Maaßen kaum zu halten  Kommentar Von Michael Bröcker

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Maaßen kaum zu halten Kommentar Von Michael Bröcker

27 sec

Düsseldorf (ots) – Nehmen wir der Einfachheit halber und weil wir Vorurteilen grundsätzlich skeptisch gegenüberstehen an, dass Hans-Georg Maaßen kein Rechter ist. Immerhin warnt der Chef des Verfassungsschutzes seit Jahren vor einem Anstieg der Rechtsextremismus im Land und einer Instrumentalisierung der flüchtlingskritischen Bevölkerung durch die Rechtsextremen. Seit mehr als 30 Jahren ist Maaßen CDU-Mitglied und ein bislang unbescholtener Jurist. Nun hat er nach den Ausschreitungen in Chemnitz den Fokus fälschlicherweise auf die Interpretation eines Videos gelegt anstatt auf die Verurteilung offensichtlicher fremdenfeindlicher Aggressionen. Ein Fehler, aber kein Rücktrittsgrund. Wenn aber Maaßen, wie nun berichtet wird, AfD-Abgeordneten vorab vertrauliche Informationen aus einem Verfassungsschutzbericht gegeben hat, ist dies mit seinem Amt nicht mehr vereinbar. Das Bundesamt für Verfassungsschutz soll die Verfassung schützen. Teile der AfD wettern öffentlich gegen die „Systempresse“ und die angebliche „Diktatorin“ Merkel. Sollte man diese Leute nicht eher bekämpfen als mit Informationen versorgen?

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/4060911
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Schon mehr als 1000 Wölfe in Deutschland Düsseldorf (ots) - Der Wolf breitet sich in Deutschland offenbar schneller aus als erwartet. "Nach unseren Schätzungen hat der Wolfsbestand in diesem Jahr die Zahl 1000 überschritten", sagte der Sprecher des Deutschen Jagdverbandes (DJV), Torsten Reinwald, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag). Binnen neun Jahren habe sich die Zahl der von Wölfen verletzten oder getöteten Tiere mehr als verzehnfacht. Deshalb wachse nun der Druck, den Schutz der Wölfe zu lockern: "Wenn wir in Deutschland Tiere auf der Weide sehen wollen, dann brauchen wir ein aktives Wolfsmanagement, das im Einzelfall a...
Rentnern in Jobs Halle (ots) - Aus der wachsenden Zahl älterer Menschen, die auch im Rentenalter noch erwerbstätig sind, lässt sich zweierlei ableiten. Auf der einen Seite sehen sich viele Ruheständler offenbar veranlasst, ihre Rente - meist mit einem Minijob - aufzubessern. Das trifft auch auf Personen zu, die über Jahrzehnte hinweg berufstätig waren, deren Arbeitseinkommen und damit ihre Rentenerträge aber für ein gutes Leben im Alter nicht ausreichen. Auf der anderen Seite hegen viele Ruheständler den Wunsch, weiter zu arbeiten. Auch Arbeitgeber sind angesichts des einsetzenden Fachkraftmangels bereit, Bes...
Berliner Zeitung: Kommentar zu Seehofers Masterplan. Von … Berlin (ots) - Europa hat die Werte, auf die es einst gründete, so sehr vergessen, dass es heute sogar als Verbrechen gebrandmarkt wird, Menschen aus Seenot zu retten. Seehofers Masterplan fügt sich nahtlos ein in diese Politik der Abschottung. Er zielt angeblich darauf, das Gleichgewicht zwischen - begrenzter - Aufnahmefähigkeit und Humanität zu wahren. Nach Humanität muss man dort aber lange suchen, sieht man einmal davon ab, dass in Deutschland immer noch das schon arg gerupfte Grundrecht auf Asyl gilt. Die 63 Punkte ... dienen einzig und allein dazu, die Asylpolitik zu verschärfen.Quellen...
FPÖ-Ministerin sagt Treffen der EU-Sozialminister ab Berlin (ots) - Die österreichische FPÖ-Sozialministerin Beate Hartinger-Klein hat das nächste Treffen der EU-Sozialminister abgesagt. Das geht aus einem Schreiben an die zuständige EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen hervor, wie die in Berlin erscheinende überregionale Tageszeitung "neues deutschland" berichtet (Dienstagausgabe). Die Themen seien nicht weit genug gediehen, als dass sich ein Treffen auf Ministerebene lohnen würde. Aus Teilnehmerkreisen heißt es, dass die Absage des Rats "Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz" äußerst ungewöhnlich sei. Ein vergleichbar...
ANNE WILL am 15. April 2018 um 21:45 Uhr im Ersten: Trump gegen … München (ots) - Die Twitter-Nachrichten von US-Präsident Trump irritieren und beunruhigen. Nachdem er einen Angriff auf Syrien ankündigte und damit vor allem Russland gedroht hatte, ruderte das Weiße Haus inzwischen zurück: Ein US-Angriff sei noch nicht beschlossen. Auch der französische Präsident Macron erwägt Militärschläge gegen das Assad-Regime, Bundeskanzlerin Merkel hingegen lehnt eine Beteiligung an einer Militäraktion kategorisch ab. Wie gefährlich ist die aktuelle Konfrontation der USA mit Russland? Kann der mutmaßliche Giftgasangriff in Syrien folgenlos bleiben? Spalten Trump und Put...
Kommentar zum Ausstieg der USA aus Atomdeal Stuttgart (ots) - Das Schlimmste an Trumps krasser Fehlentscheidung ist aus deutscher Warte: Er schafft damit Zonen unterschiedlicher Sicherheit in der Nato. Außerdem treibt er Keile ins Bündnis. Halten die Europäer am Abkommen fest, handeln sie gegen ihren wichtigsten Verbündeten. Folgen sie Trump, bleiben die Reihen zwar vorerst geschlossen. Wird aber die Erzwingung eines iranischen Atombombenverzichts nötig, stehen Briten, Deutsche, Franzosen vor der Entscheidung: Amerika im Stich lassen oder sich an einem Krieg beteiligen, der so wenig in ihrem Interesse liegt wie eine Atommacht Iran.Quell...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.