Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite
Rücksichtslos …

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Zehn Jahre nach der Lehman-Pleite Rücksichtslos …

3 min

Bielefeld (ots) – Im November 2007 war es, knapp ein Jahr bevor die Lehman-Bank krachend unterging, da war Matthias Graf von Krockow, persönlich haftender Gesellschafter der Privatbank Sal. Oppenheim, zu Gast beim ehrenwerten Industrie- und Handelsclub in Bielefeld. Selten ist ein Redner derart arrogant aufgetreten, kaum ein Gast erklärte derart gönnerhaft, wie die Dinge laufen in der Finanzwelt. Niemand sagte derart deutlich, dass alle anderen keine Ahnung haben. Deutschland fehle eine Bank von Weltgeltung, referierte Krockow. Schwächlich seien die deutschen Banken. Irgendwie nicht ambitioniert genug. Nie hat ein Redner derart falsch gelegen. Nicht nur, dass „seine“ Bank unterging im Strudel der Finanzkrise. Drei Jahre nach der Bielefeld-Stippvisite nahm die Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen des Verdachts der Untreue auf. 2015 wurde Matthias Graf von Krockow nach seinem Geständnis zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Der Banker mit dem Adelstitel ist eines der Gesichter der Finanzkrise. Er steht für Raffgier, für Rücksichtslosigkeit, für den Verlust der Werte-Orientierung. Menschen wie Krockow oder der Ex-Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann tragen eine Mitschuld daran, dass die Finanzkrise derart verheerende Auswirkungen bekommen konnte. Und nagen selbst heute nicht am Hungertuch. Damals, vor zehn Jahren, stand die Welt am Abgrund. Ungezählte Menschen verloren ihr Erspartes, weil sie in faulige Zertifikate investiert hatten. Spanien und Portugal stürzten ins Bodenlose, Griechenland steht gerade erst wieder auf – ziemlich wackligen – eigenen Füßen. Allenthalben sind Populisten nach oben gespült worden, die ihren Ursprung und ihre Nahrung darin fanden, dass Banken gerettet wurden, aber die Steuerzahler dafür blechen mussten. Denen die Nullzins-Politik der EZB den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Was haben wir daraus gelernt? Gut, die Deutsche Bank wird nun von einem Ostwestfalen gelenkt, dem man die Bodenständigkeit schon wegen seiner Herkunft abnimmt. Und die wildesten Finanzmodelle sind per Gesetz verboten. Aber sonst? Scheffeln die Banken in den Vereinigten Staaten längst wieder Milliarden. Hat der US-Präsident die Obama-Gesetzgebung pulverisiert, mit denen die US-Banken wenigstens annähernd im Zaum gehalten werden sollten. Ist von der viel zitierten neuen Demut der Finanzwelt rein gar nichts mehr übrig. Ob noch einmal eine Finanzkrise in derartiger Wucht über uns hereinbrechen kann, wird zehn Jahre nach der Lehman-Pleite gerne gefragt. Ja, sie kann. Genauso überraschend. Vielleicht noch heftiger. Jederzeit.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/4061898
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Die USA ziehen sich aus dem UN-Menschenrechtsrat … Bielefeld (ots) - Mit dem Rückzug aus dem UN-Menschenrechtsrat reagiert Donald Trump auf Kritik an seiner Asylpolitik: An der mexikanischen Grenze sind massenweise Kinder von ihren Eltern getrennt worden, weil sie illegal in die USA einreisten. Auch, wenn der US-Präsident diese Praxis nun einstellt: Eine internationale Verurteilung der Tatsache, dass er Kinder für seine Politik missbraucht, wollte er vermeiden. Sein Schritt ist ein weiterer Schritt in Richtung Isolation. Aber auch ein überfälliger. Denn die UN-Institution schützt Menschenrechtsverletzer, statt sie anzuprangern. Dem Rückzug der...
das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zu den Iran-Sanktionen Bielefeld (ots) - Donald Trumps Entscheidung, die US-Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft zu setzen, haben politisch schon jetzt verheerende Konsequenzen. Wirtschaftlich werden die Folgen zwar nur wenige Unternehmen hierzulande ganz unmittelbar treffen, langfristig aber sehr viele mehr. Begründet hat der US-Präsident seine Entscheidung außer mit der äußeren Bedrohung auch mit Menschenrechtsverletzungen im Iran. Würden alle das Argument ernst nehmen, müssten die Wirtschaftsbeziehungen zu vielen Staaten von China bis Saudi-Arabien sofort abgebrochen werden. Gegner von Sanktionen bauen statt...
CDU-Wirtschaftsrat sieht in der Zergliederung der CDU ein … Düsseldorf (ots) - Der Wirtschaftsrat der CDU hat der Parteispitze um Kanzlerin Angela Merkel eine gefährliche Schwäche beim Zusammenhalt der Volkspartei vorgeworfen. Mit Blick auf die neuen Plattformen der Union - die konservative WerteUnion und die Union der Mitte - sagte Verbandsgeneralsekretär Wolfgang Steiger der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag): "Diese Zergliederung der CDU ist ein Symptom dafür, dass sie nicht mehr von der Spitze her integriert wird." Wähler und Mitglieder fänden sich weder in der Zuwanderungs- noch in der Wirtschaftspolitik ausreichend wieder. Karin Prien, Wis...
Wasserwirtschaft gibt Entwarnung: Trotz Hitze kein Wassermangel Düsseldorf (ots) - Trotz der Hitzerekorde in diesem Sommer kommen auf Deutschland nach Angaben der Wasserwirtschaft keine Engpässe bei der Wasserversorgung zu. "Wegen der regenreichen Winter- und Frühjahrsmonate liegen die Grundwasserstände zumeist auf einem guten Niveau, auch die Trinkwasser-Talsperren sind gut gefüllt", sagte Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Dienstag). "Es gibt daher keine Wassermangel-Situation in Deutschland", sagte Weyand. "Niemand muss auf eine kühlende Du...
Li Keqiang in Deutschland – Gefahren nicht unterschätzen Straubing (ots) - Der Chinese kommt. Und Angela Merkel sollte ihm selbstbewusst entgegentreten, die Chancen nutzen und die Risiken möglichst meiden. Eine Kanzlerin, die erst jüngst wieder, in der Migrationsdebatte mit der CSU, Europa zum Angelpunkt ihrer Politik gemacht hat, wird die Gefahren, die auch in einer Annäherung an China und in wechselnden Allianzen liegen, nicht unterschätzen können.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3991876Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirt...
DGB-Chef: Staatsaufträge nur an tarifgebundene Firmen Düsseldorf (ots) - Angesichts der zunehmenden Tarifflucht hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) die Bundesregierung aufgefordert, Gegenmaßnahmen einzuleiten. "Bund, Länder und Kommunen sollten wieder die Vergabe öffentlicher Aufträge an die Tariftreue knüpfen. Nur wer nach Tarifvertrag bezahlt, darf einen öffentlichen Auftrag bekommen", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Der Gewerkschafter schlug außerdem vor, dass es leichter sein müsse, Tarifverträge für allgemeinverbindlich zu erklären. Dafür verlangte er eine umgekehrte Lo...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.