Ministerpräsident Weil nennt Maaßen „Kronzeuge der …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Ministerpräsident Weil nennt Maaßen „Kronzeuge der …

3 min

Osnabrück (ots) – Weil nennt Maaßen „Kronzeuge der Rechtsextremen“

Niedersachsens Ministerpräsident attackiert Seehofer und fordert Merkel zum Handeln auf – „Würde ganz sicher die Ablösung veranlassen“

Osnabrück. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die umgehende Entlassung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen gefordert. In einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) stellte er zugleich Seehofers Loyalität infrage und forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Handeln auf. „Herr Maaßen hat sich gegenüber der Bundeskanzlerin hoch illoyal verhalten. Wenn der Bundesinnenminister sich vor solch einen Beamten stellt, wirft das wiederum schwerwiegende Fragen bezüglich seiner Loyalität zur Kanzlerin auf. Dazu wird sich Frau Merkel verhalten müssen“, sagte Weil. Er wolle Merkel keinen Rat geben, allerdings könne er sagen, was er als Ministerpräsident auf Landesebene machen würde. „Ich würde ganz sicher die Ablösung des betreffenden Behördenchefs veranlassen. Sonst hätte ich ein Autoritätsproblem, vor dieser Situation steht jetzt die Bundeskanzlerin.“

Weil äußerte Unverständnis über das bisherige Festhalten des Bundesinnenministers an Maaßen. „Mit dieser Auffassung dürfte Herr Seehofer ziemlich alleine stehen. Wir haben eine ganze Reihe von nicht nachvollziehbaren Kontakten von Herrn Maaßen zur AfD. Wir haben mit Chemnitz den schon ziemlich einmaligen Vorgang, dass der Chef einer Bundesbehörde der Kanzlerin widerspricht, um anschließend einräumen zu müssen, dass er falsch gelegen hat. Damit ist in mehrfacher Hinsicht eine sehr fatale Situation entstanden, für die Bundesinnenminister Seehofer die Mitverantwortung trägt, wenn er Maaßen im Amt belässt“, sagte Weil. „Es ist unsäglich, dass Herr Maaßen mit der Infragestellung des Chemnitz-Videos gewollt oder ungewollt zum Kronzeugen der Rechtsextremen geworden ist“, ergänzte er. Damit sei Maaßen als Chef des Verfassungsschutzes nicht mehr tragbar. Maaßens Fehler würden „wie ein Mühlstein an der Arbeit des Verfassungsschutzes“ hängen. Der Verfassungsschutz müsse alles vermeiden, was den Eindruck vermitteln könne, er würde selbst Politik machen. Doch genau das sei in den letzten Tagen geschehen. „Der Verfassungsschutz ist extrem darauf angewiesen, dass er als unabhängige und glaubwürdige Quelle gilt“, sagte Weil.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4060629
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Es geht auch anders: EU-Japan-Freihandelsabkommen unterzeichnet Berlin (ots) - "In Zeiten, in denen Präsident Trump die EU zum Feind erklärt, freuen wir uns, dass man dies in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt anders sieht. Die Unterzeichnung des Freihandelsabkommens mit Japan ist ein wichtiges Signal gegen Protektionismus und Abschottung." Dies erklärt Dr. Holger Bingmann, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), anlässlich der heutigen Unterzeichnung des Freihandelsabkommens. "Japan ist nicht nur Deutschlands zweitwichtigster Handelspartner in Asien, uns verbinden auch gemeinsame Werte, die wir jetzt noch stär...
Die Monsanto-Lawine Kommentar Von Georg Winters Düsseldorf (ots) - Natürlich ist das Glyphosat-Urteil in den USA Munition für alle, die den Kauf von Monsanto für Bayer schon immer als Deal mit unkalkulierbaren Risiken kritisiert haben, und für grüne Politiker, aus deren Sicht die Krebsgefahr weitaus höher ist als in den Augen der Wissenschaft. Nur: Es gibt keinen neuen Stand in der wissenschaftlichen Debatte. Ja, Glyphosat kann Krebs auslösen, aber nicht, wenn es sachgemäß gebraucht wird. Daran ändert ein einziges Urteil in den USA nichts. Also alles gut für Bayer und Monsanto? Mitnichten. Das Problem für die Leverkusener ist nicht die Disk...
Kölns OB Reker nimmt an Moschee-Eröffnung teil – „Freue mich … Köln (ots) - Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker wird auf Einladung der Türkisch-Islamischen Union (Ditib) an der Eröffnungsfeier der Zentralmoschee in Ehrenfeld teilnehmen, zu der auch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erwartet wird. Der Wunsch der Ditib bringe sie in "eine Zwickmühle", sagte Reker am Mittwochabend auf einer Diskussionsveranstaltung, wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitag-Ausgabe) berichtet. "Ich freue mich nicht, dass Erdogan kommt, aber wir sollten im Dialog bleiben", betonte die Stadtchefin. "Ich muss und will" den Kölnerinnen und Kölnern türkischer H...
zur Champions League Halle (ots) - Das schöne Zeichen spontaner Vergebung ändert nichts an der Zukunft. Zunächst nichts am Seelenzustand von Loris Karius. Dieser fürchterliche Albtraum wird den Bedauernswerten sein ganzes Leben verfolgen. Doch selbst, wenn es ihm gelingt - vielleicht mittels psychologischer Hilfe -, das Geschehen zu verarbeiten: In seinem Job ist er verbrannt. In der Wirtschaft fallen selbst Manager, die den Niedergang eines Unternehmens zu verantworten haben, zumeist auf die Füße. Nach dem Motto: Kann ja mal passieren. Das Fußball-Geschäft ist brutaler als das "normale" - besonders für Keeper....
Karl Freller: Das Führungspersonal der AfD ist widerlich … München (ots) - "Wer die gezielte Ermordung von über sechs Millionen Menschen und die widerlichste und menschenverachtendste Diktatur auf deutschem Boden, die zu mehr als 50 Mio Kriegsopfern führte, als kleine Randerscheinung der Geschichte abtun möchte, verhält sich selbst widerlich menschenverachtend." Das sagte Karl Freller, stellvertretender Vorsitzender der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag. Freller, der zugleich Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten ist, nannte die Äußerung des AfD-Funktionärs Gauland "ekelerregend". Und weiter: "In den zwölf Jahren nationalsozialistischer Gew...
Zahl der Straftaten in NRW weiter rückläufig – Minister Reul: … Köln (ots) - Köln. Die Zahl der Straftaten in NRW ist in den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,1 Prozent auf 642.107 zurückgegangen. Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe) unter Berufung auf die polizeiliche Kriminalitätsstatistik. Die Zahl der Taschendiebstähle liegt demnach um 21,7 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Wohnungseinbruchsdiebstähle sind in den ersten sechs Monaten des Jahres um 22,8 Prozent zurückgegangen. Die Aufklärungsquote beträgt 53,5 Prozent, damit wird der "historische Wert" von 2017 um einen Prozentpunkt ve...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.