ZDF-„37°“-Dokumentation über „Lehrer am Limit“

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

ZDF-„37°“-Dokumentation über „Lehrer am Limit“

3 min

Mainz (ots) –

Lehrer arbeiten nur halbtags und machen ständig Ferien – so das gängige Klischee. Doch die Realität sieht ganz anders aus. Mit dem gesellschaftlichen Wandel sind die Anforderungen an Lehrer massiv gestiegen. Die Hauptaufgabe, die Bildung, bleibt dabei oft auf der Strecke. Die „37°“-Dokumentation „Lehrer am Limit – Dauerstress im Schulalltag“ begleitet im ZDF am Dienstag, 18. September 2018, 22.15 Uhr, zwei leidenschaftliche Lehrer, die ihren Beruf zwar lieben, der sie aber auch an ihre Grenzen bringt.

Julia W., 42, Lehrerin an einer Gesamtschule in Kassel, unterrichtet Englisch, Politik, Wirtschaft und Darstellendes Spiel. Sie ist Klassenlehrerin einer 8. Hauptschulklasse mit 24 Schülern – davon sechs mit Förderbedarf, also Inklusionskinder. Um den Lehrstoff zu vermitteln, muss Julia erstmal für Ruhe sorgen. Was von dem vermittelten Wissen hängenbleibt, ist unklar. Entsprechend sind die Noten und die Perspektiven der Schüler. Zum Schuljahresende haben an dieser Schule nur fünf von 133 Abschlussschülern eine Lehrstelle. „Ich bin hier Sonderpädagogin, Rechtsexpertin, Reisekauffrau und vor allem Psychologin“, sagt die alleinerziehende Mutter dreier Kinder über ihren Beruf, der einmal Berufung war. „Manchmal denke ich, da wird eine ganze Generation an die Wand gefahren.“

Christof B., (48, verheiratet, eine Tochter) ist seit 20 Jahren Lehrer. Er unterrichtet an einer Realschule in der Dortmunder Nordstadt Mathematik und Erdkunde. Viele seiner Schüler haben einen Migrationshintergrund, in seiner 6. Klasse gibt es vier Inklusionskinder. Statt Frontalunterricht fördert der Lehrer das so genannte kooperative Lernen. Das schafft einen hohen Lärmpegel. „Die Schüler sind eigentlich nicht mehr in der Lage, sich länger als 20 bis 30 Sekunden zu konzentrieren. Ich denke mir, das ist auch so ein YouTube-Zeitalter Problem“, sagt Christof. Genervt ist er allerdings, dass seine Schüler immer weniger Wissen behalten. „Ich kann heute nicht mehr die Lehrstoffe vermitteln, die ich noch vor Jahren mit den Schülern geschafft habe“, trotzdem glaubt der Lehrer fest daran, dass seine Schüler ihren Weg gehen werden.

https://zdf.de/dokumentation/37-grad

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/ZDF37Grad

Ansprechpartnerin: Magda Huthmann, Telefon: 06131 – 70-12149; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/37grad

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/4061570
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Mehr Bewerber benötigt? So kann es gehen – gevekom GmbH aus … Dresden (ots) - Egal in welcher Branche man sich umsieht, die Besetzung von offenen Stellen fällt den meisten Unternehmen auf dem Markt zunehmend schwerer. Das liegt nicht nur an den hohen Anforderungen an die Bewerber. Auch deren Bedürfnisse haben sich mit der Zeit geändert. Unternehmen können dabei oft nicht mithalten, da sie zu unflexibel oder konservativ geworden sind. Dennoch wird versucht mit Stellenanzeigen jeglicher Art, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Beispielsweise mit Speeddating, Verlosung von Sachpreisen oder Willkommensgeschenken jeglicher Art. Das alles jedoch meist ohne ...
ZDF-„heute-show“ startet in den Herbst Mainz (ots) - "Aufstehen": Oliver Welke und das Team der "heute-show" beenden am Freitag, 7. September 2018, 22.30 Uhr im ZDF, die Trockenzeit der deutschen Satire. Die Ereignisse in Chemnitz, die Sammlungsbewegung "Aufstehen", die Bildungsmisere oder die rapide sinkenden Umfragewerte der CSU - für die Fans satirischer Unterhaltung beginnen wieder die blühenden Zeiten des politischen Humors. Anchorman Oliver Welke freut sich schon: "Anfang Juli wäre die GroKo dank Seehofer beinahe auseinandergebrochen. Unprofessionellerweise mitten in unserer Sommerpause. Zum Glück geht's jetzt wieder los!" Im...
Digitalisierungs-Studie: Faktor „Mensch“ das größte Hindernis … Hamburg (ots) - Egal ob Mittelstand, Großunternehmen oder Konzern: viele deutsche Unternehmen setzen dieser Tage auf CDOs oder andere digitale Führungskräfte, um sich auf die Digitalisierung und die damit einhergehenden Veränderungen vorzubereiten. Um herauszufinden, wie weit die Transformation hierzulande fortgeschritten ist, hat die Hamburger Personalberatung CareerTeam 65 deutsche CDOs und weitere Führungskräfte nach ihrer Einschätzung zum Status Quo in Sachen Digitalisierung befragt. Als Vergleichsgruppe gaben zusätzliche 64 CDOs aus der Schweiz Auskunft über den aktuellen Stand. Die wicht...
„Die Pierre M. Krause Show“ zurück aus der Sommerpause Baden-Baden (ots) - Die erfolgreiche Late-Night-Show im SWR Fernsehen meldet sich nach drei Monaten Hitzefrei zurück. Zu Gast sind Moderator und Kinofreak Steven Gätjen, der einen Hauch von Hollywood in den Schwarzwald bringt, sowie Singer-Songwriter Eli - er performt seinen aktuellen Hit "Gone Girl" live im Studio. Zu sehen in "Die Pierre M. Krause Show - SWR3 Latenight" am Dienstag, 18. September, 23:30 Uhr im SWR Fernsehen. Steven Gätjen - Moderator und KinofanDer gebürtige Amerikaner meldet sich alljährlich bei der Oscar-Verleihung vom Roten Teppich und hat schon alle großen Stars von G...
plus: Eurokrise beendet? – Montag, 27. August 2018, 10:45 Bonn (ots) - Seit dem 20. August 2018 bekommt Griechenland keine Hilfsmittel mehr aus dem Euro-Krisenfonds. Die Vertreter der EU-Institutionen sind erleichtert über das Ende der mehr als acht Jahre andauernden Kredithilfe. Das erste Mal seit 2010 stehe Griechenland wieder auf eigenen Füßen, die griechische Wirtschaft wachse, es gebe Haushalts- und Handelsüberschüsse, so der Chef der Eurogruppe, Portugals Finanzminister Mário Centeno. Deutsche Ökonomen sind da skeptischer: es sei weiter offen, ob Griechenland dauerhaft ohne Hilfe im Euroraum überleben könne. Wie geht es weiter mit Griechenland?...
Bulle statt Malle: „ZDF.reportage“ über Touristenboom in … Mainz (ots) - Urlaubs-Schnäppchenjäger wissen längst: In Bulgarien, am Schwarzen Meer, "urlaubt" es sich derzeit am preiswertesten. Am Sonntag, 19. August 2018, 18.00 Uhr, nimmt die "ZDF.reportage: Sonne, Strand und Schwarzes Meer" den "Schnäppchenurlaub in Bulgarien" in den Blick. Denn Unterkunft und Verpflegung sind dort so günstig wie nirgendwo sonst in Europa. Auch deshalb gilt für manche Bulgarien schon als das neue Mallorca: Ob günstige Familienferien, wilde Party-Nächte, erschwingliche Luxusreisen - große Reiseveranstalter verbuchen mittlerweile einen zweistelligen Zuwachs an Touristen....
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.