Verbraucherschützer: Bahn braucht Rabatte

Zur Vollansicht bitte auf das Bild klicken!

Verbraucherschützer: Bahn braucht Rabatte

39 sec

Berlin (ots) – Verbraucherschützer halten die Attacke des Bundes gegen die Rabatte der Bahn für „Unfug“. „Wenn die Bahn ihre Sonderangebote streicht, verliert sie Kunden“, sagte der Ehrenvorsitzende der Fahrgastvereinigung „Pro Bahn“, Karl-Peter Naumann, dem Tagesspiegel (Montagausgabe).

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/4062601
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Eine Branche am Wickel Frankfurt (ots) - Nach der Razzia beim Sportwagenhersteller Porsche am Mittwoch steht nun auch offiziell fest, dass die gesamte deutsche Autoindustrie in den Skandal um manipulierte oder zumindest falsche Abgaswerte bei Dieselautos involviert ist. Erstmals gibt es zudem einen Verdacht gegen ein aktives Vorstandsmitglied, was zumindest der bisherigen Darstellung, auf den Führungsebenen habe niemand von nichts gewusst, widerspricht. Flankiert wurde die Durchsuchung, wie bei allen Herstellern, von der Aussage, Porsche und Audi kooperierten vollumfänglich mit den Behörden. Wenngleich Porsche ihre ...
Keine „kleinen Königreiche“: Content-Agenturen FischerAppelt … Frankfurt am Main (ots) - Die großen Anbieter für Content Marketing rücken zunehmend an ihre User heran. Agenturen wie FischerAppelt und C3 strukturieren sich deshalb um. Wie Agenturen diesen Wandel vollziehen, dem geht Autorin Anne Haeming in dem Special "Corporate Publishing" von "medium magazin" nach".  FischerAppelt-Vorstand Matthias Wesselmann sagt, die Ära, in der einzelne Standorte in Berlin, Hamburg, München wie "kleine Königreiche" aufgestellt waren, sei nun vorbei. FischerAppelt schickt häufiger kleine, interdisziplinäre Teams raus: "Wenn ein Kunde sich wünscht, dass wir ein kleines ...
Heilsamer Eingriff: EU-Kommission macht wichtigen ersten … Berlin (ots) - Gestern hat die Europäische Kommission einen Vorschlag für einen sogenannten SPC Manufacturing Waiver vorgelegt, mit dem sie die Produktion von Generika und Biosimilars in Europa stärken möchte - ohne bestehende Schutzrechte geistigen Eigentums zu verkürzen. Generikaunternehmen ist es nach geltender Rechtslage in Deutschland nicht nur gesetzlich verboten, Medikamente zu verkaufen, solange das entsprechende Präparat des Originalherstellers noch durch Patente oder durch patentverlängernde SPC (Supplementary Protection Certificates - Ergänzende Schutzzertifikate) geschützt ist, son...
Cevians neuer Freund, Kommentar von Christoph Ruhkamp zum … Frankfurt (ots) - Mit dieser Allianz hat kaum jemand gerechnet: Schon seit Monaten fordert der schwedische Finanzinvestor und Thyssenkrupp-Großaktionär Cevian die Zerschlagung des schwerfälligen Industriekonglomerats - ohne Erfolg: Mit der Krupp-Stiftung im Rücken konnte der seit 2011 amtierende Vorstandschef Heinrich Hiesinger seinen Plan zum Umbau des Konzerns weiter verfolgen. Doch nun könnte sich das Blatt wenden. Cevian hat möglicherweise einen "neuen Freund" gefunden. Der berüchtigte Hedgefonds Elliott, der in Finanzkreisen einen bevorstehenden Einstieg bei Thyssenkrupp ankündigt, käme z...
Im März so viele Spätlandungen am Flughafen Düsseldorf wie … Düsseldorf (ots) - Im März kamen am Flughafen Düsseldorf 125 Flugzeuge nach 23 Uhr an, also der Uhrzeit, ab der eigentlich keine Jets mehr landen sollen. Dies berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Berechnungen der Bürgerinitiative gegen Fluglärm, die auf den vom Airport gemeldeten Ankunftszeiten basiert. Laut der Analyse kamen im März mehr Jets nach 23 Uhr an als jemals zuvor in diesem Kalendermonat. In den Jahren 2013 bis 2017 waren es jeweils deutlich unter 100 gewesen. Der Flughafen bestätigt die Zahl der sehr späten Landungen, kommt sogar auf 126 Spätlandun...
Eon will auf die Kommunen zugehen Essen (ots) - Der Energiekonzern Eon will bei der Übernahme der RWE-Tochter Innogy auf die Kommunen zugehen, die zu Dutzenden vertraglich mit Innogy verbunden sind, in der Regel über ihre Stadtwerke. Sie haben vielfach die Möglichkeit, ihre Konzessionsverträge mit Innogy beim Eigentümerwechsel zu kündigen. Eon-Finanzchef Marc Spieker hat nun angekündigt, auf die Kommunen zugehen zu wollen: "Wir arbeiten schon heute bei vielen Regionalversorgern sehr gut mit kommunalen Partnern zusammen und suchen das Gespräch mit jeder Kommune", sagte er der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ/Samstagausgab...
www.presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.