Berliner Zeitung: Kommentar zur EU. Von Damir Fras

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Berliner Zeitung: Kommentar zur EU. Von Damir Fras

46 sec

Berlin (ots) – Natürlich braucht die Welt ein starkes und geeintes Europa. Allein: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft im Jahr 2018 eine Lücke, wie sie selten breiter war … Solidarität ist keine Selbstverständlichkeit mehr, wie die quälende Debatte um Flüchtlinge zeigt. In nahezu jedem Mitgliedsland der Union breiten sich Nationalismus und Populismus aus. … Europa ist existenziell bedroht, wenn sich nicht schnell etwas Grundlegendes an seiner Verfasstheit ändert.

Quellenangaben

Textquelle:Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/100787/4059797
Newsroom:Berliner Zeitung
Pressekontakt:Berliner Zeitung
Redaktion
christine.dankbar@dumont.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Lehren aus Chemnitz Düsseldorf (ots) - Ein brutaler Mord, mutmaßlich von Asylbewerbern verübt, die nicht mehr im Land hätten sein dürfen. Eine beängstigende Zahl an Rechten, die aufmarschieren, unerträgliche Parolen skandieren und gegen Ausländer hetzen. Dann das Rockkonzert gegen Rechts mit Zehntausenden Besuchern. Was sind die Lehren? Zunächst diese: differenzieren. Wer mit dem Messer zusticht, muss zur Rechenschaft gezogen werden. Die misslungene Abschiebepraxis bleibt die Achillesferse der deutschen Asylpolitik. Zweitens: aufpassen, dass wir als Antwort auf Rechtsextremismus nicht selbst extrem werden, falsch...
Seehofer verstärkt die Probleme Regensburg (ots) - Das Talent zum pointierten Formulieren ist grundsätzlich ein Segen. Doch wird die Botschaft zu schlicht, entfaltet sie böse Wirkung. Politprofi Horst Seehofer weiß das. Doch "ups" - nun hat er es erneut praktiziert und man darf annehmen: Er hat die Provokation gezielt gesetzt. Und das ausgerechnet auf dem politisch hochsensiblen Feld der Flüchtlingspolitik, auf dem der Bundesinnenminister und CSU-Chef mit der Kanzlerin in Dauerfehde liegt. Seehofers Äußerung zur Migration als "Mutter aller politischen Probleme" löst nichts. Sie verstärkt die Probleme nur und dient dem politi...
Russland vergiftet die Weltpolitik Düsseldorf (ots) - Wer hätte noch vor wenigen Jahren geglaubt, dass man wieder regelmäßig über Opfer von chemischen Kampfstoffen lesen würde? Doch nun ist das geächtete Teufelszeug wieder da, und verantwortlich dafür ist vor allem Russland. In Syrien hat es dafür gesorgt, dass Diktator Baschar al Assad seine Landsleute vergasen kann, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen, obwohl ein UN-Rapport 2017 für den Großteil der bis dahin dokumentierten 85 C-Waffen-Einsätze eindeutig die syrische Armee verantwortlich machte. Und für den Nervengiftanschlag auf die Skripals in Großbritannien schob Moskau i...
Regierungsbildung in Italien – Pflichtvergessene Parteien Straubing (ots) - Am Tiber regiert die Pflichtvergessenheit. Da macht die große Wahlverliererin, die demokratische Linke von Matteo Renzi, keine Ausnahme. (...) Nur gut, dass die wirtschaftliche Lage in Italien sich verbessert hat und die Märkte das Treiben in Rom - noch - mit Gelassenheit beobachten. Obwohl das Land einen gigantischen Schuldenvulkan aufgehäuft hat, der irgendwann explodieren könnte.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3938686Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politi...
Weil: „Deutschland hat ein Rassismus-Problem“ Berlin (ots) - Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sorgt sich angesichts der zunehmenden Diskriminierung von Menschen mit ausländischen Wurzeln. "Deutschland hat ein Rassismus-Problem, das lässt sich nicht leugnen", sagte er dem Berliner "Tagesspiegel am Sonntag": Das wachsende Misstrauen und die Ablehnung von Menschen mit Migrationshintergrund bedrücke ihn sehr. "Die deutsche Mehrheitsgesellschaft darf unser Rassismus-Problem nicht länger ignorieren oder verharmlosen", forderte Weil. Auch die Politik trage für die Entwicklung Verantwortung. "Politik muss Sicherheit und V...
FDP-Chef Lindner plant Klage gegen den Soli Düsseldorf (ots) - FDP-Chef Christian Lindner hat eine Klage gegen den steuerlichen Solidaritätszuschlag angekündigt. "Spätestens zum 1. Januar 2020 wird der Solidaritätszuschlag verfassungswidrig. Zu diesem Zeitpunkt würden wir dann auch gegen den Soli klagen, wenn es den politischen Willen ihn abzuschaffen nicht gibt", sagte Linder der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Lindner betonte, er glaube der Union "kein Wort" beim Thema Steuern. "Vor der Wahl machen sie Versprechungen, nach der Wahl ist alles vergessen." Bei der Steuer passiere weniger, als Union und SPD zusammen vor der Wah...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.