Zentralrat der Muslime fordert bundesweit duale Imam-Ausbildung

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Zentralrat der Muslime fordert bundesweit duale Imam-Ausbildung

2 min

Osnabrück (ots) – Zentralrat der Muslime fordert bundesweit duale Imam-Ausbildung

Vorsitzender Mazyek: Pflock einschlagen, um deutschsprachige, hier ausgebildete Imame in der Moschee zu haben

Osnabrück. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland fordert bundesweit eine duale Imam-Ausbildung nach dem in Niedersachen diskutierten Modell. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ begrüßte der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek den Vorschlag von Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) als vorbildlich: „Dieses Modell sollte ein Vorbild für die anderen Bundesländer sein, so dass wir bundesweit eine vergleichbare Imam-Ausbildung bekommen.“ Die Politik greife damit einen konkreten Vorschlag auf, den der Zentralrat der Muslime schon vor Monaten gemacht habe. Thümler hatte vorgeschlagen, dass Studenten des Fachs „Islamische Theologie“ an der Uni Osnabrück künftig zu Imamen weiterqualifiziert werden und je zur Hälfte in den Moscheegemeinden und als Lehrer in niedersächsischen Schulen eingesetzt werden könnten.

Mazyek nannte mehrere Argumente für solch ein Ausbildungsmodell: „Das schafft enorme Synergien und macht die Finanzierung der Ausbildung tragbar, weil die Gemeinden die eine Hälfte der Ausbildungskosten tragen könnten und der Staat die andere Hälfte.“ Viele Gemeinden können sich keinen aus eigener Kasse bezahlten hauptamtlichen Imam leisten. „Und wir hätten einen Pflock eingeschlagen, um deutschsprachige, hier aufgewachsene und in deutschen Universitäten ausgebildete Imame in der Moschee zu haben“, sagte der Zentralratsvorsitzende.

Nach Einschätzung von Mazyek gibt es viele Hundert Interessenten. Er sagte: „Wir haben großen Bedarf an Imamen in den Gemeinden.“ In Deutschland gebe es derzeit rund 2500 islamische Gemeinden mit knapp 1800 Imamen. Nach seiner Einschätzung wird ein großer Teil der Imame, etwa 1000, derzeit von der Türkei bezahlt und dort ausgebildet.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/4060954
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Bundesregierung: Schnellerer und höherer Anstieg des … Osnabrück (ots) - Bundesregierung: Schnellerer und höherer Anstieg des Meeresspiegels möglich Strategie zum Umgang mit Anstieg wird noch erarbeitet - Grüne fordern konsequenten Klimaschutz Osnabrück. Die Bundesregierung schließt nicht aus, dass der Meeresspiegel an Nord- und Ostsee deutlich höher und schneller steigt als bislang angenommen. Das geht aus einer Antwort des Umweltministeriums auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) vorliegt. Darin schreibt Umwelt-Staatssekretär Florian Pronold (SPD) unter Berufung auf Forschung zu dem Thema: "Neue Arbeit...
Laschet schließt Grenzkontrollen in NRW aus – Alleingänge … Köln (ots) - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat angesichts des Asylstreits in der Union Kontrollen an den Grenzen der Nachbarländer von Nordrhein-Westfalen kategorisch ausgeschlossen. "Wir haben einen großen gemeinsamen Wirtschafts-, Lebens- und Arbeitsraum mit den Niederlanden, Belgien und Luxemburg. Jetzt wieder Kontrollen einzuführen, durch die wir zwei bis drei Stunden an der Grenze stehen würden, kommt überhaupt nicht in Frage", sagte Laschet dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe). "Sollte irgendeiner auf die Idee kommen, alle deutschen EU-Binnengrenzen wieder mit Schlagbäume...
Kommentar zu Türkei Stuttgart (ots) - Bundesaußenminister Heiko Maas wird bei seinem ersten Besuch in der Türkei an diesem Mittwoch auf eine Führung treffen, die zwar über Reformen und eine Wiederannäherung an Europa spricht, einen politischen Kurswechsel aber ablehnt.Türkische Regierungsgegner setzen nur wenig Hoffnung in den Besuch des deutschen Ministers. Die Visite kann wahrscheinlich nicht viel mehr als ein Zeichen dafür setzen, dass Europa - schon aus Eigeninteresse - die Türkei in schwierigen Zeiten nicht alleine lässt.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: htt...
Bereits viele Bewerber bei Markterkundung zur Ausschreibung der … Berlin (ots) - Die im Februar von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz gestartete Markterkundung zur Bereitstellung neuer S-Bahnzüge für die Teilnetze Nord-Süd und Stadtbahn stößt bei Unternehmen auf lebhaftes Interesse. Das erklärte Robert Seifert, der Vorsitzender des Betriebsgruppenvorstandes der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) bei der Berliner S-Bahn ist, der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »neues deutschland« (Donnerstagausgabe). Beworben haben sich »nicht nur Eisenbahnverkehrsunternehmen und Fahrzeughersteller, weil die Markterkundung auch sehr allgemei...
deutschen Außenpolitik Halle (ots) - Und die Europäer? Und die Deutschen? Sie sind nicht einmal einer Meinung, wenn es um die Reaktionen auf den Giftanschlag in Salisbury, geschweige denn auf die türkische Militäroffensive gegen die Kurdengebiete im Norden Syriens geht. Plakativ Solidarität mit London zu demonstrieren, ist der deutschen Bundesregierung offenbar wichtiger als auf belastbare Beweise zu warten, ob es wirklich die Russen waren. Nicht anders sieht es beim Umgang mit der türkischen Offensive in den kurdischen Gebieten Nordsyriens aus. Frankreich bietet sich als Schutzmacht der Kurden an und riskiert damit...
Pressestimme zu Saudi-Arabien Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zur Fahrerlaubnis für saudische Autofahrerinnen: Endlich darf auch in der Heimat des Propheten die andere Hälfte der Bevölkerung ans Steuer. Das Königreich, so scheint es, findet Anschluss an die moderne Welt. Wäre da nicht die spektakuläre Verhaftungswelle gegen führende Frauenaktivistinnen, die unverhohlen durch den Dreck gezogen werden. Denn sie haben neben dem Autofahren auch den Kern der weiblichen Diskriminierung ins Visier genommen, das praktisch schrankenlose männliche Vormundschaftsrecht. Bürgerrechte werden nicht von unten erstritt...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.