Von den USA abgehängt,
Marktkommentar von Christopher Kalbhenn

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Von den USA abgehängt, Marktkommentar von Christopher Kalbhenn

4 min

Frankfurt (ots) – Auf den ersten Blick wirkt es wie ein Widerspruch. Die große Finanzkrise ging vom amerikanischen Immobilien- und Hypothekenmarkt aus und kulminierte vor zehn Jahren mit dem Zusammenbruch der US-Investmentbank – und dennoch steht der Aktienmarkt der Vereinigten Staaten eine Dekade später als großer Gewinner da. Mit einem Anstieg des S&P 500 von 144 Prozent seit dem 15. September 2008 haben US-Aktien europäische Dividendentitel – der Stoxx Europe liegt mit nur 40 Prozent im Plus – klar abgehängt.

Tatsächlich ist deutlich stärkere Entwicklung der US-Dividendentitel alles andere als widersprüchlich. Im Crash 2008/09 konnte sich Europa angesichts der engen wirtschaftlichen – und in der Finanzindustrie sehr ausgeprägten – Verflechtung nicht dem von den USA ausgehenden Abwärtssog entziehen. Anschließend war Europa, was Krisenreaktion und Aufräumarbeiten betraf, viel langsamer und weniger konsequent als die USA. Zudem wurde die Region von der sich anschließenden Euro-Staatsschuldenkrise bei weitem stärker negativ beeinflusst als die USA.

Hinzu kommen die grundsätzlichen strukturellen Vorteile der Vereinigten Staaten, die schon vor Lehman Bestand hatten, darunter wesentlich günstigere Rahmenbedingungen für Unternehmen, deren höhere Profitabilität, ein deutlich weiter entwickelter Finanzmarkt, eine ausgeprägte Risikokultur und hohe Innovationskraft.

Aufschluss bietet auch der Blick auf die Aktienbranchen. Der größte Verlierer in Europa seit der Lehman-Pleite ist der Bankensektor mit einer Einbuße des entsprechenden Stoxx-Subindex von mehr als 40 Prozent. Dagegen hat dieselbe Branche in den USA, gemessen am KBW Bank Index, um 66 Prozent zugelegt. Nach Lehman wurde die Bankenbranche in den USA viel schneller und konsequenter wieder auf die Beine gestellt als in Europa – etwa in Form staatlicher Kapitalzufuhr. Gerade die europäischen Banken wurden ab 2009 von der Euro-Krise hart getroffen und kämpfen vielfach immer noch mit gravierenden Problemen. Nicht zuletzt profitieren die US-Institute grundsätzlich von einem bei weitem größeren Heimatmarkt. Zudem weist der amerikanische Aktienmarkt einen besseren Branchen-Mix auf. So hat – um nur ein Beispiel zu nennen – die boomende Tech-Branche ein wesentlich höheres Gewicht als in Europa.

Derzeit erweist sich Trump als Trumpfkarte des US-Markts. Die Steuersenkungen treiben die Gewinne der amerikanischen Unternehmen an, der Handelskonflikt belastet die Aktienmärkte Europas, das wesentlich exportabhängiger ist, stärker als die der USA. Zudem wird Europa vom Chaos in Italien und dem drohenden ungeordneten Brexit belastet.

Allerdings könnten die europäischen Aktienmärkte ihren Rückstand durchaus in absehbarer Zeit zumindest teilweise abbauen. Ein Vorteil sind nämlich relativ zu den USA deutlich günstiger gewordene Bewertungen. Bei den italienischen Regierungsparteien waren zuletzt Ansätze fiskalpolitischer Vernunft zu erkennen, für den Brexit findet sich möglicherweise noch eine Lösung, durch die der Worst Case abgewendet wird. Über kurz oder lang könnte sich auch der Handelsdisput zwischen den Vereinigten Staaten und China entschärfen. Hinter den Kulissen soll es ja entsprechende Gespräche geben.

Insbesondere wenn die Verunsicherung durch den Handelskonflikt bzw. die Befürchtung einer Eskalation zu einem Handelskrieg verschwinden sollte, würde die stark zyklischen und exportabhängige Aufstellung der europäischen Aktienmärkte vom relativen Nachteil zum relativen Vorteil mutieren. Dann könnte die Region ihre Vorzüge, den Performance-Nachholbedarf im Vergleich zu den USA sowie die deutlich günstigeren Bewertungen, ausspielen.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/4061891
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Berlin verliert Streit um Berlin.com Berlin (ots) - Das Land Berlin hat den Rechtsstreit um die Internetadresse Berlin.com verloren. Das Kammergericht Berlin wies einen Unterlassungsanspruch zurück, berichtet der "Tagesspiegel" (Samstagsausgabe). Die Seite wird von der US-Firma World Media Group betrieben. Die Meldung in voller Länge: https://www.tagesspiegel.de/wirtschaf t/hauptstadt-domain-berlin-verliert-gegen-berlin/22605740.html Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.QuellenangabenTextquelle: Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.pressep...
Zehn Jahre Finanzkrise: Dokus in ZDF und ZDFinfo Mainz (ots) - Mit "ZDFzoom: Geheimakte Finanzkrise - Droht der nächste Jahrhundert-Crash?" und "Inside Job" sind am Mittwoch, 12. September 2018, 22.45 Uhr und 1.00 Uhr, im ZDF zwei Dokumentationen mit Blick auf zehn Jahre Finanzkrise zu sehen. ZDFinfo bietet am selben Tag von 16.30 Uhr bis nach Mitternacht zehn Dokumentationen zum Thema, darunter bereits um 20.15 Uhr ebenfalls "Geheimakte Finanzkrise" und um 21.00 Uhr den Dokumentarfilm "Inside Job". Der Fall schien klar: Die US-Bank Lehman Brothers löste die Finanzkrise 2008 aus. "ZDFzoom" enthüllt in "Geheimakte Finanzkrise", welche Verantw...
Die Schatzjäger: „planet e.“ im ZDF über begehrte Rohstoffe Mainz (ots) - Rohstoffe wie Lithium, Erdöl und sogar Gold nicht nur zu importieren, sondern auch in Deutschland aufzuspüren und abzubauen - darum geht es den "Schatzjägern", über die planet e." am Sonntag, 15. April 2018, 16.30 Uhr, im ZDF berichtet. In vielen Gegenden in Deutschland rücken wertvolle Bodenschätze wieder in den Fokus, da zahlreiche Zukunftstechniken auf endliche Rohstoffe angewiesen sind. Die Autoindustrie zum Beispiel benötigt Lithium für die Akkus von Elektroautos. Lithium ist ein seltenes Leichtmetall, das vor allem in Argentinien, Chile und Bolivien unter kaum kontrollierba...
IG Metall: Sozialplanverhandlungen bei Siemens „auf der … Essen (ots) - Beim Siemens-Konzern sind die Verhandlungen über einen Sozialplan für den Abbau Tausender Stellen in der Sparte Power & Gas nach Angaben der IG Metall kurz vor einem Abschluss. "Die Verhandlungen über einen Interessenausgleich sind auf der Zielgeraden", sagte IG Metall-Hauptkassierer Jürgen Kerner, der auch stellvertretender Siemens-Aufsichtsratschef ist, im Gespräch mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Donnerstagausgabe). Weltweit will Siemens rund 6900 Stellen streichen, 3400 davon in Deutschland. Neben der sozialen Abfederung für die 4500 Siemens-Beschäftigten i...
Im Standortwettbewerb, Kommentar zur Förderung der Forschung … Frankfurt (ots) - Wenn nicht jetzt, wann dann? Das scheinen sich die Verantwortlichen beim Verband der Chemischen Industrie (VCI) zu fragen. Die sprudelnden Steuereinnahmen sorgen für Entspannung im Staatshaushalt. Der finanzielle Spielraum ist so groß wie lange nicht. Ein guter Zeitpunkt also, um abermals nach einer steuerlichen Forschungsförderung zu rufen, eine Forderung, die auch andere Wirtschaftsverbände vertreten. Zumal das Thema im Herbst in eine heiße Phase kommen dürfte, da die Vorlage eines Referentenentwurfs ansteht. Nun mag man die Stirn runzeln, wenn Interessenvertretungen für ei...
Damit Bio wirklich Bio bleibt Straubing (ots) - In dieser Konsequenz macht die EU gerade der Welt etwas vor, wenn es um die Qualität von Nahrungsmitteln aus ökologischer Landwirtschaft geht. Umso wichtiger erscheint es da, dass die Mitgliedstaaten das verordnete Kontrollnetz auch garantieren. Denn weitere Skandale um Bio-Produkte in Europa würden das Vertrauen der Verbraucher tief erschüttern.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3921556Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider Tel...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.