Future of Video: Was und wie schauen wir im Jahr 2030?

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Future of Video: Was und wie schauen wir im Jahr 2030?

9 min

— Future of Video 2030 http://ots.de/WQaKGE —

Düsseldorf (ots) – Digitalisierung und On-Demand-Formate haben die TV- und Videobranche in kurzer Zeit stark verändert. Wie geht die Entwicklung weiter? Deloitte hat vier Zukunftsszenarien mit ganz unterschiedlichen Gewinnern und Verlierern entworfen.

– Neue Angebote verändern die Branche rasant: Seit 2016 ist der Anteil der Verbraucher, die regelmäßig Video-on-Demand-Abonnements nutzen, um 80% gestiegen. – Bei jungen Zuschauern sind Netflix, Youtube und Co. bereits beliebter als das lineare Fernsehen. – TV-Sender, digitale Plattformen und Content-Produzenten – die vier Zukunftsszenarien für das Jahr 2030 werden von ganz unterschiedlichen Akteuren dominiert.

20.15 Uhr – eine Tageszeit, die jahrelang der Fixpunkt der TV-Unterhaltung war, verliert immer mehr ihre Bedeutung. Die TV- und Videobranche hat in kurzer Zeit einen drastischen Wandel erlebt. „Vor allem On-Demand-Videos haben das Verbraucherverhalten radikal verändert“, bestätigt Klaus Böhm, Leiter des Bereichs Media & Entertainment bei Deloitte. „Konsumenten erwarten, dass relevante und attraktive TV- und Videoinhalte jederzeit und überall abrufbar sind – und zwar in dem Format, das ihren aktuellen Bedürfnissen am besten entspricht.“ Diesen neuen Ansprüchen der Kunden werden derzeit vor allem die großen Streamingplattformen gerecht. Altersübergreifend nutzen mittlerweile 44 Prozent der Deutschen mindestens einmal pro Woche Video-On-Demand-Abonnements, ein Anstieg von über 80 Prozent gegenüber 2016. Viele TV-Sender haben mittlerweile mit einem breiten Mediatheken-Angebot auf die Online-Konkurrenz reagiert.

Doch bei den jungen Zuschauern hat die Wachablösung bereits stattgefunden: Bei den unter 25-Jährigen erfreuen sich vor allem Short-Form Videos großer Beliebtheit, 57 Prozent schauen täglich solche Formate auf Plattformen wir YouTube. 45 Prozent der jungen Verbraucher nutzen täglich Video-On-Demand-Abos, während nur noch 42 Prozent jeden Tag Fernsehen schauen. Erleben wir eine Disruption der Branche? Werden Netflix, Amazon, Apple und Google die traditionellen TV-Sender verdrängen? Die sich schnell ändernde Marktlandschaft und die fortschreitende Diversifizierung machen langfristige Zukunftsprognosen schwierig.

Mediennutzung wird mobiler und flexibler

„Deshalb haben wir für die Deloitte-Studie zu den Zukunftsszenarien für die TV- und Video-Branche 2030 einen ganzheitlichen Ansatz gewählt und blicken mithilfe eines Szenariodesigns über den üblichen Planungshorizont von drei bis fünf Jahren hinaus“, erklärt Klaus Böhm. Für die Studie „The future of the video and TV landscape in 2030“ hat Deloitte eine Reihe von Faktoren identifiziert, die die Zukunft der Branche bestimmen werden.

Allen voran ist hier die Digitalisierung zu nennen. Schnelle Glasfasernetze und 5G ermöglichen eine flexiblere und mobilere Nutzung von Medieninhalten. Datenanalyse und künstliche Intelligenz werden Empfehlungsfunktionen verbessern. Zudem wird sich Video-on-Demand in der Breite durchsetzen. Dennoch wird sich das lineare Fernsehen auch in Zukunft behaupten können, vor allem mit Live-Inhalten, denn das Finale einer Fußball-WM wollen noch immer die meisten Fans in Echtzeit mitverfolgen können. Die Zukunft der Branche verspricht dennoch ein hohes Maß an Dynamik: Neue und bestehende Akteure werden sich entlang der Wertschöpfungskette in einem teilweise konsolidierten globalen Markt neu positionieren.

Vier Zukunftsszenarien für 2030

Das Ergebnis der Analyse von Deloitte sind vier mögliche Zukunftsszenarien der TV- und Videobranche für das Jahr 2030. In jedem Szenario steht ein anderer Akteur im Zentrum, der die Branche entscheidend prägt.

1. Universal Supermarket: In diesem Szenario dominieren die großen digitalen Plattformen den globalen Markt in allen Teilen der Wertschöpfungskette. Sie sind Content-Produzenten, -Besitzer und -Distributoren. Die TV-Sender spielen nur noch eine Rolle bei der Produktion von nationalen Inhalten, an der Distribution sind sie nicht beteiligt. Die Verbraucher haben eine große Auswahl an globalen und nationalen Inhalten, Unterschiede zwischen den Anbietern gibt es nur noch bei einigen exklusiven Produktionen und Sportrechten – wie in den großen Supermärkten, wo sich die einzelnen Anbieter auch nur noch durch Details unterscheiden.

2. Content Endgame: Die über 20 Jahre alte Prophezeiung von Microsoft-Gründer Bill Gates wird wahr: „content is king“. Die großen Gewinner dieses Szenarios sind die Content-Besitzer. Die Rolle der digitalen Plattformen hat einen fundamentalen Wandel durchlaufen. Sie dienen fast ausschließlich der Distribution, allerdings zahlen die Verbraucher nicht mehr für einen bestimmten Anbieter, sondern direkt für die Inhalte, die sie sehen wollen. Insgesamt hat sich die Vielfalt des Contents verringert, die Qualität der globalen Angebote erreicht dagegen neue Dimensionen.

3. Revenge of the Broadcasters: Die TV-Sender haben die Digitalisierung gemeistert und sind in der Lage, großflächig On-Demand-Inhalte anzubieten und die Verbraucher mit smarten Empfehlungen zu versorgen. Neben den Sendern haben auch die digitalen Plattformen weiterhin ihren Platz am Markt. Während sich Erstere auf lokale Inhalte mit hoher Qualität konzentrieren, liefern die Plattformen internationale Produktionen und Blockbuster. Verbraucher genießen ein reichhaltiges Content-Angebot und können zwischen linearen und On-Demand-Formaten wählen.

4. Lost in Diversity: Der TV- und Videomarkt hat sich zu einem ausdifferenzierten Ökosystem ohne dominanten Akteur entwickelt. Konsumenten werden von zahlreichen, verschiedenen Plattformen mit einer entsprechend großen Content-Vielfalt bedient. Mangelnde Loyalität der Nutzer treibt die Anbieter in einen harten Überlebenskampf.

So unterschiedlich die vier Zukunftsszenarien auch sein mögen, lassen sich aus ihnen dennoch übergreifende Implikationen ableiten, die für alle Marktteilnehmer relevant sein werden. Schon die Veränderungen der letzten Jahre zeigen: Auf etablierten Marktpositionen kann sich niemand mehr ausruhen. Als klug erweisen könnte sich hier, wenn sich Sender und Content-Produzenten für neue Allianzen und Kooperationen – auch mit direkten Konkurrenten – öffnen. Gemeinsame Produktion, Vertriebsmodelle oder gar Plattformen sind geeignete Maßnahmen, um der Bedrohung durch die digitalen Plattformanbieter wie Netflix, Amazon, Apple und Google zu begegnen.

„Der Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit der heute etablierten Sender und Content-Produzenten ist der Ausbau der Digitalkompetenzen“, macht Alexander Mogg, Partner und Medienexperte bei Deloitte, deutlich. „Technologie ist zu einem Kernelement ihrer Geschäftsmodelle geworden. Für die Konsumenten geht es in erster Linie um attraktive Inhalte, doch um diese in einer digitalisierten Zeit zu produzieren und mit ihnen am Ende auch die Kunden zu erreichen, sind erstklassige technologische Angebote unerlässlich.“

Inhaltlich verantwortlich für die Studie waren Alexander Mogg, Partner und Medienexperte bei Deloitte, und Klaus Böhm, Leiter des Bereichs Media & Entertainment bei Deloitte. Die komplette Studie finden Sie hier zum Download: http://ots.de/HZWjZo

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Risk Advisory, Steuerberatung, Financial Advisory und Consulting für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und unterstützt Kunden bei der Lösung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen. Making an impact that matters – für mehr als 264.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsames Leitbild und individueller Anspruch zugleich.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited („DTTL“), eine „private company limited by guarantee“ (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und ihre verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständig und unabhängig. DTTL (auch „Deloitte Global“ genannt) erbringt selbst keine Leistungen gegenüber Mandanten. Eine detailliertere Beschreibung von DTTL und ihren Mitgliedsunternehmen finden Sie auf http://www.deloitte.com/de/UeberUns.

Quellenangaben

Textquelle:Deloitte, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/60247/4059223
Newsroom:Deloitte
Pressekontakt:Kristin Ofer
Content & Media Manager
Tel: +49 89 29036 6691
kofer@deloitte.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Radio Bremen-Hörfunkangebote weiter auf Erfolgskurs Bremen (ots) - Media-Analyse 2018 Audio II: Bremen Eins bleibt Spitzenreiter, Bremen Vier mit positiver Entwicklung, Bremen Zwei steigert Hörerzahlen nochmal beträchtlich Die Radioprogramme von Radio Bremen sind in der Hörergunst weiter oben auf: Bremen Eins bleibt die klare Nummer 1 in Bremen und Bremerhaven und erreicht insgesamt 657.000 Hörerinnen und Hörer, Bremen Vier blickt auf eine positive Entwicklung und Bremen Zwei ist erneut stärkster Gewinner. Das bescheinigt die Media-Analyse 2018 Audio II zur Radionutzung in Deutschland, deren Ergebnisse heute (11.7.2018) veröffentlicht wurden, d...
ZDFinfo-Programmänderung Mainz (ots) - ZDFinfo-Programmänderung Woche 18/18 Samstag, 28.04. Bitte Beginnzeitkorrekturen beachten: 6.10 Auf Verbrecherjagd - Ausnahmezustand im sozialen Brennpunkt Großbritannien 2015 6.55 The Wanted - Auf Verbrecherjagd Autoknackern auf der Spur Großbritannien 2015 7.40 The Wanted - Auf Verbrecherjagd Einsatz rund um die Uhr Großbritannien 2015 8.25 Mr. Brexit Wie Boris Johnson Großbritannien aus der EU führte 8.55 Die sieben größten Fehler der EU Deutschland 2017 9.38 Regelmäßig aktuelle Nachrichten heute Xpress 9.40 Die unsichtbare Macht - Lobby-Republik Deutschland Deutschland 2017 1...
Deutscher Filmpreis 2018: ARD-Produktionen erhielten 14 Lolas München (ots) - "3 Tage in Quiberon" (NDR/ARTE/ORF) hat bei der gestrigen Filmpreis-Verleihung in Berlin die goldene Lola als Bester Spielfilm erhalten und zusätzlich in sechs weiteren Kategorien triumphiert. Als Bester Dokumentarfilm ging die Lola an "Beuys" (SWR/ARTE/WDR), "Amelie rennt" (rbb/SWR/hr) wurde zum besten Kinderfilm gekürt. Bei der Gala zur 68. Verleihung des Deutschen Filmpreises, die vom Ersten ab 22:00 Uhr zeitversetzt übertragen wurde, wurde Marie Bäumer für ihre Rolle als Romy Schneider in "3 Tage in Quiberon" als Beste weibliche Hauptdarstellerin geehrt. Nur eine von sieben...
„Nachtcafé: Nichts zu bereuen? – Von verpassten Chancen“ Baden-Baden (ots) - Michael Steinbrecher spricht u. a. mit Autor Michel Ruge, der keinen einzigen Moment seines ausschweifenden Lebens bereut / Freitag, 27. April 2018, 22 Uhr, SWR Fernsehen Um die Welt reisen, das Hobby zum Beruf machen oder um die große Liebe kämpfen - warum geben Menschen ihre Lebensträume auf? Oftmals bleibt die Frage: Was wäre gewesen? Reue erzeugt emotionalen Stress und kann laut Studien Lebenszeit kosten. Manche Gelegenheiten lassen sich mit etwas Glück und Mut nachholen - es gibt jedoch nicht für alles eine zweite Chance. Spätestens am Sterbebett blicken Menschen auf i...
Wer lässt die Hüllen fallen? – Neue Folge von „Curvy … München (ots) - Der TV-Modelwettbewerb für kurvige Frauen- Ausstrahlung: Donnerstag, 30. August 2018, um 20:15 Uhr bei RTL II Für die Kandidatinnen geht es diese Woche nach Spanien. In Andalusien warten neue Herausforderungen auf die Kandidatinnen: Shootings, Walks und vor allem das lang gefürchtete Nacktshooting kosten die jungen Frauen einiges an Überwindung. Die Suche nach dem "Curvy Supermodel" 2018 geht weiter. Diese Woche reisen Angelina Kirsch, Jana Ina Zarrella, Jan Kralitschka und Oliver Tienken mit den Kandidatinnen nach Andalusien. Dort warten erneut viele Herausforderungen auf d...
SPD-Chefin Andrea Nahles im RTL-Interview: „Unsäglich“! … Köln (ots) - Andrea Nahles, Partei- und Fraktionsvorsitzende der SPD, hat am Mittag in einem RTL-Interview in Berlin mit scharfen Worten den FDP-Politiker Wolfgang Kubicki für seine Schuldzuweisungen an Bundeskanzlerin Merkel für die jüngsten Ausschreitungen in Chemnitz kritisiert. "Das ist der Vizepräsident des Deutschen Bundestages. Ich finde eine solche Äußerung unsäglich. Er hat sich auch in keiner Weise von dem rechten Mob da distanziert. Das wird sicherlich im Ältestenrat des Deutschen Bundestages von uns zur Sprache gebracht werden. Ich finde das wirklich eine unglaubliche Einlassung e...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.