konkurrenzproduk...
Shell erweitert die strategische Zusammenarbeit mit Microsoft, … Shell erklärt C3 IoT und Microsoft Azure zu seiner AI-Plattform Redmond, Washington, und Houston (ots/PRNewswire) - Royal Dutch Shell plc gab am Donnerstag bekannt, man werde die Zusammenarbeit mit Microsoft Corp. zur Unterstützung der Beschleunigung von Transformation und Innovation in der Branche erweitern. Durch diese Zusammenarbeit wird Shell die Effizienz im gesamten Unternehmen steigern, von der Bohrung und Förderung, über die Befähigung und Zusammenarbeit von Mitarbeitern, bis hin zur Sicherheit seiner Endkunden und Mitarbeiter. Im Rahmen dieser Vereinbarung kündigte Shell an, dass man ...
Intralinks präsentiert erweiterte Datenspeicherung innerhalb … - Erfüllt neu entstehende Anforderungen an die grenzüberschreitende Datensicherheit Sydney (ots/PRNewswire) - Intralinks, ein führender Finanztechnologieanbieter für Banken, Dealmaker und Kapitalmärkte, präsentierte heute seine strategische Investition in die Region Asien-Pazifik mit der Implementierung seiner Distributed Content Node-Technologie in Australien. Im Zuge der Erweiterung der Intralinks-Plattform in Deutschland wird diese innovative Technologie nun auch den Kunden der marktführenden virtuellen Datenräume durch höhere Zugriffsgeschwindigeiten und mehr Vetrauen einen Nutzen bringen,...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.