Merkel und Maaßen

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Merkel und Maaßen

4 sec

Halle (ots) – Im Bundestag bezog Merkel Stellung gegen rechte Angriffe – um danach Seehofers Persilschein für Maaßen zu akzeptieren. Dennoch ist ihr Plan gescheitert, auch diesen Angriff Seehofers auf ihre Autorität auszusitzen, bis der nach einer Wahlniederlage in Bayern abserviert wird. Denn tatsächlich kann es die SPD nicht hinnehmen, dass CDU und CSU schon wieder faule Kompromisse schließen, für die die Sozialdemokraten sich verleugnen müssen. Sollte die Koalition zerbrechen, wird das nicht am Fall Maaßen gelegen haben. Seehofers Agieren ist Beleg dafür, dass die CSU nicht mehr im gleichen Lager steht wie SPD und CDU.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/4060894
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Wahlkampf und Rache Frankfurt (ots) - Wenn man das aktuelle CDU-CSU-Drama irgendwann einmal vertont, wird man vor allem zwei Geräusche brauchen: Zähneklappern und panische Schreie, bayerisch angehaucht. Die sogenannten Schwesterparteien haben sich mal wieder über die Flüchtlingskrise in den Haaren. Es ist ein erbitterter Streit mit ungewissem Ausgang. Es kann das Ende der Kanzlerschaft Angela Merkels bedeuten. Die Regierung könnte darüber kippen. Es wäre ein historisches Scheitern: Die Union würde ihre eigene Regierung stürzen. Und es wäre ein fatales Signal: Die größte Volkswirtschaft Europas, wirtschaftlich sta...
Merkels Glaubwürdigkeit ist in Gefahr Düsseldorf (ots) - von Jan Drebes Die Kanzlerin ist bemüht, Ruhe in die schrille Flüchtlingsdebatte zu bringen. Das ist gut so. Sie trommelt Staatschefs zusammen und kämpft um jeden noch so kleinen Trippelschritt hin zu einer gemeinschaftlicheren Migrationspolitik in der EU. Das ist überfällig. Doch die CDU-Chefin ist längst zu einer Getriebenen geworden. Sie versucht, über jede Hürde zu springen, die ihr CSU-Chef Horst Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder in den Weg stellen. Sie antwortet mit selbstkritischen Sätzen auf die immer frecheren Forderungen der Schwesterpartei. Dabei...
Billig ist oft nicht gerecht Hagen (ots) - Fairness kostet Geld. Und da im deutschen Lebensmittelhandel seit Jahren ein ruinöser Preiskampf tobt, bleiben die Menschenrechte im globalisierten Produktionsprozess nicht selten auf der Strecke. Klar, Aldi, Lidl und Co. leisten sich ganze Abteilungen für Nachhaltigkeit und gute Unternehmensführung; ihr Einfluss tendiert jedoch dann gegen Null, wenn das gute Gewissen zu sehr auf Kosten des Gewinns zu gehen droht. Es ist gut, dass die Hilfsorganisation Oxfam die Probleme anprangert. Denn die deutschen Discounter verfügen über eine von Milliardenumsätzen getragene Marktmarkt, mit ...
Kommentar zu Kim Jong Uns Besuch in Peking: Eine Reise als … Berlin (ots) - Kim Jong Un fühlt sich offenbar wohl daheim. Seit er dort 2011 die Macht übernahm, hat er Nordkorea nie verlassen, zumindest nicht offiziell. Das könnte aber auch daran gelegen haben, dass er bisher nirgends willkommen war. Überraschend, aber nicht unerwartet besuchte Kim nun Xi Jinping in Peking. Das Verhältnis zwischen China und Nordkorea hatte sich nach diversen Raketentests Pjöngjangs in den vergangenen Jahren deutlich abgekühlt. Und auch die diplomatische Initiative, mit der Nordkoreas Machthaber seit Januar aufwartet und die zu Gipfeltreffen mit Südkoreas Präsidenten Moon ...
Münster Halle (ots) - Umso mehr ist Münster ein positives Beispiel. In den sozialen Netzwerken wurde weniger spekuliert als in München. Es wurde auch weniger gehetzt. Hingegen folgten binnen Minuten rund 300 Menschen dem Aufruf zum Blutspenden - mehr, als die Uni-Klinik bewältigen konnte. Die Polizei informierte professionell. Das alles hat mit kollektiven Lernprozessen zu tun. Anschläge und Amok-Taten finden in Zeiten von Twitter unter Livebedingungen statt. Dabei gehen Informationen, Emotionen und affektiver Meinungskampf ineinander über. Dass von der neuen Selbstbeherrschung am Samstag viel zu seh...
Hinbekommen Kommentar von Reinhard Breidenbach zu Merkels … Mainz (ots) - Angela Merkel ist die Tochter einer Lehrerin und eines Pfarrers. Vermutlich spielen also ihre Gene eine Rolle, wenn sie mit Menschen wie Horst Seehofer und Wladimir Putin letztlich irgendwie zurechtkommt. Mit Blick auf Donald Trump kann man der Kanzlerin nur wünschen, dass sich auch ein Psychiater irgendwo in ihrer Ahnenreihe befunden hat. Das sind ungefähr die Fixsterne. Zwischen denen muss sie sich bewegen. Von ein paar innen- oder außenpolitischen Sternchen mal ganz abgesehen. Etwa Macron (helles Sternchen), Altmaier (mittelhell) oder Orban (ganz dunkles Sternchen), um nur mal...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.