Kommentar zu Gerhard Schick

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Kommentar zu Gerhard Schick

43 sec

Heidelberg (ots) – Zu laxe Bankenregulierung, der Kampf gegen Steuerschlupflöcher großer Konzerne und den übergroßen Einfluss der Finanzindustrie – das waren die Themen des Parteilinken, für die er sich leidenschaftlich und kompromisslos einsetzte. Er brachte seiner Partei damit Expertise jenseits der klassischen Umweltagenda, vor allem dank ihm konnte sie mitspielen im Medienkonzert der Finanzgurus. Diese Lücke muss erst einmal gefüllt werden.

Quellenangaben

Textquelle:Rhein-Neckar-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66730/4059820
Newsroom:Rhein-Neckar-Zeitung
Pressekontakt:Rhein-Neckar-Zeitung
Dr. Klaus Welzel
Telefon: +49 (06221) 519-5011

Das könnte Sie auch interessieren:

Kirche und Todesstrafe Halle (ots) - Was bei der Neupositionierung des Vatikan zur Todesstrafe geht, ist konsequenterweise auch bei anderen Themen möglich. Wahrscheinlich hat es auch deswegen so lange gedauert, bis die über Jahrzehnte hinweg von den Päpsten wiederholte Ablehnung der Todesstrafe nun auch als "Lehre der Kirche" deklariert wird. Unmittelbare praktische Folgen hat die Neuformulierung im Katechismus allerdings keine. Unter päpstlicher Hoheit wurde - man kann nach Belieben wahlweise "erst" oder "schon" sagen - seit 150 Jahren kein Todesurteil mehr vollstreckt. Aber auf der symbolischen Ebene ist es von g...
Kommentar zu Italien Stuttgart (ots) - Matteo Salvini - das ist der neue harte Hund in Rom. In nur vier Wochen Amtszeit habe er die Migrationskrise beendet, tönt er. Doch bereits seit den Bemühungen seines Vorgängers Marco Minniti, der mit politischen Kräften in Libyen Abkommen geschlossen und die dortige Küstenwache ausgebaut hat, sind die Zahlen der Migranten, die über das Mittelmeer kommen, drastisch gesunken. 2016 waren es 181 436. Bis Mitte Juli dieses Jahres kamen noch 17 827. Auch die privaten Hilfsorganisationen, die im Mittelmeer unterwegs sind, um Migranten aus Seenot zu retten, waren bereits...
Masterplan steht – jetzt liefern! Straubing (ots) - Doch für die CSU bietet sich hier eine große Chance. Zum einen kann sie sich als Partei der inneren Sicherheit profilieren. Zum anderen kann sie zeigen, dass es nicht nur um Abschottung und Härte geht. Mit Gerd Müller stellt die CSU den Entwicklungsminister, der mit seinem Detailwissen und Weitblick eine Kompetenz einbringt, die der CSU gut zu Gesicht steht. Das sollte die CSU dringend stärker herausstellen. Sein Masterplan mit Afrika hat großes Potenzial, Fluchtursachen langfristig und nachhaltig zu bekämpfen.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch ...
Fall Skripal: Linke werfen Regierung Informationsverweigerung … Osnabrück (ots) - Fall Skripal: Linke werfen Regierung Informationsverweigerung und Täuschung der Bürger vor Fraktionsvize Dagdelen: "Vorverurteilung Russlands bricht zusammen" Osnabrück. Im Fall Skripal werfen die Linken im Bundestag der Regierung vor, mit ihrer Informationsverweigerung die Bürger über angebliche Machenschaften Russlands zu täuschen. Anlass ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dagdelen, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) vorliegt. Die Bundesregierung verweigert darin eine Antwort auf die Frage, ob auch Nato-Staaten winzige Me...
Bund senkt Ausgaben für Langzeitarbeitslose um 600 Millionen … Düsseldorf (ots) - Der Bund wird im laufenden Jahr 600 Millionen Euro weniger als bislang geplant für Langzeitarbeitslose ausgeben müssen. Das geht aus der Vorlage des Bundesfinanzministeriums für die so genannte Bereinigungssitzung des Bundestags-Haushaltsausschusses hervor. Sie liegt der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag) vor. Demnach sollen die Ausgaben für das Arbeitslosengeld II (Alg II) im laufenden Jahr um 500 Millionen Euro von 20,9 auf 20,4 Milliarden Euro sinken. Auch die Beteiligung des Bundes an den Kosten für Unterkünfte und Heizung der Alg-II-Bezieher soll um 100 Millione...
Kommentar Warum Seehofer recht hat – und Merkel auch = Von … Düsseldorf (ots) - Wenn es ernst wird in der CDU, trifft oft Wolfgang Schäuble den richtigen Ton. Von einer "historischen Stunde" sprach der CDU-Bundestagspräsident in der Fraktionssitzung. Seine Botschaft: Wegen des Streits in der Asylpolitik darf nicht die Bundesregierung zerbrechen, Europa wäre in der nächsten Krise. Der erfahrenste Parlamentarier hat recht. Ein Ende der Koalition, die ja schon nur unter Schmerzen gebildet wurde, wäre ein Desaster. Und dass, obwohl Horst Seehofer in der Sache gute Argumente hat. Die Zurückweisung von Flüchtlingen, die bereits in einem anderen EU-Land aufget...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.