„Inhaltliche Grundlage unklar“ – Kevin Kühnert im …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

„Inhaltliche Grundlage unklar“ – Kevin Kühnert im …

4 min

Berlin (ots) –

„Ich weiß bis heute nicht, was die inhaltliche Grundlage dieser Sammlungsbewegung eigentlich sein soll“, kritisierte Juso-Chef Kevin Kühnert das Politik-Projekt „Aufstehen“ von Sahra Wagenknecht in der Online-Talkshow „Küchenkabinett“. Hier diskutierte er mit der Bundesvorsitzenden der Julis, Ria Schröder. Die Folge ist jetzt online verfügbar.

Über ihre Vorstellung von Zusammenleben, Politik und Zukunft in Deutschland haben der Chef der Jusos, Kevin Kühnert, und die Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen (Julis), Ria Schröder, in der zweiten Folge der Online-Politik-Talkshow „Küchenkabinett“ diskutiert. Die Diskussion kam auch auf die neue linke Sammelbewegung „Aufstehen“ um Sahra Wagenknecht zu sprechen. Es sei bemerkenswert, zu etwas aufzurufen, bei dem unklar sei, was eigentlich dahinter stecke, so Kühnert. Eine Unterstützung seinerseits sei unwahrscheinlich, teilte er mit.

Die knapp einstündige „Küchenkabinett“-Folge ist online verfügbar auf der Website des Magazins Cicero unter: http://ots.de/S7JD0l

Mit Blick auf den Bundestag und andere Orte des Politikbetriebs verwies Kühnert darauf, dass derzeit nicht gewährleistet sei, dass hier alle Teile der Gesellschaft vertreten seien: „Ich stelle mir die Frage, wie repräsentativ unsere repräsentative Demokratie eigentlich noch ist. Da ist die Frage des Alters nur ein Beispiel von ganz vielen.“ So sei die digital aufgewachsene Generation der „Digital Natives“, die inzwischen auch einen Teil des Arbeitsmarktes ausmache, in der Politik kaum sichtbar.

Der Druck auf die Parteien, für Demokratie einzustehen, habe sich erhöht. „Wir kommen zwar aus einer Zeit, in der der Druck nicht so groß war, für die Demokratie aktiv und wehrhaft zu sein“, erinnerte sich Ria Schröder. Dies habe sich geändert: „Das ist etwas, was immer wieder passieren muss und wo wir im Moment eine starke Notwendigkeit sehen“, so die Julis-Bundesvorsitzende. Mit Moderator Christoph Minhoff sprachen die Nachwuchspolitiker zudem über sich wandelnde Wertvorstellungen, wie die Abkehr der Generation Y vom Materialismus sowie über die Gesetzmäßigkeiten des Mediensystems, auch mit Blick auf den medialen „Hype“ um Jusos-Chef Kühnert.

Das „Küchenkabinett“ hat der Spitzenverband der Deutschen Lebensmittelwirtschaft BLL in Kooperation mit dem Magazin Cicero als neues Talk-Format gestartet, das gleichermaßen einen Fokus auf die politische Kultur und die Esskultur legt. In der Web-Talkshow treffen sich Politiker und andere Persönlichkeiten, um die Kultur des guten Essens, des politischen Meinungsstreits und des niveauvollen Gesprächs zu feiern. Den passenden Rahmen für den Talk bildet ein geschmackvolles Dinner, zubereitet von Spitzenkoch Markus Herbicht im ehemaligen Schmelzwerk in den Sarotti-Höfen in Berlin-Kreuzberg. Die Videos erscheinen auf der Website und dem YouTube-Kanal des Cicero. In der ersten Folge, die im Mai 2018 erschienen war, waren Dietmar Bartsch (Die Linke) und Peter Ramsauer (CSU) zu Gast.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/BLL – Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.
Textquelle:BLL – Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/12796/4061688
Newsroom:BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.
Pressekontakt:Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL)
Manon Struck-Pacyna
BLL-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 30 206143-127
Fax: +49 30 206143-227
E-Mail: mstruck@bll.de
Web: https://www.bll.de
Twitter: https://twitter.com/BLL_de
Facebook:
https://www.facebook.com/BLL.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kubicki verteidigt Position zu Russland Düsseldorf (ots) - FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki hat seine Äußerungen zur Russlandpolitik verteidigt. Er reagierte damit auf FDP-Chef Christian Lindner, der sich in einem Interview von Kubickis Positionen distanziert hatte. "Christian Lindner hat doch recht. Wenn ich meine Meinung sage, sage ich meine Meinung", teilte Kubicki der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) mit. "Ich lese keine Parteiprogramme oder Beschlüsse vor", sagte der Bundestagsvizepräsident. Dem Vorwurf, er würde wie ein Vertreter der russischen Regierung klingen, entgegegnete Kubicki: "Ich würde sage...
Alexander König und Ernst Weidenbusch: SPD inszeniert im … München (ots) - "Mitten im Sommerloch wird die SPD zunehmend nervös. Fernab der Beweisaufnahme präsentiert die SPD eine sogenannte 'Zwischenbilanz' zum unausweichlichen GBW-Verkauf. Dabei geht es ausschließlich um Wahlkampf und nicht um Aufklärung." So kommentiert Alexander König, Vorsitzender des GBW-Untersuchungsausschusses, die aktuelle SPD-Pressekonferenz zum Thema. "Es ist ein durchschaubarer Versuch, ein Thema mit allen Mitteln irgendwie am Kochen zu halten, wo doch regulär in fünf Wochen die Schlussbilanz vorgestellt wird." Die Beweisaufnahme endete vor zweieinhalb Wochen. "Es bleibt da...
Sperrklausel bei der Europawahl – Unnötig und … Straubing (ots) - Das Argument, man müsse mit einer Sperrklausel eine Zersplitterung der Volksvertretung verhindern, zieht im Fall des Europaparlaments einfach nicht: Im Moment sind 202 Parteien in Straßburg und Brüssel vertreten. Mit einer Drei-Prozent-Hürde in Deutschland wären es 196. Da kann niemand ernsthaft behaupten, die zusätzlichen Parteien aus Deutschland hätten die Arbeitsfähigkeit des Parlaments irgendwie beeinträchtigt. Zumal auch Abgeordnete von Parteien mit nur einem oder zwei Mandaten sich in aller Regel einer der europaweiten Fraktionen anschließen. Die Hürde ist also völlig u...
Berlin bremst die Euro-Reform. Die Kanzlerin hat kaum Spielraum. Stuttgart (ots) - Angela Merkel hat kaum Spielraum für Zugeständnisse. Der Riss in der Regierung beim Thema Asyl schwächt die Kanzlerin auch europapolitisch. Der Ruf nach mehr Geld für die Eurozone lenkt auch von den wahren Problemen ab. Europa diskutiert zwar gern darüber, Geld für neue Zwecke zu mobilisieren, doch es ist schlecht darin, getroffene Vereinbarungen umzusetzen. Zu lange hat Europa Widersprüche einfach nur mit neuem Geld zugeschüttet.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/48503/3975330Newsroom: Pres...
Gewalttätige Einwanderer Potsdam (ots) - Zwei beliebige Tage im Cottbuser Polizeibericht: Junge Tschetschenen attackieren Jugendliche auf der Straße mit Pfefferspray, auf dem Stadthallenvorplatz geht ein 25-jähriger Afghane auf einen Deutschen los, schlägt und stößt auf Brust und in Richtung Kopf, dazu tätliche Auseinandersetzungen und Schlägereien. Die Lausitz-Stadt kommt nicht zur Ruhe. Dazu erklärt die AfD-Landtagsabgeordnete Birgit Bessin, die in Cottbus unter anderem ein Bürgerbüro betreibt: "Beschwichtigende Worte vom Bundespräsidenten, viel Altparteien-BlaBla vom CDU-Bürgermeister. Doch hat das die Lage in Cott...
Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth wirft nach Ungarn-Wahl … Bonn (ots) - Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, Claudia Roth, hat den gestrigen klaren Wahlsieg des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban als keinen guten Tag für Ungarn und Europa bezeichnet. "Er hat eine widerwärtige, abscheuliche Kampagne gefahren, Ängste geschürt, hat die Gesellschaft gespalten und Lügen verbreitet", erklärte die Politikerin von Bündnis90/Die Grünen in der Sendung "Unter den Linden" im Fernsehsender phoenix (Montag, 9. April). Die Wahlen in Ungarn seien zwar frei, aber nicht fair gewesen. "Orban hat sich Privilegien geschaffen, ein System, das seine Parte...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.