Syrien: Die nächste Katastrophe droht

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Syrien: Die nächste Katastrophe droht

3 min

Berlin (ots) – Bündnis Entwicklung Hilft fordert die Konzentration auf den Schutz der Zivilbevölkerung.

Den Menschen in der Provinz Idlib im Nordwesten Syriens droht eine erneute humanitäre Katastrophe. Die Großoffensive der Regierungstruppen, die Bombardierungen der syrischen sowie russischen Luftwaffe und die Kampfhandlungen von radikal-islamistischen Gruppierungen werden in Idlib ein Trümmerfeld hinterlassen. „Statt über eine Beteiligung der Bundeswehr zu debattieren, sollte die Bundesregierung im Rahmen einer europäischen Initiative einen sofortigen Waffenstillstand unterstützen“, fordert Peter Mucke, Geschäftsführer von Bündnis Entwicklung Hilft, und hebt insbesondere die Genfer Konventionen hervor: „Die internationalen Vereinbarungen zum Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten müssen durchgesetzt werden.“

Bündnis Entwicklung Hilft fordert, dass die Menschen die Region sicher und unversehrt verlassen dürfen und unter allen Umständen mit Menschlichkeit zu behandeln sind. Die Kriegsparteien dürfen die Menschen in Syrien nicht für eigene Interessen missbrauchen. Viele Zivilisten wurden bei früheren Offensiven nach Idlib vertrieben. Sie haben die Zerstörung ihrer Heimat erlebt und leben nun unter angsteinflößenden Bedingungen zwischen den verschiedenen Fronten. Nach Berichten der Partnerorganisationen von medico international haben viele gehofft, Syrien in eine sichere und menschenwürdige Umgebung verlassen zu können und müssen nun in Idlib weiter um ihr Leben bangen.

Zusammen mit ihren lokalen Partnern leisten die Bündnis-Mitglieder medico international, Misereor und Welthungerhilfe unter schwierigsten Bedingungen Nothilfe. „Wer die Hölle von Aleppo gesehen hat, kann sich ausmalen, was der Zivilbevölkerung jetzt in Idlib bevorstehen könnte. Wir werden unser Engagement für die Zivilbevölkerung, die immer wieder zwischen die Fronten gerät und in einer mittlerweile etablierten Kriegsökonomie täglich um ihr Überleben kämpft, daher weiterführen und intensivieren“, erklärt Misereor-Geschäftsführer Martin Bröckelmann-Simon, der sich mehrfach selbst ein Bild von der Situation in Syrien machen konnte.

Pressemitteilung als PDF: http://ots.de/RLOO1V

Mehr Informationen zum Bündnis Entwicklung Hilft: www.entwicklung-hilft.de

Brot für die Welt, Christoffel-Blindenmission, DAHW, Kindernothilfe, medico international, Misereor, terre des hommes, Welthungerhilfe sowie die assoziierten Mitglieder German Doctors, Oxfam und Plan International leisten als Bündnis Entwicklung Hilft akute und langfristige Hilfe bei Katastrophen und in Krisengebieten.

Quellenangaben

Textquelle:Bündnis Entwicklung Hilft, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/61673/4060326
Newsroom:Bündnis Entwicklung Hilft
Pressekontakt:Bündnis Entwicklung Hilft
Pressestelle
Tel.: 030 – 278 77 393
presse@entwicklung-hilft.de

Das könnte Sie auch interessieren:

HI fordert sofortige humanitäre Hilfe Amman (ots) - In den letzten Tagen hat sich die Anzahl der Syrerinnen und Syrer, die aus dem Süden des Landes vor dem Konflikt geflohen sind, von 60.000 auf 272.000 Menschen mehr als vervierfacht. Laut UNO-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) sind die meisten in Richtung Golanhöhen geflohen, die an Israel grenzen. Etwa 60.000 Zivilisten sind in den Süden an die Grenze zu Jordanien gezogen. Die Menschen versuchen, den schweren Luftangriffen zu entkommen, müssen aber an den Grenzen unter sehr schwierigen Bedingungen und ohne angemessene humanitäre Hilfe ausharren. Viele ...
Mindestlohn: Paritätischer kritisiert Erhöhung als völlig … Berlin (ots) - Als "völlig unzureichend" kritisiert der Paritätische Wohlfahrtsverband die leichte Erhöhung des Mindestlohns um gerade einmal 35 Cent auf 9,19 Euro. Der Paritätische fordert einen Mindestlohn von mindestens 12,63 Euro. Die Erhöhung sei selbstverständlich begrüßenswert, erklärt der Paritätische, doch sei der Mindestlohn mit 9,19 Euro armutspolitisch nach wie vor kaum relevant. "Dieser Mindestlohn schützt nicht vor Armut", so Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands. Schon bei Single-Haushalten sei der Abstand zu Hartz IV selbst bei Vollzeitbeschäft...
Bewerbungsstart Sparda-Bank Hamburg Award 2018: 115.000 Euro … Hamburg (ots) - Die Sparda-Bank Hamburg eG sucht mittlerweile zum vierten Mal in Folge gemeinnützige Projekte mit Zukunft aus den Bereichen Soziales Engagement, Umweltschutz und Sport. Mit insgesamt 115.000 Euro fördert die Bank noch auszuwählende Projekte aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Nord-Niedersachen. Bis zum 31. Mai können sich alle Vereine und gemeinnützige Organisationen mit ihren Projekten für den Sparda-Bank Hamburg Award bewerben. Die Bewerbungen sind ausschließlich online über die Seite www.sparda-award.de einzureichen. Danach entscheiden eine Fachjury sowie alle Interessierten...
Kolumbien vor der Wahl: Das Land leidet weiterhin an den … München (ots) - Auch nach dem Friedensschluss mit der Guerillaorganisation FARC bleibt für die Zivilbevölkerung in vielen Regionen das tägliche Leben bedroht. Denn Kolumbien gehört weiterhin zu den am stärksten verminten Ländern der Welt. Die explosiven Kriegsreste, die verborgen in Feldern, Ruinen oder auf Schulwegen liegen, töten und verletzen zu 90 Prozent Zivilist/-innen. Landwirtschaft, Handel und das alltägliche Leben sind dadurch stark eingeschränkt. Oft trifft es Kinder wie den heute dreizehnjährigen Jemerson aus Corinto. Ein Blindgänger riss ihm eine Hand ab - da war er zehn Jahre alt...
Rohingya-Kinder: „Ein Leben ohne Perspektive“ -- Mehr SOS-Infos http://ots.de/cRcv2l -- Cox´s Bazar/München (ots) - Ein Jahr nach dem Exodus befinden sich die Rohingya-Kinder in einer ausweglosen Situation - sie sitzen in überfüllten Flüchtlingslagern fest, ohne Perspektive auf eine Rückkehr in ihre Heimat, ohne Zugang zu Bildung, ohne Chance auf eine Zukunft. Seit August 2017 flohen mehr als 900.000 Rohingya aus Myanmar ins Nachbarland Bangladesch, mehr als 60 Prozent der Gestrandeten sind Kinder. "Ihre Lage ist fatal", sagt Louay Yassin, Pressesprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit. "Sexuelle Gewalt, Zwangsverheiratung und Kinderhandel ...
Schulterschluss zum Erhalt des Erfolgsmodells: GlücksSpirale … München (ots) - Insgesamt mehr als 2,1 Milliarden Euro an Fördergeldern: Die GlücksSpirale ist seit ihrer Gründung 1970 ein Erfolgsmodell zur Unterstützung des Gemeinwohls. "Schwarze Lotterien" bedrohen dieses gemeinwohlorientierte Modell jedoch massiv. Unterstützte Organisationen (Destinatäre) fordern deshalb in einer gemeinsamen Erklärung effiziente Maßnahmen gegen das illegale Angebot von Produktpiraten. Aus den Erträgen der vom Deutschen Lotto- und Totoblock veranstalteten Rentenlotterie gehen Zahlungen von jährlich insgesamt rund 65 Millionen Euro an den Deutschen Olympischen Sportbund (D...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.