MotschmannBernstein: Keibelstraße als Erinnerungsort ausbauen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

MotschmannBernstein: Keibelstraße als Erinnerungsort ausbauen

2 min

Berlin (ots) – Ehemaliges DDR-Polizeigefängnis in Berlin muss für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden

Nach einer Besichtigung des ehemaligen DDR-Polizeigefängnisses in der Berliner Keibelstraße erklären die kultur- und medienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Elisabeth Motschmann und die Obfrau im Kulturausschuss, Melanie Bernstein:

„Das ehemalige DDR-Polizeigefängnis in der Keibelstraße in Berlin muss als authentischer Erinnerungsort erhalten und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Daher werden wir prüfen lassen, ob die Keibelstraße in die Gedenkstättenkonzeption des Bundes aufgenommen werden kann.

Seit 1996 ist das mehrgeschossige Gebäude geschlossen und verkommt. Dieser Zustand ist nicht länger hinnehmbar und wird unserer politischen Verantwortung bei der Aufarbeitung der DDR-Diktatur nicht gerecht. Für uns ist der Erhalt dieses einzigartigen Schauplatzes der Geschichte von nationaler Bedeutung.

Die Entscheidung des Berliner Senates, die erste Etage zukünftig als Lernort für Schulklassen zu nutzen, ist für uns kein in der Sache überzeugendes Konzept. Die direkte Nähe zum Alexanderplatz bietet die einmalige Chance, viele Menschen bei einem Berlin-Aufenthalt für einen Besuch dieses Ortes zu bewegen und ihnen die Gräueltaten und Mechanismen der vierzigjährigen SED-Diktatur zu vermitteln. Diese Chance dürfen wir nicht verspielen.“

Hintergrund:

Das Polizeigefängnis Keibelstraße ist das letzte erhaltende DDR-Polizeigefängnis und gibt eindrucksvoll Zeugnis von staatlicher Willkür und Repression in der SED-Diktatur. Es galt in der DDR-Zeit als gefürchteter Ort. Viele unschuldige Menschen wurden dort „zur Klärung eines Sachverhaltes“ verhört, bevor sie in andere Haftanstalten wie Hohenschönhausen oder die Magdalenenstraße verlegt wurden. Dazu gehören Persönlichkeiten wie Wolf Biermann, Florian Havemann, Toni Krahl, Alexander Osang oder Norbert Bisky.

Als Verhaftungsgrund reichten bereits Delikte wie das Erzählen politischer Witze, die Verweigerung des Wehrdienstes, die Antragsstellung für eine Ausreise, sogenanntes „asoziales Verhalten“ oder die Teilnahme an Protesten.

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/4060827
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ARD-Mittagsmagazin: Grünen-Politiker Hofreiter nennt Horst … Berlin (ots) - Anton Hofreiter hat das Verhalten von Horst Seehofer im Koalitionsstreit zwischen CDU und CSU als unverantwortlich kritisiert: "Da wird ein Streit hochgezogen aus schlichter Panik und aus Machtkampfinteresse innerhalb der CSU", sagte der Grünen-Politiker in Bezug auf die CSU am Montag im ARD-Mittagsmagazin. "Unverantwortlicher geht's kaum", so Hofreiter. Er forderte den Innenminister auf, Details des umstrittenen Migrationsplans vorzulegen und sich um drängende Aufgaben zu kümmern. "Da funktioniert so wenig, und deshalb wär' eigentlich der Job von Herrn Seehofer, mal dafür zu so...
Neues Polizeigesetz: Linke, Grüne und Medien gegen mehr … Potsdam (ots) - SPD-Innenminister Schröter möchte das Polizeigesetz für Brandenburg verschärfen. Der umstrittene Gesetzentwurf hat die Ressortabstimmung hinter sich und soll nach der Sommerpause im Landtag diskutiert werden. Der Gesetzentwurf sieht unter anderem vor, dass die Polizei sowohl für die Terrorbekämpfung als auch im Umgang mit sonstiger Kriminalität deutlich mehr Befugnisse als bisher erhalten soll. So soll es an allen Durchgangsstraßen in Brandenburg dann ohne konkreten Anlass möglich sein, die Identität von Personen zu überprüfen. Bisher ist das nur in einer 30-Kilometer-Zone an d...
Weidel: Augsburger CSU-OB macht sich mit Linksextremen gemein Berlin (ots) - Linksextreme mobilisieren deutschlandweit zu Kundgebungen gegen den Bundesparteitag der AfD in Augsburg. Bis zu tausend potenzielle Gewalttäter werden am Wochenende erwartet. Die Polizei muss den AfD-Parteitag deswegen mit einem Großaufgebot schützen. Medienberichten zufolge will auch Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) "unter Wahrung des Sachlichkeitsgebots" an einer der Kundgebungen teilnehmen. Dazu erklärt die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag Alice Weidel: "Oberbürgermeister Gribl zündelt mit dem inneren Frieden und der Sicherheit der Bürger in seiner Stadt....
Winkelmeier-Becker: Schutz von Kindern ist ein wichtiges … Berlin (ots) - Strafverschärfungen sind notwendig Die Deutsche Kinderhilfe hat am heutigen Dienstag gemeinsam mit Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes, Johannes-Wilhelm Rörig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, und Professor Dr. Jörg M. Fegert, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm und Leiter des Kompetenzzentrums Kinderschutz in der Medizin, die Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik 2017 zu kindlichen Gewaltopfern vorgestellt. Hierzu erklärt die rechtspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfr...
Baden-württembergische AfD-Landtagsfraktion boykottiert … Stuttgart (ots) - Einstimmig haben sich die baden-württembergischen Landtagsabgeordneten der AfD dazu entschlossen, die Einladung von Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu einem "politischen Symposium" anlässlich seines 70. Geburtstages im Landtag von Baden-Württemberg zurückzuweisen. Hintergrund des Boykotts der Geburtstagsfeierlichkeiten des grünen Ministerpräsidenten durch die AfD-Fraktion, an denen am Donnerstag, 17. Mai, auch politische Weggefährten und Freunde Winfried Kretschmanns teilnehmen sollen, ist die Finanzierung des Symposiums und des damit einhergehenden Empfangs durch den ...
EFA-Generalversammlung in Landshut – ein Europa für alle … Landshut (ots) - "Ein Europa für alle Völker", unter diesem Motto steht die diesjährige Generalversammlung der Europäischen Freien Allianz (EFA) im niederbayerischen Landshut. Die EFA ist die europäische Partei, die für ein subsidiäres Europa der Regionen und damit für Freiheit und echte Selbstbestimmung eintritt. Freiheit und Selbstbestimmung in Europa waren daher auch die bestimmenden Themen bei der Pressekonferenz, die vor allem von den aktuellen Entwicklungen in Katalonien geprägt war. So versicherten der EFA-Vorsitzende Francois Alfonsi als auch der Bayernpartei-Vorsitzende Florian Weber ...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.