Pazderski: Von Unbekannten gestellte „Jagdszenen“ und …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Pazderski: Von Unbekannten gestellte „Jagdszenen“ und …

3 min

Berlin (ots) – Die AfD ist entsetzt von dem Versuch, Fake-Videos an einem falschen Parteistand zu drehen. Durch einen Zufall konnte jetzt ein solches Projekt in Berlin aufgedeckt werden: Aufmerksame Passanten machten am vergangenen Freitag, 7. September 2018, gegen 15 Uhr zahlreiche Beweisfotos. Außerdem dokumentierte ein Bürger das Geschehnis in einem Video. Darin zu sehen sind rund 20 Komparsen, teilweise skinhead-ähnlich gekleidet. Nach dem vor dem Stand eine „Jagdszene“ mit einem mutmaßlichen Südländer nachgestellt wurde, rückten die Täter wieder ab. Besonders perfide ist, dass ein Ort ausgewählt wurde, an dem die AfD tatsächlich regelmäßig mit Infoständen präsent ist.

https://www.youtube.com/channel/UCRW6VnUM3QI9cAFFrFhO4xQ

Der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski missbilligt derartige Aktionen mit Nachdruck: „Noch wissen wir nicht, wer dieses bizarre Schauspiel inszeniert hat, werden aber selbstverständlich Anzeige gegen unbekannt erstatten. So ist das AfD-Logo markenrechtlich geschützt und darf für derartige Fake-Aktionen natürlich nicht verwendet werden. Zudem fühlen wir uns durch die dargestellten und gefilmten Szenen verleumdet. Die widerlichen ‚Jagdszenen´ erfüllen darüber hinaus den Tatbestand des Vortäuschens einer Straftat. Über eine Anfrage im Bezirksamt werden wir hoffentlich in Kürze erfahren, ob eine Drehgenehmigung vorlag und wer die Täter waren. Der Versuch, Politik mit Fake-Videos zu betreiben, ist undemokratisch und gehört unterbunden!“

Als erstes wurde der Bundestagsabgeordnete Dr. Dirk Spaniel, Sprecher der Landesgruppe Baden-Württemberg im Bundestag, von Bekannten vor Ort über die unglaublichen Vorgänge informiert. Bei einem Ortstermin zeigte er sich erschüttert von den niederträchtigen Methoden, mit denen mutmaßliche politische Gegner der AfD versuchen, die Partei zu bekämpfen: „Wer es nötig hat, auf solche unlauteren Methoden zurückzugreifen, ist mit seinen Argumenten offensichtlich am Ende. Ich werde die Berliner AfD mit allen mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten unterstützen, die Täter zur Rechenschaft zu ziehen. Chemnitz hat gezeigt: Lügen haben kurze Beine, auch wenn sie von höchster Stelle verbreitet werden. Mut zur Wahrheit gibt es nur mit der AfD!“

Quellenangaben

Textquelle:AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/110332/4059359
Newsroom:AfD - Alternative für Deutschland
Pressekontakt:pressestelle@afd.de
Pressestelle Bundesvorstand
Alternative für Deutschland

Schillstraße 9 / 10785 Berlin

Das könnte Sie auch interessieren:

SchönSchipanski: Digitalrat wichtiger Baustein Berlin (ots) - Wir müssen digitalpolitischen Turbo anschmeißen Morgen tritt zum ersten Mal der Digitalrat der Bundesregierung zusammen. Dazu erklären die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Nadine Schön, und der digitalpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Tankred Schipanski: Nadine Schön: "Der Digitalrat der Bundesregierung ist mit seiner gebündelten externen Expertise ein weiterer wichtiger Baustein der Bundesregierung, um die Chancen der Digitalisierung auszuloten und die richtigen Antworten auf die Herausforderungen zu geben. Um auch zukünftig wettbew...
Kutschaty (SPD) kritisiert Beförderung von Hans-Georg Maaßen Essen (ots) - Der Chef der SPD-Landtagsfraktion in Nordrhein-Westfalen, Thomas Kutschaty, nennt die Beförderung des Ex-Geheimdienstlers Hans-Georg Maaßen zum Staatssekretär im Bundesinnenministerium einen "faulen Kompromiss", den er nicht akzeptieren könne. "Ich verstehe, dass man innerhalb einer Koalition Kompromisse machen muss. Aber ich fürchte, dass hier alle zu weit gegangen sind. Das ist kein Kompromiss. Das ist ein Schadensfall", sagte Kutschaty der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Donnerstagsausgabe). Kutschaty forderte die Parteien in Berlin im Fall Maaßen zum "Nachverhandeln" auf. ...
zur EU-Klage gegen Ungarns Asylrecht Halle (ots) - Einen Tag vor Bekanntgabe der EU-Klage kündigte die ungarische Regierung am Mittwoch an, sich nach den USA als zweiter Staat aus dem UN-Migrationsabkommen zurückzuziehen. Premier Victor Orbán hat zudem wiederholt klargestellt, dass er sich auch von der EU zu keiner Änderung seiner Asylpolitik zwingen lassen werde. Es ist richtig und wichtig, dass Brüssel den Rechtsweg beschreitet. Sonst könnte man die Idee einer EU als Grundrechte- und Wertegemeinschaft gleich entsorgen. Eine in sich stimmige EU-Migrationspolitik braucht es allerdings auch.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsc...
Karl-Marx-Trubel völlig unverständlich und abstoßend! München (ots) - Die vergangenen Tage befand sich die Republik im Karl-Marx-Fieber. Wohlmeinend bis euphorisch berichteten die Feuilletons, welch intellektueller Gewinn es doch sei, Marx ganz neu zu entdecken. Als Höhepunkt dann die Enthüllung einer über 5 Meter hohen Statue im rheinland-pfälzischen Trier, das Ganze ein Geschenk der Volksrepublik China. Vom ganzen Merchandise, das man anlässlich des 200. Geburtstags des "Philosophen" und "Visionärs" erstehen konnte, ganz zu schweigen. Für die Bayernpartei ist dieser ganze Trubel völlig unverständlich und abstoßend. Auf Marx beriefen sich Regier...
CDU-Politiker Sensburg: Verfassungsschutz-Präsident Maaßen … Bonn (ots) - Die Meinungen darüber, ob der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, entlassen werden muss, gehen nach wie vor weit auseinander. "Da sind Vorwürfe in den Raum gestellt worden, die ich als unhaltbar einschätze. Da bleibt nicht viel übrig", so der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg in der Diskussionssendung "Unter den Linden" im Fernsehsender phoenix (Montag, 17. September). Den Verfassungsschutz-Präsidenten abzuberufen, "halte ich nicht für richtig", fügte das Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium für die Aufsicht der Nachrichtendienste ...
Besetzer in Berlin-Kreuzberg dürfen bis zum 14. Oktober … Berlin (ots) - Die Räumungsfrist für das besetzte Haus in der Großbeerenstraße 17a in Berlin-Kreuzberg ist verlängert worden. Das bestätigten sowohl die an der Besetzung beteiligten Aktivisten, wie auch die Grünen-Abgeordnete Katrin Schmidberger auf Anfrage der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe). Bei einem zweiten Treffen am Montag zwischen Hauseigentümer, Aktivisten und Schmidberger, war die bereits am Samstag ausgehandelte Räumungsfrist von einer Woche bis zum 14. Oktober verlängert worden. In dieser Zeit sollen Verhandlungen zwischen der sogenannten H...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.