Christina Schade: „Die Altparteien lassen die Jugendlichen bei …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Christina Schade: „Die Altparteien lassen die Jugendlichen bei …

4 min

Potsdam (ots) –

Die über Jahrzehnte SPD-dominierte Landespolitik hat in Brandenburg ein unübersehbares Sammelsurium von Institutionen, Organisationen, Einrichtungen, Instrumenten und Vereinen geschaffen, das neben IHK, HwK und Agentur für Arbeit theoretisch dafür zuständig sein könnte, die jungen Menschen unseres Landes in Ausbildungen zu bringen. Ausbildungen in Berufen, die dringend benötigt werden und die tatsächlich den Interessen der Jugendlichen entsprechen. Doch niemand weiß, was dieses Sammelsurium wirklich tut und offensichtlich kann die Landesregierung von allen am wenigsten einschätzen, ob diese Maßnahmen erfolgreich sind oder nicht. Das zeigt die Antwort auf eine kleine Anfrage der AfD-Fraktion.

Die wirtschaftspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Christina Schade:

„Die Aufgabe der Berufsvorbereitung ist in Brandenburg auf eine unüberschaubare Zahl von Schultern verteilt! Offensichtlich fühlt sich aber niemand wirklich verantwortlich. Wie sonst ist es zu erklären, dass wir neben dem seit langem bekannten demografisch bedingten Rückgang der Zahl von Lehrlingen jetzt Lehrstellen nicht besetzen können und noch schlimmer eine steigende Anzahl unversorgter Schulabgänger haben? Wie ist es sonst zu erklären, dass Schüler zunehmend auf den Oberstufenzentren (OSZ) „zwischengeparkt“ werden, um dort das nachzuholen, was in den 10 Jahren vorher versäumt wurde? Wie ist es zu erklären, das heute schon weit über 15% der Lehrlinge im Handwerk Abitur/Fachabitur haben? Wie sonst ist es zu erklären, dass die Landesregierung feststellt, dass die Jugendlichen heute 19-22 Jahre alt sind, wenn sie in die Berufsausbildung gehen? In die Berufsausbildung gehen Schüler i.d.R. nach der 10. Klasse. Da sind sie aber 16-17 Jahre alt!

Wer laut darüber nachdenkt, Fachkräfte im Ausland anzuwerben, hat das Problem nicht verstanden: Wir brauchen eine stringente Berufsvorbereitung hier in Brandenburg. Eine Vorbereitung an der sich die Schüler wirklich orientieren können und nicht 1000 unterschiedliche Zuständigkeiten. Wie an einigen wenigen Schulen in Brandenburg bereits erfolgreich praktiziert, müssen die jungen Leute über Jahre begleitet werden. Ausgebildete, engagierte Berater müssen die Fähigkeiten und Interessen der Schüler erkennen und ihnen bereits weit vor dem Ende ihrer Schulzeit eine mögliche Karriere aufzeigen. So können die Schüler erkennen, wofür sie lernen. Dann werden sie am letzten Schultag nicht in die Unsicherheit oder schlimmstenfalls in Hartz 4 entlassen. Eine Berufsvorbereitung, koordiniert von einer zentralen Institution ist dringend geboten, dann müssen wir über ‚Fachkräftemangel‘, ‚unbesetzte Ausbildungsstellen‘ und ‚Jugendarbeitslosigkeit‘ nicht mehr reden. Das aber wird wohl erst nach einem Politikwechsel im September 2019 möglich sein.“

Quellenangaben

Bildquelle:obs/AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag/AfD-Fraktion Brandenbg.
Textquelle:AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130777/4061505
Newsroom:AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag
Pressekontakt:Detlev Frye
Telefon (0331) 966-1880
E-Mail: presse@afd-fraktion.brandenburg.de

Zur Nachrichtenzentrale der AfD-Fraktion Brandenburg:
https://www.presseportal.de/nr/130777

Soziale Medien:

Bei Facebook: http://facebook.com/afdfraktion
Im Netz: http://www.afd-fraktion-brandenburg.de
Bei Twitter: https://twitter.com/AfD_FraktionBB
Bei Instagram: https://www.instagram.com/afdfraktionbb/

Das könnte Sie auch interessieren:

rbb-inforadio exklusiv: Bundesfamilienministerin Giffey … Berlin (ots) - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) will mit einer Fachkräfte-Offensive gegen den Personalmangel in den Kitas vorgehen. Der Bund werde ab dem nächsten Jahr verstärkt in "das Thema Ausbildung, in das Thema Umschulung und auch in das Thema Gesundheitsförderung investieren", sagte Giffey am Freitag im Inforadio vom rbb. Es dürfte keine Situation geben, "in der Menschen sich fragen, ob sie es sich leisten können, Erzieherin oder Erzieher zu werden. Wir müssen es einfach hinbekommen, dass (sich) mehr junge Menschen" für den Beruf entscheiden. Auch die langfristige Sicheru...
Badische Zeitung: Oberbürgermeisterwahl in Freiburg: Protokoll … Freiburg (ots) - Rückblickend war es womöglich die größte Leistung des Teams um Martin Horn, Stimmung und Lage in der Breisgau-Metropole sehr früh und sehr gründlich studiert zu haben. Sonst wäre es kaum möglich gewesen, mit bescheidenen Bordmitteln - ob sie wirklich so begrenzt waren, sei dahingestellt - eine nahezu perfekte Kampagne aufzusetzen. Horn und seine Helfer verstanden es, Salomons ausgeprägtes Selbstbewusstsein als Arroganz erscheinen zu lassen. Und nicht nur das. Aus Erfahrung und Routine destillierten sie einsame Verwalterei, aus Kontinuität ein freudloses Weiter-so - ge...
unter den linden: Linken-MdB Höhn: „Bei der Anerkennung und … Bonn (ots) - Der Linken-Bundestagsabgeordnete Matthias Höhn hat deutlich gemacht, dass die Politik - gerade auch in Ostdeutschland - derzeit ein selbst verschuldetes, massives Glaubwürdigkeitsproblem bei den Bürgern habe. "Das brüchige Vertrauen in den Staat haben wir nicht erst, seitdem die Frage da ist, wie wir mit den Flüchtlingen umgehen. Bei der Anerkennung und dem Respekt vor ostdeutschen Biografien etwa ist viel auf der Strecke geblieben", meinte Höhn in der Diskussionssendung "Unter den Linden" im Fernsehsender phoenix (Montag, 10. September) und fügte hinzu: "Die Menschen haben die De...
Moderne Schulen brauchen keine Noten Dortmund (ots) - Sind Noten als alleiniges Mittel der Leistungsbeurteilung in der Schule heute noch zeitgemäß? Eignen sich Zensuren in Zeiten von Inklusion, Zuwanderung und Kinderrechten, um die Leistungen aller Schülerinnen und Schüler wirklich gerecht zu beurteilen? "Lehrkräfte können mit alternativen Formen der Leistungsbeurteilung wie Lernentwicklungsgesprächen die Stärken und Schwächen von Schülerinnen und Schülern oft viel differenzierter bewerten als mit Zensuren. Viele Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises gehen dabei mit gutem Beispiel voran", sagt Prof. Dr. Hans Anand Pant, G...
Berliner Zeitung: Kommentar zur Rente. Von Tobias Peter Berlin (ots) - Etwas für die Zukunftssicherung der Rente zu tun, bedeutet, den Wählern etwas abzuverlangen. Das tut kein Politiker ohne Not gern. Das Vorgehen der Koalition grenzt an Arbeitsverweigerung. In der Sache gibt es keinen Grund, die Zukunftsprobleme der Rente vor sich herzuschieben. ... Werden die Beiträge angesichts der demografischen Entwicklung weiter steigen müssen? Ja. Sind höhere Steuerzuschüsse in die Rentenkasse sinnvoll, um diese Steigerungen in Grenzen zu halten? Noch einmal: Ja. Das gilt erst recht, da große Gewinne heute vielfach nicht mehr aus Arbeit, sondern aus Vermö...
KISS ist Gastgeber für den „Commonwealth Big Lunch“ Bhubaneswar, Indien (ots/PRNewswire) - Kalinga Institute of Social Sciences (KISS) (https://www.kiss.ac.in/), Bhubaneswar, ein Schwesterinstitut des Kalinga Institute of Industrial Sciences (KIIT) (http://www.kiit.ac.in/), war zusammen mit dem British Council Indien am 23. März Gastgeber für den "Commonwealth Big Lunch". Mehr als 30.000 Mitarbeiter und indigene Studenten des Instituts nahmen zusammen mit Hochkommissaren, stellvertretenden Hochkommissaren und Vertretern der Hochkomissariate der 53 Commonwealth-Staaten sowie dem British Council gleichzeitig an dem Mittagessen teil. (Photo: https...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.