Historiker-Vorsitzende: Proteste wie in Chemnitz sind normal …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Historiker-Vorsitzende: Proteste wie in Chemnitz sind normal …

5 min

Osnabrück (ots) – Historiker-Vorsitzende: Proteste wie in Chemnitz sind normal und letztlich nützlich

„Gravierende gesellschaftliche Schieflage“ – Historikertag in Münster steht bevor

Osnabrück. Die Vorsitzende des Deutschen Historikerverbandes (VHD), Eva Schlotheuber, hat gesellschaftlichen Dissenz wie derzeit um die Flüchtlingsfrage als normal und letztlich nützlich bewertet. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) sagte die Professorin, „eine Gesellschaft lebt davon, dass sie sich durch Konflikte erschüttern lässt und sich in der Folge wandelt und weiterentwickelt“. Dissenz setze den Prozess des Nachdenkens und damit Anpassung an neue Gegebenheiten in Gang. Mit Blick auf die jüngsten Vorgänge in Sachsen sagte die VHD-Vorsitzende: „Derart massive und anhaltende Proteste sind ein Anzeichen für eine gravierende gesellschaftliche Schieflage, der man auf jeden Fall aufmerksam und konstruktiv begegnen sollte. Das muss man aus historischer Perspektive ebenso nüchtern wie deutlich sagen, ohne dass man Extremisten hinterherlaufen darf.“

Sie sehe mit Sorge, dass Chemnitz und die Folgen nicht nur eine geteilte, sondern eine gespaltene Gesellschaft mitsamt Unversöhnlichkeit und Hass verdeutlichten. „In einer gespaltenen Gesellschaft fehlt die Bereitschaft zu einem wirklichen Dialog. Dann wird es für eine Demokratie schwierig“, warnte die Historikerin, die Geschichte an der Universität Düsseldorf lehrt.

„Gespaltene Gesellschaften“ lautet auch das Motto des 52. Historikertages vom 25. bis 28. September in Münster, dem mit mehr als 3500 Teilnehmern größten geisteswissenschaftlichen Kongress in Europa. Historisches Wissen schützt laut Schlotheuber vor Spaltung und Populismus. Es sei „ein gutes Wirkmittel gegen ‚fake news‘ und Geschichtsverfälschungen aller Art oder einfache populistische Antworten, wenn man sich selbstständig im historischen Raum orientieren kann“. Sich mit der Vergangenheit zu befassen setze die Fähigkeit voraus, „nicht die eigenen Vorstellungen und Sichtweisen in den Mittelpunkt“ zu rücken, sondern zu versuchen „‚fremde‘ Stimmen und Prozesse in Erfahrung zu bringen und zu verstehen“. Historische Bildung schule daher Toleranz und Dialogbereitschaft.

Historiker-Vorsitzende: Lesen und Schreiben nicht selbstverständlich

Professorin warnt vor verringertem Geschichtsunterricht – „Fataler Fehler“ – Keine Besserung trotz G9

Osnabrück. Die Vorsitzende des Deutschen Historikerverbandes (VHD) hat vor einer mangelnden Wertschätzung des deutschen Bildungsstandards gewarnt. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) sagte Eva Schlotheuber, dass jeder Lesen und Schreiben lernen könne, sei aus historischer Perspektive nicht als normal zu betrachten und müsse „keinesfalls selbstverständlich auf so hohem Niveau wie gewohnt Bestand haben“. Die Zahl der Analphabeten in Deutschland sei viel höher, als man glaube. Selbst unter Studenten zeigten sich zunehmende Mängel. „Im Unialltag erleben wir, dass die Fähigkeit, komplexere Texte aufzunehmen, nicht mehr vorausgesetzt werden kann“, sagte Schlotheuber, die als Professorin Geschichte in Düsseldorf lehrt. Unter solchen Bildungsmängeln leide eine zentrale Zugangsvoraussetzung zu Wissen und Weiterentwicklung.

Schlotheuber plädierte ferner dafür, dem Fach Geschichte in den Schulen mehr Raum zu geben. Trotz des Trends zur verlängerten Schulzeit (G9) könne sie „nicht erkennen, dass der Geschichtsunterricht wieder gestärkt wird“. Aus Sicht ihres Verbandes sei dies ein „fataler Fehler“. Politisch geprägter Unterricht könne das Defizit nicht ersetzen. „Gerade in Zeiten der weltweiten Vernetzung ist es notwendig, nicht nur die eigenen Wurzeln verorten zu können, sondern auch die der anderen“, sagte Schlotheuber. Für eine fundierte Schulbildung sei der Geschichtsunterricht daher nicht nur in den Gymnasien als eigenständiges Unterrichtsfach zu erhalten. „In der Oberstufe sollte Geschichte durchgehend unterrichtet werden, unabhängig davon, welchen Schwerpunkt die Schule, die Schülerin oder der Schüler verfolgt“, forderte Schlotheuber.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4059870
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

„Russlands Geheimnisse“ im ZDF Mainz (ots) - Am Sonntag, 17. Juni 2018, dem zweiten WM-Tag im ZDF, ist live das Auftaktspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Mexiko zu sehen. Zum Abschluss der insgesamt neun Fußballstunden mit drei WM-Partien im Zweiten rücken "Russlands Geheimnisse" in den Blick. Ab 22.30 Uhr präsentiert ZDF-Politikchef Matthias Fornoff "Überraschendes aus dem WM-Gastgeberland". Die filmische Entdeckungsreise in ein Russland fern der Stereotypen und Mythen führt zu einem oft verblüffenden Bild des Landes: Wer weiß schon, dass in Russland drei Mal mehr Frauen in Spitzenpositionen der Wirtschaft tätig ...
Landeswahlleitung Bayern: CDU kann noch antreten Düsseldorf (ots) - Im Fall eines Bruchs der CDU/CSU-Fraktionsgemeinschaft im Bundestag könnte die CDU noch zur bayerischen Landtagswahl am 14. Oktober antreten. "Wie jede andere Partei in Bayern hätte die CDU Zeit bis zum 2. August, 18 Uhr, Wahlvorschläge einzureichen",  sagte Werner Kreuzholz, stellvertretender Landeswahlleiter in Bayern, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). Kreuzholz verwies darauf, dass die CDU zuvor einen eigenen Landesverband gründen müsste. Voraussetzung für eine Teilnahme der CDU in Bayern wäre zudem, dass sie vorher Wahlversammlungen auf Gemeinde- und ...
121. Deutscher Ärztetag Ärztetag warnt vor Risikofaktor … Berlin (ots) - Erfurt, 10.05.2018 - Der 121. Deutsche Ärztetag hat heute eine Reihe von Beschlüssen zu gesundheits- und sozialpolitischen Themen gefasst. So hat der Ärztetag die Einführung verbindlicher Personaluntergrenzen im Gesundheitswesen sowie die Refinanzierung von Tariflohnsteigerungen auch für den ärztlichen Dienst gefordert. Die Überlastung des Personals sei ein wesentlicher Risikofaktor für Patienten. "Es ist unredlich, Patienten eine hohe Versorgungsqualität zu versprechen und dann ernstzunehmende Maßnahmen zur Behebung des Fachkräftemangels zu verweigern", betonten die Abgeordnete...
Streit um den Bau von Windkraftanlagen Egoismus ist ein … Bielefeld (ots) - Die Nerven bei vielen Menschen in OWL liegen blank. Lärm und nächtliche Beleuchtung großer Windkraftanlagen stören ihren Schlaf. Um ihrem Ärger Luft zu machen, haben sie sich in zahlreichen Bürgerinitiativen organisiert. Sie wollen die oft Hunderte Meter hohen Anlagen nicht vor ihrer Haustür. Der CDU-Fraktionsvize Carsten Linnemann will die Interessen dieser Menschen - nämlich Bürger seines Wahlkreises - ernst nehmen und Gesetze ändern. Dass sich ein Bundestagsabgeordneter für die Wünsche seiner Wähler stark macht, ist immer richtig und demokratisch. Doch gehen die Konsequenz...
Antisemitismus an Schulen: Volker Beck verlangt umfassende … Bielefeld (ots) - "Wegschauen, weghören und schnell zu den Akten legen ist immer noch Routine" Bielefeld. Vor dem Hintergrund judenfeindlicher Vorfälle an Schulen hat sich Volker Beck, Lehrbeauftragter am Centrum für Religionswissenschaftliche Studien (CERES), für grundsätzliche Meldepflichten bei antisemitischen, antiziganistischen, antiislamischen oder homophoben Mobbingfällen ausgesprochen. "Solche Vorfälle sollten immer an die höheren Ebenen gemeldet werden, um ein Lagebild zu erhalten", sagte Beck der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Mittwochausgabe). So könnte man verhinde...
Gegen die Spielregeln Düsseldorf (ots) - Fakten spielen im erbitterten Streit um den Hambacher Forst längst eine untergeordnete Rolle: Politiker ignorieren, was sie einst selbst verbindlich beschlossen. Der für 2030 angepeilte und zweifellos notwendige Kohleausstieg wird mit der anstehenden Rodung verknüpft, die aber dazu dient, den Strombedarf NRW's in den jetzt folgenden Jahren zu decken. Und nun der Tod eines jungen Reporters: Was die Staatsanwaltschaft als tragischen Unfall wertet, stellen selbsternannte Baumschützer als Folge des Polizeieinsatzes dar. Es war richtig, dass die Landesregierung in der aufgeh...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.