dbb Hessen fordert Rücknahme von Diesel-Fahrzeugen mit …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

dbb Hessen fordert Rücknahme von Diesel-Fahrzeugen mit …

3 min

Frankfurt am Main (ots) – Es ist schon eine rechte Schmierenkomödie, die sich da im Zusammenhang mit den drohenden Fahrverboten für die Innenstädte abspielt“, stellt der Vorsitzende des dbb beamtenbund und tarifunion Landesbund Hessen Heini Schmitt in Frankfurt fest.

Schmitt kritisiert, dass die Politik ein Testverfahren zugelassen hat, das an Realitätsferne nicht zu überbieten sei. Statt Verbrauch und Schadstoffausstoß solcher Fahrzeugmodelle, wie sie tatsächlich in den Verkauf gelangen, unter realen Fahrbedingungen zu testen, würden die Fahrzeuge mit allerlei verbrauchsoptimierenden und schadstoffreduzierenden Veränderungen auf einem Prüfstand getestet. Und noch dazu in einem Fahrzyklus, der überhaupt nichts mit dem realen Betrieb auf unseren Straßen gemein hat. Dies werde dann seitens der Industrie noch ergänzt durch den gezielten Einsatz einer Motorsteuerungssoftware, die den Testbetrieb erkennt und die Motorsteuerung während dessen noch einmal besonders optimiert.

Schmitt moniert, dass bei solchen Testverfahren Verbrauchs- und Schadstoffausstoßmengen ermittelt werden, die in der Praxis dann erheblich, mitunter um ein Vielfaches übertroffen werden.

„Die Menschen, die in den letzten Jahren im guten Glauben einen Diesel-Pkw der Euro-5-Norm gekauft haben, werden nun damit konfrontiert, dass sie ihr Fahrzeug nicht mehr für die tägliche Fahrt zur Arbeit werden nutzen können. Gleichzeitig ist eine Veräußerung zu einem vernünftigen Preis nicht möglich.“ Dies sei ein Skandal, wie es ihn seit Jahren nicht gegeben habe. Schmitt weiter: „Der Staat macht sich zum Handlanger einer Zwangsenteignung der Autobesitzer durch die Industrie.“

Er sieht, dass auch zigtausende Beschäftigte im Öffentlichen Dienst in Hessen betroffen sein werden, die ihre Fahrzeuge zur Fahrt zur Arbeit und teilweise auch dienstlich nutzen müssten.

„Die Politik übe sich in Zurückhaltung. Die Bundesregierung ließe durch Untätigkeit die Menschen im Stich.

Da Softwarenachrüstungen offenkundig nichts brächten und Hardware-Nachrüstungen zwar möglicherweise den Schadstoffausstoß verringern könnten, andererseits aber zu einem erhöhten Verbrauch führten und unklar sei, wie es danach um die Haltbarkeit der Fahrzeuge stehe, gebe es für den dbb Hessen nur eine Lösung: „Die Politik in Berlin muss schnellstens eine gesetzliche Regelung schaffen, die die Hersteller verpflichtet, die betroffenen Fahrzeuge zurückzunehmen und den Kaufpreis, vermindert um ein angemessenes Nutzungsentgelt, zu erstatten“.

Nachdem ein überzeugendes Gesamtkonzept für die Entlastung der Umwelt auch im Bereich des Individualverkehrs nach wie vor fehle, dürfe auf keinen Fall zugelassen werden, dass gerade die Menschen, die beruflich auf die Nutzung ihres Pkw angewiesen seien und in bester Absicht beim Kauf ihres Pkw gehandelt hätten, nun die Zeche für die Industrie zahlen müssten.

Quellenangaben

Textquelle:dbb Hessen beamtenbund und tarifunion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/112703/4060651
Newsroom:dbb Hessen beamtenbund und tarifunion
Pressekontakt:Thomas Müller
Stellv. Landesvoritzender und Pressesprecher
dbb Hessen
0170 7335511

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesregierung zeichnet erfolgreiche … Berlin (ots) - - Bereits mehr als 1.600 Unternehmen deutschlandweit aktiv - Erste Netzwerke der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke gehen in die zweite Runde Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit haben heute gemeinsam Unternehmen aus ganz Deutschland für ihre erfolgreiche Teilnahme an der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke ausgezeichnet. Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie und Berthold Goeke, Unterabteilungsleiter Klimaschutz im Bundesumweltminist...
Die hansgrohe Selecta Duschbrause machte ab 1968 den … Schiltach (ots) - Stolze 50 Jahre und schon lange ein Klassiker: die Selecta Duschbrause des Schwarzwälder Badspezialisten Hansgrohe. 1968 als "Garantiert Schwarzwälder Qualitätsverarbeitung von A-Z" auf den Markt gebracht, wurde sie schnell zum Liebling der Kunden und ist bis heute der Inbegriff der Handbrause. Und wer erinnert sich nicht an sie. Unvergessen die samstäglichen Badetage mit der Selecta, die ab 1968 endlich mehr Spaß machten, weil man erstmals den Strahl zwischen hart und weich verstellen konnte. Das Design der Selecta Brause entsprach dem damaligen Zeitgeist: Orientierung an de...
Robo-Advisor LIQID mit neuartiger, nachhaltiger Anlagestrategie Berlin (ots) - + Systematischer Vermögensaufbau mit dem "LIQID Global Impact" + Konsequentes Nachhaltigkeitskonzept + Attraktive Kombination aus Risiko, Rendite und Nachhaltigkeit Nachhaltige Geldanlagen sind gefragt: Umfragen zufolge finden knapp 40 Prozent der Anleger nachhaltige Investments attraktiv. Doch die Wirklichkeit ist ernüchternd: Nur etwa 4 Prozent besitzen auch solche Anlagen. Das Angebot ist einfach zu gering und nachhaltige Geldanlagen ohne breite Streuung sind ausgesprochen riskant, wie die Vergangenheit gezeigt hat. Das könnte sich jetzt ändern. Denn ab sofort können renditeo...
Urbanisierung treibt Nachfrage nach Umwelttechnik an Berlin/München (ots) - Die wichtigsten Absatzmärkte für deutsche Umwelttechnik liegen immer noch vor der Haustür, in Europa. Viele EU-Länder, vor allem in Mittel- und Osteuropa, zum Beispiel Kroatien, Bulgarien oder Rumänien, müssen dringend ihre Abfallwirtschaft, ihre Wasserversorgung und ihre Abwasserbehandlung modernisieren. Es lohnt sich aber auch, über die europäischen Grenzen hinaus nach Absatzchancen zu suchen. Germany Trade & Invest (GTAI) berichtet anlässlich der IFAT, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, über interessante Entwicklungen und Projekte weltweit. Die IFAT findet ...
Versicherungstipp: Auf in die Motorrad-Saison: Worauf Biker und … Saarbrücken (ots) - - Frühlingszeit, Bikerzeit: Mit den Temperaturen steigt die Lust auf die erste Motorradtour des Jahres. - Nach der Winterpause müssen sich Autofahrer und Biker erst wieder aufeinander einstellen. - Zum "Tag der Verkehrssicherheit" am 16. Juni gibt Frank Bärnhof, Versicherungsexperte bei CosmosDirekt, Tipps, wie beide Parteien sicher durch den Straßenverkehr steuern. Sich aufs Bike schwingen und die Geschwindigkeit genießen - endlich ist es wieder soweit! Doch die große Freiheit birgt ein hohes Risiko: Die Verletzungsgefahr ist laut Unfallforschung der Versicherer (UDV) für ...
KÜS-Trend-Tacho 32018 „Fahrzeugkauf: Autohandel vs. Internet“ … Losheim am See (ots) - Der Autohandel bekommt den Wandel durch das Internet immer stärker zu spüren. Ob Gebraucht- oder Neukauf, die Händler werden oftmals nur noch für Probefahrten und Vertragsunterzeichnung besucht. Die Recherche und Auswahl von Modell, Marke und potenziellen Fahrzeugexemplaren wird immer stärker im Netz getätigt. Einen reinen Fahrzeugkauf über das Internet können sich sogar schon 43 % der Interessenten von Neuwagen und 45 % von Gebrauchten vorstellen. Während beim Neuwagenkauf die Händler als erste Recherchequelle die Nase mit 51 % vorne haben, ist bei Gebrauchten das Netz ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.