Ditib: Keine Anfrage für Erdogan-Besuch in Kölner Moschee

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Ditib: Keine Anfrage für Erdogan-Besuch in Kölner Moschee

37 sec

Köln (ots) – Köln. Die Türkisch-Islamische Union (Ditib) hat Meldungen, wonach der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan im Rahmen seines Deutschland-Besuchs die Ditib-Zentralmoschee in Köln-Ehrenfeld besuchen und offiziell einweihen will, als „rein spekulativ“ zurückgewiesen. „Uns liegt keine diesbezügliche Anfrage vor“, sagte Ditib-Sprecherin Ayse Aydin dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe). Zuvor hatte die „Rheinische Post“ über entsprechende Pläne Erdogans berichtet. „Die Ditib ist hierzu nicht befragt worden“, sagte Aydin. „Gäbe es etwas Konkretes, würden wir darüber von uns aus informieren.“ Es bestehe kein Grund für Heimlichtuerei.

Wie aus Kreisen der Moscheegemeinde verlautete, bedürfte eine offizielle Eröffnungsfeier für die bundesweit bekannte, von dem Architekten Paul Böhm entworfene Moschee eines längeren Vorlaufs, da hierzu auch Prominenz Bund, Land und Stadt eingeladen werden würde. Die Moschee sei ohnehin bereits seit 2017 „voll in Betrieb“. Eine Einweihung wäre „nur das Sahnehäubchen“ und habe daher aus Sicht der Verantwortlichen „keine solche Dringlichkeit“, hieß es.

https://www.ksta.de/koeln/koelner-zentralmoschee-ditib-widersprich t-berichte-ueber-besuch-erdogans-31254590

Quellenangaben

Textquelle:Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66749/4059231
Newsroom:Kölner Stadt-Anzeiger
Pressekontakt:Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Das könnte Sie auch interessieren:

DUH-Chef Resch begrüßt Hamburger Fahrverbote Düsseldorf (ots) - Der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, hat die in Hamburg bevorstehenden Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge begrüßt. "Hamburg zeigt mit der Einführung von Dieselfahrverboten bis einschließlich Euro 5, dass die 'Saubere Luft' in allen unseren Städten noch 2018 möglich ist", sagte Resch der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstag). Durch den von der DUH erstrittenen Grundsatzentscheid des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig müssten Länder und Kommunen nun handeln und könnten sich nicht länger hinter einer fehlenden Blau...
Gymnasium kauft Burkinis für Schülerinnen Bildung ist … Bielefeld (ots) - Schwimmunterricht, Sexualkunde und Schulausflüge - ein Dreiklang an Schulveranstaltungen, der Schulleitern besonders viel Arbeit bereitet. Denn immer wieder müssen Rektoren Eltern und Schüler darauf aufmerksam machen, dass die Schulpflicht auch die Bereiche abdeckt, die nicht in das Weltbild religiöser Gruppen passen. Alle Religionen müssen sich damit arrangieren, dass ihre Überzeugungen keinen Vorrang vor Bildung haben. Sie müssen damit leben, das ihre Kinder andere Lebensweisen kennenlernen und selbst entscheiden, auf was sie einmal verzichten wollen. Deshalb dient es vor a...
Zeit heilt keine Wunden – Leitartikel von Christian Unger zum … Berlin (ots) - Fünf Jahre lang lief der Prozess gegen den NSU. Die Familien der Opfer schauen nach München: Schafft das Urteil Gerechtigkeit? Kann es Vertrauen in diesen Staat wiederherstellen? Oder heilt nur die Zeit die Wunden? Beate Zschäpe, die jahrelang mit den Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt im Untergrund lebte, erhielt die Höchststrafe: lebenslang, mit besonderer Schwere der Schuld. Das Urteil ist scharf, denn einen Mord konnte die Staatsanwaltschaft ihr nicht nachweisen. Beweise dafür, dass Zschäpe an einem der Tatorte war, gibt es nicht. Das Urteil ist dennoch gerecht....
20.000 Rentner in Brandenburg brauchen Minijobs als Zuverdienst Berlin (ots) - Das Thema Altersarmut hat längst auch das Bundesland Brandenburg erreicht. Das geht aus einer Einschätzung des LINKE-Politikers Martin Günther hervor, aus der die in Berlin erscheinende Tageszeitung "neues deutschland" in ihrer Mittwochausgabe zitiert. Günther, Mitglied im Landesvorstand der Linkspartei in Brandenburg, schreibt: "Minijobben im Ruhestand ist für mehr als 20.000 Rentnerinnen und Rentner auch in Brandenburg Realität. Statt ihren Ruhestand zu genießen, müssen viele im Minijob weiterarbeiten." Die Entwicklung sei erschreckend. Allein von 2016 auf 2017 sei die Anzahl ...
NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser reagiert … Köln (ots) - NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) hat zurückhaltend auf die Forderungen nach einer staatlichen Hilfe für Bauern aufgrund der anhaltenden Dürreperiode reagiert. "Staatliche Hilfen sind nur in extremen Ausnahmesituationen und bei Existenzgefährdungen von Betrieben zu rechtfertigen", sagte die CDU-Politikerin dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag). Eine solche Situation liege etwa dann vor, wenn es zu mindestens 30 Prozent Ertragsrückgang komme. "Ob das auf Betriebe in NRW zutrifft, können wir noch nicht sicher einschätzen. Zwar war die Getreideernte unterdurc...
Kommentar zur Ausweisung russischer Diplomaten Stuttgart (ots) - Das alles wird nichts daran ändern, dass der Kreml jede Beteiligung an dem Giftanschlag leugnet. Moskauer Gegenmaßnahmen dürften folgen. Was zu der Frage führt: Was bringt das starke Solidaritätssignal des Westens gegenüber Moskau - außer einer weiteren Belastung der vergifteten Beziehungen? Mögen sich Washington und Brüssel auch noch so geschlossen zeigen - die EU muss darauf achten, sich nicht als Vermittler zwischen Russland und den USA zu verabschieden.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseport...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.