Berliner Linkspartei fordert Freilassung von in Griechenland …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Berliner Linkspartei fordert Freilassung von in Griechenland …

2 min

Berlin (ots) – Anlässlich eines Besuches im Athener Frauengefängnis hat die Landesvorsitzende der Berliner Linkspartei, Katina Schubert, die Freilassung der Flüchtlingsaktivistin Sarah Mardini gefordert. Die in Berlin studierende, 2015 aus Syrien geflohene Flüchtlingsaktivistin sitzt seit dem 21. August 2018 in Griechenland im Gefängnis. Die griechischen Behörden werfen Mardini und weiteren Beschuldigten vor, Migranten bei der illegalen Einreise geholfen zu haben. »Sarah Mardini ist davon überzeugt, kein Verbrechen begangen zu haben. Sie habe nur Menschen geholfen, und dazu steht sie«, sagte Schubert nach dem Besuch im Gefängnis dem »neuen deutschland« (Donnerstagausgabe). Mardini gehe deshalb davon aus, dass sie bald entlassen werde, so Schubert. Der Besuch im Gefängnis fand im Rahmen einer Reise einer Delegation der Linkspartei aus Berlin, Brandenburg und Thüringen statt, bei der die Politiker aus Deutschland hochrangige Politikern der griechischen Regierungspartei Syriza trafen. Mardini, die zwar keine deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, aber eine Aufenhaltserlaubnis für Deutschland, wird konsularisch von der Deutschen Botschaft betreut. In der kommenden Woche soll Mardini, die in Deutschland für ihr Engagement unter anderem mit einem Bambi ausgezeichnet worden war, einem Haftrichter vorgeführt werden. »Ich hoffe, dass Sarah Mardini möglichst schnell wieder entlassen wird. Dafür setzen wir uns auch bei unseren griechischen Partnern ein«, sagte Schubert dem »nd«. Schubert hatte vergangegen Dienstag auch den griechischen Migrationsminister Dimitris Vitsas um Unterstützung für Mardini gebeten. »Auch ich habe ein Interesse daran, dass das Verfahren schnell vorankommt«, sagte der Minister. Vitsas sagte darüber hinaus zu, mit dem Justizminister über den Fall zu sprechen.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/4059605
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

SPD-Integrationsbeauftragter Juratovic zu Chemnitz: Es geht um … Heilbronn (ots) - Josip Juratovic, Integrationsbeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion, warnt davor, die Debatte über Rechtsextremismus nur auf Sachsen zu reduzieren. Juratovic sagte der "Heilbronner Stimme" (Mittwoch): "Ich finde die Ereignisse in Chemnitz erschreckend und alarmierend. Ein Mann ist erstochen worden. Das ist schrecklich und muss geahndet werden und genau das ist Aufgabe des Rechtsstaates. Dass ein rechter Mob diese Tragödie nutzt, um gegen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zu hetzen und, wie geschehen, Jagd auf Andersaussehende zu machen, ist unerträglich. Genauso wie das Ze...
Berliner Zeitung: Kommentar zum Start der „Ankerzentren“. Von … Berlin (ots) - Zur Einrichtung von "Ankerzentren" braucht der Minister die Bundesländer; außer in Bayern rührt sich da wenig. Zur Ausweitung der Liste sicherer Herkunftsstaaten braucht er die Mehrheit im Bundesrat; ob er die kriegt, wird sich erst im Herbst herausstellen. Und um in anderen europäischen Ländern registrierte Flüchtlinge zurückweisen zu können, braucht er schließlich deren Zustimmung; bisher ist es Seehofer nicht gelungen, die einschlägigen Verhandlungen zu einem Abschluss zu bringen. Mit anderen Worten: Es herrscht rasender Stillstand.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeit...
28.000 Terminwünsche für Familiennachzug von subsidiär … Düsseldorf (ots) - Für den ab 1. August wieder möglichen Familiennachzug subsidiär geschützter Flüchtlinge verzeichnen die deutschen Botschaften einen hohen Andrang. Allein den Vertretungen rund um Syrien, also in der Türkei, in Jordanien, im Libanon und im Nordirak, liegen nach Angaben des Auswärtigen Amts dafür bereits 28.000 Terminwünsche von Angehörigen in Deutschland lebender Flüchtlinge vor, wie es aus dem Auswärtigen Amt auf Anfrage der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag) hieß. Ab dem 1. August sollen pro Monat bis zu 1000 Familienangehörige von Flüchtlingen mit eingeschränktem...
Der Westen muss mit einer Stimme sprechen Düsseldorf (ots) - So gut mit dem Gegner abgestimmt läuft nur selten ein militärischer Schlag ab. Die drei Verbündeten USA, Großbritannien und Frankreich waren peinlich darauf bedacht, die Nebenschäden ihres Angriffs so gering wie möglich zu halten. Nach bisherigen Angaben kamen keine Menschen zu Schaden. Ob wirklich das Zentrum der syrischen Chemiewaffenproduktion getroffen wurde, darf bezweifelt werden. Trotzdem war der Schlag richtig. Angesichts des mutmaßlichen Giftgasangriffs (eine letzte Gewissheit wird es nie geben) konnte der Westen nicht mehr zusehen. Es war ein schwerer Fehler von Tr...
Thomas Jung: Weichgespült – Machterhalt ist dem roten … Potsdam (ots) - Ein überarbeiteter, stark entschärfter Entwurf des neuen Brandenburger Polizeigesetzes ist den betroffenen Ministerien zugeleitet worden. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) will die Neufassung des Gesetzes noch im September durch den Landtag bringen. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Brandenburger Landtag, Thomas Jung, meint dazu: "Der Innenminister hat seinen eigenen Vorschlag vom linken Koalitionspartner weichspülen lassen. Er sich seinen Schneid abkaufen lassen. Keine Fußfessel für islamistische Gefährder, keine Online-Durchsuchung, nicht einmal ein Überp...
Linke und Dehm Halle (ots) - Die Linken hätte verhindern können und müssen, dass ihr Genosse überhaupt ins Parlament gelangt. Jetzt könnten sie ihn aus der Partei, zumindest aber aus der Fraktion rauswerfen. Im Kern geht es darum, dass die Linke auf manche einen unseriösen Eindruck macht. Das hat mit einem Teil ihrer Protagonisten zu tun und mit der Art, wie interne Konflikte ausgetragen oder nicht ausgetragen werden. Während Sachdebatten zuweilen in Machtkämpfe ausarten, geschieht bei Gemeinheiten wie der gegen Heiko Maas oft: nichts. Die Linke darf sich nicht wundern, dass sie an denen gemessen ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.