Münchener Verein: Auf den „Türsteher“ stärker achten

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Münchener Verein: Auf den „Türsteher“ stärker achten

4 min

München (ots) – Bei jungen Männern hat sie nur die Größe einer Kastanie, bei älteren Herren ist sie pfirsichgroß: Die Prostata liegt zwischen Blase und Beckenbodenmuskulatur. Mit zunehmendem Alter macht sie Probleme, denn ihr Wachstum verengt die Harnröhre, die mitten durch sie hindurchführt. Die Prostata zu ignorieren, kann fatale Folgen haben: Denn von ihr geht eine hohe Krebsgefahr aus. Die Münchener Verein Versicherungsgruppe rät anlässlich des seit 2005 von europäischen Urologen- und Patientenverbänden initiierten jährlichen Europäischen Prostata-Tages, Früherkennungsuntersuchungen regelmäßig in Anspruch zu nehmen.

Die Bezeichnung „Prostata“ leitet sich vom altgriechischen Begriff für Vorsteher ab: Wird die Harnröhre von außen in Richtung Harnblase betrachtet, steht die Prostata wie ein „Türsteher“ vor ihr. Der aktuellen S3-Leitlinie zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms zufolge, wird bei etwa 17 von 100 Männern über fünfzig heute Prostatakrebs festgestellt, etwa 3 von 100 sterben daran. Mit zunehmendem Alter steigt die Wahrscheinlichkeit, an Prostatakrebs zu erkranken. Das Prostatakarzinom (PCa) ist in Deutschland mit 25,4 Prozent aller diagnostizierten Krebserkrankungen die häufigste Krebserkrankung des Mannes. Das Robert-Koch-Institut prognostiziert für das Jahr 2018 60.700 Neuerkrankungen. Derzeit lebt in Deutschland mindestens eine halbe Million Männer mit der Diagnose Prostatakrebs. Wird er jedoch früh erkannt, sind Lebenserwartung und Prognose gut.

Ein Prostatakarzinom entsteht, wenn Zellen der Prostata anfangen, sich unkontrolliert zu vermehren. Zu Beginn verursacht das so gut wie keine Beschwerden. Erst wenn der Tumor größer wird, treten Symptome auf wie Probleme beim Wasserlassen oder Blut im Urin. Oft kann die Blase nicht vollständig entleert werden. Das Prostatakarzinom ist ein bösartiger Krebs, wächst aber in der Regel langsam. Als Risikofaktoren gelten insbesondere das fortgeschrittene Alter und die genetische Veranlagung. „Das Risiko für unter 40-Jährige, an einem Prostata-Karzinom zu erkranken, geht gegen null“, erklärt Dr. Joachim Seitz, Gesellschaftsarzt im Medizinischen Kompetenzcenter der Münchener Verein Versicherungsgruppe. „Bei bereits jedoch 30 Prozent der 50-Jährigen kann ein Prostata-Karzinom ohne typische Beschwerden festgestellt werden. Ab 50 steigt das Risiko maximal an. Ab diesem Alter ist die jährliche Vorsorgeuntersuchung daher enorm wichtig“, betont Dr. Seitz.

„Für die Diagnose empfiehlt die S3-Leitlinie vorrangig vier Untersuchungsmethoden“, erläutert Dr. Seitz. „Die Tastuntersuchung, der PSA-Wert mittels Bluttest, die transrektale Ultraschalluntersuchung sowie die Gewebeentnahme. Einen Anspruch auf die Tastuntersuchung haben in Deutschland einmal jährlich alle gesetzlich krankenversicherten Männer ab 45 Jahren. Der PSA-Test wird von gesetzlichen Kassen in der Regel jedoch nicht bezahlt.“

PSA (prostataspezifisches Antigen) ist ein Eiweiß, das nur die Prostata bildet. Bei Prostatakrebs steigt der PSA-Wert stark an. „Bei der Deutschen KrebsVersicherung, eine private Zusatzversicherung des Münchener Verein, ist im Baustein ‚Vorsorgemaßnahmen‘ unter anderem der PSA-Test enthalten“, erläutert Rodrigo Perez, Fachbereichsleiter der Krankenversicherung Leistung des Münchener Verein. „Mit der Deutschen KrebsVersicherung können gezielt Lücken der GKV-Leistungen geschlossen werden. Hierfür bieten wir zwei aufeinander abgestimmte Gesundheitsbausteine an, die Krebsvorsorge und Früherkennung sowie die finanzielle Soforthilfe. Der Vorsorgetarif schließt dabei grundsätzlich alle Untersuchungen der großen Krebsvorsorge für Männer ein.“

Weitere Informationen rund um das Thema Prostata sind auf dem Gesundheitsportal des Münchener Verein unter www.muenchener-verein.gesundheitsportal-privat.de zu finden.

Quellenangaben

Textquelle:Münchener Verein Versicherungsgruppe, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/60945/4060106
Newsroom:Münchener Verein Versicherungsgruppe
Pressekontakt:Münchener Verein Versicherungsgruppe
Zentrale Unternehmenskoordination und Presse
Johannes Schuster M. A.
Pressesprecher
Pettenkoferstr. 19
80336 München
Tel: 089/51 52 1154
Fax: 089/51 52 3154
schuster.johannes@muenchener-verein.de
www.muenchener-verein.de

Das könnte Sie auch interessieren:

BKK INNOVATIV: Halbzeit beim Innovationsfonds – Rückblick und … Berlin (ots) - Das BKK-System braucht seine Innovationskraft im Vergleich mit anderen Kassenarten nicht zu scheuen. Über 60 Betriebskrankenkassen beteiligen sich aktiv an 37 von insgesamt 197 geförderten Projekten des Innovationsfonds. Exemplarisch wurden heute im Rahmen der Veranstaltung BKK INNOVATIV: Halbzeit beim Innovationsfonds - Rückblick und Zukunftsperspektive drei geförderte Projekte und deren erste Erkenntnisse vorgestellt: - OSCAR - Projekt zur Verbesserung der sozialmedizinischen Beratung und der Lebensqualität von Krebspatienten ab der Diagnosestellung - EMSE - Grundlagen für die...
Adlai Nortye meldet Veröffentlichung der Biomarker-Analyse von … Hangzhou, China (ots/PRNewswire) - Adlai Nortye Corporation, ein führendes Biotech-Unternehmen in China, gab heute die Veröffentlichung einer Biomarker-Analyse durch die Prüfer der Phase II-Studie BERIL-1 Buparlisib/Paclitaxel vs Paclitaxel bei Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereiches (HNSCC) zweiter Linie bekannt. Die Studie wurde von Clinical Cancer Research, Juni 2018, Band 24, Ausgabe 11, mit dem Titel "Molecular Alterations and Buparlisib Efficacy in Patients With Squamous Cell Carcinoma of the Head and Neck: Biomarker-Analysis From BERIL-1" (Molekulare Veränderungen und Buparlisib-...
Arbeit bei Feuer und Sommerhitze Berlin (ots) - Arbeiten in großer Hitze ist für Feuerwehrleute Teil ihres Alltags. Trotzdem birgt die aktuelle Sommerhitze auch für sie zusätzliche Gefahren. Ein körperlich anstrengender Einsatz in mehrlagiger Schutzkleidung treibt den Schweiß und führt schnell zu extremem Flüssigkeitsverlust. Wie kann man solchen Gesundheitsrisiken begegnen und den Hitzestress reduzieren? Die gesetzliche Unfallversicherung und der Deutsche Feuerwehrverband geben Hinweise, wie die Gesundheitsrisiken beim Feuerwehreinsatz in großer Hitze gemindert werden können. "Bei Temperaturen über 30 Grad kann es gerade bei...
Wechselwirkungen auch mit natürlichen Mitteln möglich Baierbrunn (ots) - Wenn sich Patienten Naturheilmittel oder rezeptfreie Medikamente besorgen und mit ihrer Dauermedizin kombinieren, kann dies unter Umständen deren Wirkung beeinträchtigen. "Johanniskraut-Präparate etwa können Gerinnungshemmer, Immunsuppressiva und bestimmte Krebsmittel unwirksam machen", warnt Prof. Dr. Petra Thürmann, Klinische Pharmakologin aus Wuppertal, im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Auch Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Diclofenac mit Präparaten gegen Bluthochdruck zu kombinieren, hat ungute Folgen: Deren blutdrucksende Wirkung schwächt sich ab. Ähnlich ergeht ...
Immunexpress stärkt den Vorstand mit wichtigen Besetzungen Erfahrene Branchenexperten werden gemeinsam mit dem kürzlich ernannten CEO, Dr. Rolland Carlson, die umfassende Erfahrung des Vorstands erweitern Seattle (ots/PRNewswire) - Immunexpress, Inc. (http://immunexpress.com/) gab heute die Ernennung von drei neuen Mitgliedern seines Verwaltungsrats bekannt. Rolland Carlson, Ph.D., Tanja Dowe und Katleen Verleysen, Ph.D., sind dem Vorstand des Unternehmens beigetreten, während Bea Arnold, Ph.D., nach einer dreijährigen Amtszeit aus dem Vorstand zurücktritt. Dr. Carlson verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in den Bereichen Handel, Geschäftsentwickl...
ARAG Trend 2018: Deutsche sind begeisterte App-Nutzer Düsseldorf (ots) - - WhatsApp, Facebook & Co. sind mit 92,6 Prozent die beliebtesten Messenger-Apps - 14- bis 29-Jährige bilden mit 97,0 Prozent die größte Nutzer-Gruppe von Apps - Nur 30,1 Prozent der Deutschen nutzen kostenpflichtige Apps - 39,4 Prozent der Deutschen nutzen Kunden-Apps, zum Beispiel von Banken oder Versicherungen Es gibt sie erst seit etwa zehn Jahren und trotzdem kann sich kaum einer vorstellen, wie das Leben ohne sie war. Die Rede ist von Mini-Anwendungen für Mobiltelefone, auch Applications oder kurz Apps genannt. Hierzulande sind Apps sogar so beliebt, dass die Deuts...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.