Bei Gedächtnisproblemen den Arztbesuch vorbereiten

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Bei Gedächtnisproblemen den Arztbesuch vorbereiten

4 min

Düsseldorf (ots) – Wer bei sich eine Verschlechterung des Gedächtnisses feststellt, sollte immer einen Arzt aufsuchen. Es ist wichtig, früh und professionell abzuklären, was der Auslöser der Vergesslichkeit ist, um mögliche Ursachen zu behandeln oder im Falle einer Alzheimer-Erkrankung frühzeitig mit einer Therapie zu beginnen. Zum Welt-Alzheimer-Tag am 21. September weist die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) darauf unter dem Motto „#gehzumArzt“ hin.

In der komplett überarbeiteten Broschüre „Diagnose-Verfahren bei Alzheimer – Ärztliche Tests im Überblick“ rät die AFI, den Arztbesuch vorher zu planen. Die kostenlose Broschüre kann bestellt werden unter: www.alzheimer-forschung.de/diagnoseverfahren.

Für viele Menschen ist es nicht einfach, offen mit dem Arzt über ihre Beschwerden zu sprechen, zumal die Zeit meist knapp bemessen ist. Hier kann eine Vorbereitung Abhilfe schaffen. Sehr hilfreich ist es, vor dem Besuch eine Liste mit Symptomen aufzustellen. Die Symptome können körperlicher Natur sein, wie Schmerzen oder Fieber. Sie können aber auch psychischen Ursprungs sein und Gedanken und Gefühle betreffen. Folgende Fragen können als Leitfaden dienen:

– Welche Beschwerden liegen vor? – Wann begannen die Beschwerden? – Um welche Tageszeit treten die Beschwerden auf und wie lange dauern diese an? – Wie oft treten die Beschwerden auf? – Wodurch verbessert oder verschlechtert sich der Zustand? – Wie sehr schränken die Beschwerden im Alltag ein?

Darüber hinaus muss der behandelnde Arzt wissen, welche Medikamente eingenommen werden. Hierzu zählen sowohl verschreibungspflichtige Medikamente, als auch frei verkäufliche Mittel wie Vitamine oder Augentropfen. Es empfiehlt sich, die Medikamente aufzuschreiben oder gleich mitzubringen.

Auch empfiehlt es sich, ein Familienmitglied oder einen Freund um Begleitung bitten. Sollten Probleme mit der deutschen Sprache bestehen, ist es sinnvoll jemanden mitzubringen, der übersetzen kann.

Bestellinformation: „Diagnose-Verfahren bei Alzheimer – Ärztliche Tests im Überblick“ sowie weitere Informationsmaterialien können kostenfrei bestellt werden bei der Alzheimer Forschung Initiative e.V., Kreuzstr. 34, 40210 Düsseldorf; Telefonnummer 0211 – 86 20 66 0; Webseite: www.alzheimer-forschung.de/diagnoseverfahren.

Kostenfreies Fotomaterial: http://ots.de/KQkPv5

Weitere Informationen zur Alzheimer-Krankheit: www.alzheimer-forschung.de/alzheimer

Weitere Informationen zum Thema „Alzheimer-Diagnose“: www.alzheimer-forschung.de/alzheimer/diagnose

Über die Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) ist ein gemeinnütziger Verein, der das Spendenzertifikat des Deutschen Spendenrats e.V. trägt. Seit 1995 fördert die AFI mit Spendengeldern Forschungsprojekte engagierter Alzheimer-Forscher und stellt kostenloses Informationsmaterial für die Öffentlichkeit bereit. Bis heute konnte die AFI 230 Forschungsaktivitäten mit über 9,2 Millionen Euro unterstützen und rund 800.000 Ratgeber und Broschüren verteilen. Interessierte und Betroffene können sich auf www.alzheimer-forschung.de fundiert über die Alzheimer-Krankheit informieren und Aufklärungsmaterial anfordern. Ebenso finden sich auf der Webseite Informationen zur Arbeit des Vereins und allen Spendenmöglichkeiten. Botschafterin der AFI ist die Journalistin und Sportmoderatorin Okka Gundel.

Quellenangaben

Textquelle:Alzheimer Forschung Initiative e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7969/4060098
Newsroom:Alzheimer Forschung Initiative e.V.
Pressekontakt:Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI)
Dr. Christian Leibinnes
Kreuzstr. 34
40210 Düsseldorf
0211 – 86 20 66 27
presse@alzheimer-forschung.de
www.alzheimer-forschung.de/presse

Das könnte Sie auch interessieren:

Zahl des Monats Juni 2018: Elf Berlin (ots) - Nicht nur im Fußball kann es knapp werden: Der GKV-SV setzt zu elf neuen Festbetragsgruppen Festbeträge fest und hat Ende Juni das Stellungnahmeverfahren begonnen. Damit wird der Preisdruck für die Versorgung noch einmal erhöht. Auch der Wirkstoff Linezolid - ein dringend benötigtes Reserveantibiotikum - ist betroffen, obwohl die Politik erst kürzlich im Gesetz nachgebessert hatte: "Arzneimittel, die als Reserveantibiotika für die Versorgung von Bedeutung sind, können von der Bildung von Gruppen nach Satz 1 (Festbetragsgruppen) ausgenommen werden." - 5 Wirkstoffgruppen werden zu...
EuGH-Urteil zur Nitratrichtlinie basiert auf alter … Berlin (ots) - (DBV) Das heute veröffentlichte Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur unzureichenden Umsetzung der Nitratrichtlinie ist der Abschluss eines alten und mittlerweile in der Sache überholten Verfahrens und bestätigt damit die Einschätzung des Deutschen Bauernverbandes (DBV). "Das Urteil ist eine - wenn auch detaillierte - Bewertung einer längst überholten Rechtsgrundlage, nämlich der düngerechtlichen Vorschriften mit dem Stand von 2014. Es leistet daher keinen nennenswerten Beitrag zur Diskussion über die seit 2017 geltende neue Düngeverordnung", betont DBV-Generalsekretär...
Prüfen, Rufen, Drücken: Betriebskrankenkassen wollen … Berlin (ots) - Mehr als 50.000 Menschen erleiden in Deutschland pro Jahr einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses. Nur zehn Prozent der Betroffenen überleben. Nach nur drei bis fünf Minuten ohne Blutfluss beginnt das Gehirn unwiederbringlich zu sterben. Eine wichtige Zeit, in der auch Laien mit einer sofortigen Herzdruckmassage Leben retten können, bevor der Rettungsdienst am Notfallort eintrifft. Die Angst, etwas falsch zu machen, verhindert allerdings oft die notwendige Ersthilfe. Nur 37 Prozent trauen sich im Ernstfall eine Herzdruckmassage zu. Auf dieses Missverhältnis...
Geschäftsbericht 2017: Erfolgsjahr für die hkk Bremen (ots) - Die hkk Krankenkasse (Handelskrankenkasse) meldet in ihrem heute veröffentlichten Geschäftsbericht für das Jahr 2017 ein Versichertenwachstum von 13,8 Prozent und einen Finanzüberschuss von 56,2 Millionen Euro (www.hkk.de/geschaeftsbericht). Der ausschlaggebende Grund für diese Entwicklung war erneut der Zusatzbeitrag von 0,59 Prozent, der die hkk seit Anfang 2015 zur günstigsten unter den deutschlandweit wählbaren Krankenkassen macht. Im Vergleich zu einer durchschnittlich teuren Kasse sparen hkk Mitglieder abhängig vom Einkommen bis zu 271 Euro pro Jahr, im Vergleich zu einer ...
Umfrage: Jeder Zweite traut sich Erste Hilfe im Notfall nicht zu Baierbrunn (ots) - Fast jeder zweite Bundesbürger (48,0 Prozent) hätte in einem Notfall Bedenken, Erste Hilfe zu leisten - aus Angst, etwas falsch zu machen. Das ergab eine repräsentative GfK-Umfrage für das Patientenmagazin "HausArzt". Im Notfall einen Menschen wiederzubeleben würden sich demnach 44,6 Prozent der Deutschen zutrauen. Auffallend sind die unterschiedlichen Angaben der Geschlechter: Während mehr als die Hälfte der Männer (55,9 Prozent) nach eigener Einschätzung den Mut aufbringen würde, jemanden zu reanimieren, traut sich das der "HausArzt"-Umfrage zufolge nur jede dritte Frau zu...
Weiblich, achtsam, positiv: Aromatherapie begleitet Frauen … Oy-Mittelberg (ots) - Haftete den Themen Menstruation oder Wechseljahre bis vor wenigen Jahren der Makel des Peinlichen an, leben Frauen ihre Weiblichkeit heute offen und selbstbewusst. Sie fordern nicht nur ihren Platz in Wirtschaft und Gesellschaft, sondern auch mehr Rücksicht im Umgang mit ihren besonderen Bedürfnissen. Wer trotz Job, Alltagshektik und familiären Pflichten achtsam sein und die Veränderungen seines Körpers in den verschiedenen Lebensphasen bewusst wahrnehmen möchte, findet in naturreinen ätherischen Ölen die idealen Begleiter. Denn ob Regelschmerzen, Stimmungsschwankung oder...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.