Strategy& Truck Study 2018: Digitalisierung und autonomes …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Strategy& Truck Study 2018: Digitalisierung und autonomes …

4 min

München (ots) – Autonomes Fahren erhöht Einsatzzeiten von Lkw um das 2,7-fache / Lkw-Herstellungskosten sinken durch Wegfall von Kabine und vereinfachtem Design um 7% / Effizienzsteigerungen durch Digitalisierung von 41 bis 60% über die Logistik-Wertschöpfungskette hinweg / Mobility-as-a-Service als Geschäftsmodell der Zukunft

Die Digitalisierung und Automatisierung von Logistikprozessen und Lieferfahrzeugen werden die Logistikkosten für standardisierte Transporte bis 2030 um 47% senken. Rund 80% dieser Ersparnisse werden auf die Reduktion von Personal in der Transport- und Logistikbranche zurückzuführen sein. Hinzu kommen enorme Effizienzsteigerungen: So werden autonom fahrende Lkw statt aktuell 29% der Zeit ab 2030 bereits 78% der Zeit unterwegs sein können, weil Ruhepausen für Fahrer entfallen und Leerlaufzeiten durch den Einsatz von Algorithmen sinken. Neben Logistikprozessen verändert das autonome Fahren auch das Truck-Design innen wie außen: Die Kabine kann entfallen. Pro Lkw ergibt sich hier ein Einsparungspotential von bis zu 30.000 Euro, dem jedoch höhere Kosten für die Technologien zum autonomen Fahren entgegenstehen. Für Lidar-Systeme oder bildverarbeitende Software sind pro Truck 23.000 Euro an zusätzlichen Herstellungskosten zu veranschlagen. Dennoch werden Lkw 2030 rund 7% weniger kosten, so die zentralen Ergebnisse der „Truck Study 2018“ von Strategy&, der Strategieberatung von PwC.

„Schon in wenigen Jahren werden die Nutzfahrzeug- und die Logistikbranche zu einem Ökosystem verschmelzen, das digital und effizient gesteuert wird. Bereits jetzt kommen Roboter in Verteilerzentren und elektrische Fahrzeuge für die Last-Mile-Logistik zum Einsatz“, erläutert Dr. Gerhard Nowak, Partner bei Strategy& Deutschland. „Das fehlende Puzzleteil ist aktuell der automatisierte Abgleich von Fracht und verfügbaren Fahrzeugen. In einer voll automatisierten Lieferkette würde ein Produkt auf einer Industrie-4.0-Fertigungsstraße bereits mit der digitalen Information produziert, kurz vor seiner Fertigstellung den Transport für die eigene Auslieferung zu buchen.“

Eine durchgängig digitalisierte Lieferkette spart Verwaltungsaufwand, ersetzt zeitintensive Inventuren, reduziert die Fehlerquote und kann Versicherungskosten senken. In Summe sind hier im Vergleich zu heutigen Lieferketten bis 2030 Einsparungen von bis zu 41% möglich. Die First-Mile-Lieferung von Produkten wird in den nächsten Jahren vor allem durch die automatisierte Zuordnung der Fracht zum Lkw effizienter und Plattformlösungen ersetzen händische Verwaltungsaufgaben, was bis 2030 Einsparpotenziale von 45% freisetzt. In der Organisation einzelner Logistik-Hubs können die Kosten sogar um 60% gesenkt werden: Vollautomatisiertes Docking, Entladen, Einlagern und Beladen von autonomen Fahrzeugen durch Roboter, sowie assistiertes Kommissionieren, gestalten die Prozesse effizienter. Zwischen verschiedenen Hubs wird der Einsatz autonomer Fahrzeuge durch Platooning zu geringerem Spritverbrauch führen und die Fernwartung bei technischen Problemen zusammen mit leicht gesenkten Truck-Preisen Einsparungen von 46% bis 2030 erreichen. Bei Last-Mile-Auslieferungen reduzieren datenbasierte Bedarfsanalysen, automatisierte Lieferungen zum Beispiel durch Drohnen, und ein sinkender Verwaltungsaufwand die Kosten um 51%.

„Die Logistikbranche steht vor einem massiven technologischen Wandel, der altbekannte Geschäftsmodelle und traditionelle Rollen von Spediteuren, Lkw-Unternehmern oder Fernfahrern verändert. Auch für Lkw-Hersteller schwindet durch den Wandel zum autonomen Truck die Bedeutung von Ausstattungsmerkmalen und Fahrkomfort – in Zukunft geht es darum, die bessere Kostenbilanz pro Kilometer zu bieten. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen OEMs zusätzlich Geschäftsmodelle mit Mobilitätsdienstleistungen entwickeln. In diesem Bereich treten sie in direkte Konkurrenz zu Leasing-Unternehmen und vor allem zu den großen Tech-Playern, die bereits autonome Truck-Flotten planen. Damit treten diese schließlich in direkten Wettbewerb zu ihren heutigen Kunden – eine delikate Herausforderung“, schließt Gerhard Nowak.

Die Ergebnisse der „Truck Study 2018“ finden Sie unter: https://www.strategyand.pwc.com/report/digitized-trucking

Quellenangaben

Textquelle:Strategy&, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/44015/4060001
Newsroom:Strategy&
Pressekontakt:Annabelle Kliesing
Senior PR Lead
PwC Strategy& (Germany) GmbH
annabelle.kliesing@strategyand.de.pwc.com
T: +49 89 54525613

Das könnte Sie auch interessieren:

M-Sport Ford nimmt bei der Korsika-Rallye Frankreich Saisonsieg … Köln (ots) - - Tabellenführer Sébastien Ogier/Julien Ingrassia zählen mit ihrem Ford Fiesta WRC beim Asphalt-Klassiker auf Korsika zu den Favoriten - Elfyn Evans vertraut bei der WM-Rallye Frankreich auf die Ansagen seines Ersatzbeifahrers Phil Mills; Bryan Bouffier/Xavier Panseri im dritten Ford Fiesta WRC - M-Sport Ford will bei der "Tour de Corse" auch die Führung in der Marken-WM-Wertung zurückerobern - Julius Tannert aus Zwickau kämpft im gut 180 PS starken Ford Fiesta R2 um wichtige Punkte in der Junior-Weltmeisterschaft KÖLN, 2. April 2018 - Nach zwei Siegen bei den ersten drei Läufen z...
50 Jahre SKODA 1203: zuverlässiger Allround-Transporter mit … Mladá Boleslav (ots) - - Vor einem halben Jahrhundert wurde der SKODA 1203 mit Frontlenker-Karosserie vorgestellt - Kompakter Kleintransporter wurde im tschechischen Werk Vrchlabí und im slowakischen Trnava gefertigt - Eigenständig designter Lastesel gehört dank zahlreicher Auftritte in beliebten tschechoslowakischen Filmen und TV-Serien fest zur Popkultur seiner Heimat Der SKODA 1203, das am weitesten verbreitete tschechoslowakische Nutzfahrzeug des 20. Jahrhunderts, feiert seinen 50. Geburtstag. Seine Premiere erlebte der als Frontlenker konzipierte Kleintransporter am 14. September 1968 auf...
KÜS-Trend-Tacho 32018 „Fahrzeugkauf: Autohandel vs. Internet“ … Losheim am See (ots) - Der Autohandel bekommt den Wandel durch das Internet immer stärker zu spüren. Ob Gebraucht- oder Neukauf, die Händler werden oftmals nur noch für Probefahrten und Vertragsunterzeichnung besucht. Die Recherche und Auswahl von Modell, Marke und potenziellen Fahrzeugexemplaren wird immer stärker im Netz getätigt. Einen reinen Fahrzeugkauf über das Internet können sich sogar schon 43 % der Interessenten von Neuwagen und 45 % von Gebrauchten vorstellen. Während beim Neuwagenkauf die Händler als erste Recherchequelle die Nase mit 51 % vorne haben, ist bei Gebrauchten das Netz ...
„Ford Telematics“ und „Ford Data Services“: Neue, innovative … Köln / Hannover (ots) - - Ford kündigt auf der IAA für Nutzfahrzeuge in Hannover die Einführung von zwei neuen Konnektivitäts-Angeboten ab 2019 in Europa an - "Ford Telematics" unterstützt das Fuhrpark-Management bei der Steigerung der Effektivität und Effizienz - "Ford Data Services" ermöglichen großen Flotten mit eigenen oder externen Fuhrpark-Managementsystemen den Zugang zu wichtigen Fahrzeugdaten Ford unterstützt seine Flottenkunden ab dem kommenden Frühjahr mit zwei neuen, innovativen Konnektivitäts-Lösungen: "Ford Telematics" und "Ford Data Services". Diese Angebote erlauben einen noch ...
Neue Markenkampagne des ACV mit sympathischem Maskottchen und … Köln (ots) - Mit einem unverwechselbaren Maskottchen, neuem Claim und einem selbstironischen Videoclip als Herzstück präsentiert sich der ACV Automobil-Club Verkehr im neuen Gewand. Die von der Düsseldorfer Kreativagentur BUTTER. entwickelte Markenkampagne soll die Bekanntheit des ACV steigern und das günstige Preis-Leistungs-Verhältnis des Automobilclubs bewerben. Der ACV geht diese Aufgabe mit einer wilden Mischung aus Selbstironie, Humor, plakativ-poppiger Bildsprache und dem Einsatz eines unverwechselbaren Maskottchens an: dem ACPfau. Der ACPfau kommt fotorealistisch daher, kann aber deutl...
Bericht der Autovista Group: Wegweisende Datensätze bieten … London (ots/PRNewswire) - Die Autovista Group meldet eine steigende Nachfrage nach Daten zur präzisen Fahrzeugidentifikation und -spezifikation, die ihr neues, vom Hersteller basiertes Fahrzeugidentifizierungssystem zur Verfügung stellt. Die Autovista Group - Europas führender Experte für automobile Preisdaten - verzeichnet eine stark wachsende Nachfrage in Bezug auf Daten zur präzisen Fahrzeugidentifikation und -spezifikation. Seit der Investition in sein europaweites herstellergestütztes Identifikationssystem (VIN) hat es eine ganze Reihe von innovativen neuen Produkten gegeben, welche die...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.